Unglaubliches Indien

24. April 2013 12:00; Akt: 24.04.2013 12:44 Print

Inder verkauft seinen Enkel über Facebook

Ein 47-jähriger Inder hat seinen neugeborenen Enkel über Facebook verkauft. Die Polizei ist dem Mann nun auf die Schliche gekommen und hat ihn verhaftet.

storybild

Die indische Polizei hat einen Mann festgenommen, der über Facebook seinen Enkel verkauft hat.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die indische Polizei hat einen Mann festgenommen, der über Facebook seinen Enkel verkauft hat. Dem 47-Jährigen werde vorgeworfen, in diesem Monat den Sohn seiner Tochter kurz nach der Geburt entführt zu haben, teilte die Polizei von Ludhiana im Norden Indiens mit.

Der Grossvater habe zwei Mitarbeiter in der Geburtsklinik als Komplizen gehabt. Diese hätten im Online-Netzwerk Facebook einen Geschäftsmann kontaktiert und das Geschäft vereinbart. Der Käufer aus Neu-Delhi habe umgerechnet rund 770 Franken für den Säugling bezahlt.

Grossvater drohen sieben Jahre Haft

Der Grossvater sowie seine mutmasslichen Komplizen seien festgenommen worden, hiess es gestern Mittwoch weiter. Ihnen werde Entführung vorgeworfen. Im Falle einer Verurteilung drohen ihnen sieben Jahre Haft. Der Geschäftsmann sollte dem Polizisten zufolge befragt werden.

Das Baby wurde von der Polizei geholt und seiner Mutter zurückgegeben. Die geschiedene Frau hatte ihren Vater angezeigt.

Erste Ermittlungen haben ergeben, dass der 47-Jährige versucht hatte, eine zweite Heirat für seine von ihrem ersten Ehemann verlassene Tochter zu arrangieren. «Darum beschloss er, das Kind aus erster Ehe loszuwerden», zitiert NDTV den Polizeibeamten Ishwar Singh.

Kein Einzelfall

Dies sei aber nur die «Spitze des Eisbergs». Man habe einen Mittelsmann geschnappt, der zu einer Kinderhändlerbande gehöre. In Indien werden jedes Jahr Zehntausende Kinder verschleppt. Sie werden als Haussklaven gehalten, müssen betteln gehen, werden zur Prostitution gezwungen oder von kinderlosen Paaren adoptiert.

(sut/sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Jonas Lanter am 24.04.2013 19:01 Report Diesen Beitrag melden

    Bei Kindern werden Glieder 'amputiert'

    Ich habe 3 Jahre in Old-Delhi gewohnt. Um Mädchen oder Frau zu verheiraten, muss ein Vater einen Grossteil seines Vermögens an den Gatten und dessen Eltern bezahlen (Haussteuer). In den Medien wurde seitenweise berichtet, wo welche Frau am offenen Herd 'verbrannte' oder vom Balkon zu Tode 'stürzte'. Die Polizei erhält in der Regel die Hälfte, damit der Mann nochmals heiraten kann und somit wieder Geld einfliesst. Mädchen werden Beine und Arme amputiert, damit diese Mitleid erregen beim Betteln. Von Hunderten solcher Morden wurden nur einzelne wenige zur Rechenschaft gezogen!

    einklappen einklappen
  • Werner Stauffacher am 24.04.2013 16:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Verdingkinder...

    In der Schweiz hiess es Verdingkinder. Auch wir hatten ein ehemaliges Verdingkind in der Familie (Stiefvater meines Vaters). Und was passiert heute? Ist es heute besser? Wie nennt man diese heute?

    einklappen einklappen
  • bbb am 24.04.2013 13:19 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Schande diese Welt

    Was für eine Welt... die einen sprengen sich in die Luft, andere erfinden, um ein Land und die Zivilbevölkerung mit weltweiter Zustimmung zu bombardieren, andere verkaufen ihre eigenen Kinder und wir schauen einfach weg... ich spreche nicht von uns Schweizern sondern allgemein von Menschen...

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • L. K. am 24.04.2013 22:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Die Welt ist böse.

    Von irgendwo müssen ja die Kinderorgane fuer Transplantationen fuer reiche Kinder kommen. Passiert in Brasilien auch.

  • John Doe am 24.04.2013 21:48 Report Diesen Beitrag melden

    no titel

    ich befürchte, dass man in letzter Zeit einen einseitigen Blick auf Indien bekommt. Schlechte Sachen passieren überall auf der Welt, (auch immer noch in der Schweiz) auch wenn es nicht immer offensichtlich ist. Wir sollten bei Indien vielleicht auch berücksichtigen, dass sie vor nicht all zu langer Zeit kolonisiert waren...

  • Erika am 24.04.2013 20:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Echt schlimme Zustände

    Ich kann es nicht fassen was in Indien abläuft. Ist denn da niemand der für Ordnung sorgen kann? Das kann doch nicht sein,dass wir alle davon wissen und nichts unternommen werden kann.

  • Jonas Lanter am 24.04.2013 19:01 Report Diesen Beitrag melden

    Bei Kindern werden Glieder 'amputiert'

    Ich habe 3 Jahre in Old-Delhi gewohnt. Um Mädchen oder Frau zu verheiraten, muss ein Vater einen Grossteil seines Vermögens an den Gatten und dessen Eltern bezahlen (Haussteuer). In den Medien wurde seitenweise berichtet, wo welche Frau am offenen Herd 'verbrannte' oder vom Balkon zu Tode 'stürzte'. Die Polizei erhält in der Regel die Hälfte, damit der Mann nochmals heiraten kann und somit wieder Geld einfliesst. Mädchen werden Beine und Arme amputiert, damit diese Mitleid erregen beim Betteln. Von Hunderten solcher Morden wurden nur einzelne wenige zur Rechenschaft gezogen!

    • Anonym am 24.04.2013 19:59 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Mord

      Ich habe auch von einer kollegin gehört sie ist von dort und wenn die frauen ein Mädchen auf die welt bringe werden die Mädchen oft an die Beine gepackt und mit dem Kopf an ein Baum gehauen damit sie nicht zahlen müssen bei der Hochzeit.

    einklappen einklappen
  • Rolfi am 24.04.2013 17:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    So was

    Wieviel mal ist so etwas schon passiert und niemand hat es bemerkt?