Tiger-Attacke

29. April 2016 11:55; Akt: 29.04.2016 14:34 Print

Infektion – Ziegenbock Timur in Lebensgefahr

Ein Tiger in einem russischen Tiergehege hat seine Freundschaft zu einem Ziegenbock jäh beendet. Jetzt wird der schwer verletzte Timur von Spezialisten in Moskau behandelt.

Das war einmal: Tiger Amur und Ziegenbock Timur pflegten eine innige Freundschaft.
Zum Thema
Fehler gesehen?

Flug SU1703 von Wladiwostok nach Moskau hat besondere Fracht an Bord: Timur – Ziegenbock und Medienstar. In einer Aeroflot-Maschine landet das schwer kranke Tier in ein synthetisches Tigerfell gehüllt am Moskauer Flughafen Scheremetjewo.

Viele Russen bangen um die Gesundheit des Ziegenbocks, der von einem Tiger angegriffen wurde und nun Tausende Kilometer vom heimischen Gehege entfernt wegen einer Infektion behandelt wird. Timurs Zustand sei «sehr ernst», sagte ein Tierarzt einer russischen Tageszeitung.

Die Geschichte klingt unglaublich, und russische Medien berichten jedes Detail über den Zustand des Ziegenbocks. So erfahren die Leser, dass Timur in einem mit Stroh ausgelegten Käfig nach Moskau gebracht wird, Berichten zufolge knabbert er dabei an einem Kohlkopf. Doch warum der Hype um einen Ziegenbock?

Ungewöhnliche Wohngemeinschaft

Der knapp zwei Jahre alte Timur ist seit Monaten weltweit in den Schlagzeilen. Grund ist seine vermeintliche Freundschaft zum Tiger Amur. Im November stand die Ziege in der Hafenstadt Wladiwostok auf dem Speiseplan des Tigers. Der Bock blieb jedoch am Leben.

Das ungleiche Paar lebte daraufhin im selben Gehege – ein gefundenes Fressen für die Medien. Doch dann endet die Zoo-WG abrupt: Amur holt aus und verletzt Timur schwer. Knochen knacken, Blut fliesst.

Knochensplitter entfernt

Trotz Behandlung in der Provinz kann sich der Ziegenbock nicht erholen, die Wunde infiziert sich. Der behandelnde Tierarzt spricht von einer Operation, «die nur Spezialisten in Moskau vornehmen können».

Also beseitigen sie in der rund 10'000 Kilometer entfernten Hauptstadt Knochensplitter, mithilfe eines Computertomographen untersuchen sie die Verletzungen des Tiers. «Die Behandlung von Timur wird mindestens einen Monat dauern», sagt Zoodirektor Dmitri Mesenzew. Er begleitet den Ziegenbock auf der Reise nach Moskau.

Aushängeschild und Einnahmequelle

Timur ist für den Zoo wichtig: Er ist Aushängeschild und zusätzliche Einnahmequelle. Der sibirische Tiger Amur ist selbst auch eine Rarität. Die seltene Raubkatzenart ist vom Aussterben bedroht. Nach Schätzung der Umweltschutzorganisation WWF leben in Russland nur noch etwa 500 sibirische Tiger.

So reisten Tausende Besucher und Vertreter internationaler Medien in die abgelegene Region, um das ungleiche Duo zu sehen. Die Wohngemeinschaft des Raubtiers mit dem Bock machte den Zoo weltbekannt. Inzwischen vermarktet er Bilder von Amur und Timur auf Schlüsselanhängern, Tassen oder Computerzubehör.

«Mit diesen Einnahmen wird nun auch Timurs Behandlung durch die Spezialisten finanziert», erklärt der Zoodirektor. Die Kosten für die Reise und medizinische Betreuung wollte er jedoch nicht beziffern.

Musical und Trickfilm geplant

Der Heldenstatus beim russischen Publikum ist Timur nach dem blutigen Streit sicher: In Chabarowsk an der chinesischen Grenze inszenieren Künstler bereits ein Musical über die zeitweilige Tier-Freundschaft mit dem Titel «Wie sich Amur und Timur kennenlernten».

Mit Dialogen und aufwendigen Kostümen wird die Geschichte der beiden nacherzählt. «Geburt, Aufzucht, Ernährung und erste Liebe» – titelt das Theater. Es soll ein Spektakel für die ganze Familie sein. Zusätzlich ist in Moskau eine Zeichentrick-Produktion über das Duo geplant.

Auch für Amur soll es ein Happy End geben. Für ihn wurde nach einer Partnerin gesucht. Tigerweibchen Ussuri aus einem benachbarten Zoo soll demnächst in das Gehege einziehen.

(sda)