Unwetter in Italien

30. Oktober 2018 08:33; Akt: 30.10.2018 09:38 Print

Italien trauert nach Sturm um Davide (21)

In der Nähe von Neapel ist der 21-jährige Student Davide Natale von einem Baum erschlagen worden. Seine Freunde stehen unter Schock.

Bildstrecke im Grossformat »
Der Sturm hinterlässt Verwüstung. Eine Böe riss einen grossen Teil des Dachs einer mittelalterlichen Festung mit. Die Burg steht in der Nähe von Salzburg. Der Schaden wird auf mehrere Hundertausend Euro geschätzt. Der Burgverwalter möchte das Dach so schnell wie möglich reparieren. In den nächsten Tagen wird erneut Regen erwartet. Davide Natale (21) wurde Opfer des Sturms in Italien: In der Nähe von Neapel wurder er von einem Baum erschlagen. Er starb noch im Spital. Die Schlechtwetterfront mit Starkregen und Sturmböen lähmt seit Tagen weite Teile Italiens. Wegen der Unwetter wurden in der nordwestlichen Region Ligurien alle Häfen geschlossen. Ankommende Schiffe müssten vor der Küste auf ein Ende des Sturmes warten, teilte Regionalpräsident Giovanni Totti am Montagabend mit. In Venedig löste starker Scirocco-Wind im Zusammenspiel mit Hochwasser in der Lagune die als «Acqua Alta» bekannten Überschwemmungen aus: Ein Mann sitzt in Venedig in einem überfluteten Restaurant. (29. Oktober 2018) Der Scirocco-Wind hat im Zusammenspiel mit dem Hochwasser die Überschwemmungen in Venedig ausgelöst. Der Markusplatz stand 1,56 Meter tief unter Wasser, Restaurants und Bars wurden überflutet. In der Region Venetien wurden Überschwemmungen und Erdrutsche befürchtet. Schulen in der gesamten Region, in der auch Venedig liegt, blieben am Montag geschlossen. (29. Oktober 2018) In Venedig wurde am Nachmittag ein Hochwasser von 150 Zentimetern erwartet - so viel wie seit zehn Jahren nicht mehr. Schon am Sonntag war der Markusplatz überflutet, die Menschen bewegten sich - wie in solchen Situationen üblich - auf Holzstegen fort. Touristen haben es in Venedig zurzeit nicht leicht. In Norditalien nahe Udine kam es nach Starkregen zu Überflutungen. Auch Rom wurde vom Unwetter getroffen. Der Sturm entwurzelte zahlreiche Bäume. In Rom blieben Schulen und Kindergärten geschlossen, die Menschen sollten nach Möglichkeit zuhause bleiben. Auf der Insel Elba stürzte ein historischer Bergwerks-Steg im Meer ein. (28. Oktober) Im Südtirol ging am Sonntag eine Mure auf die Brenner-Autobahn nieder. (28. Oktober 2018) Die wichtige Verkehrsachse zwischen Österreich und Italien musste zwischen Brenner und Sterzing gesperrt werden, wie der Betreiber mitteilte. Ein Orkan hat am Sonntag im österreichischen Kärnten als Vorbote erwarteter Überflutungen Dächer abgedeckt und rund 1400 Haushalte von der Energieversorgung abgeschnitten. Heftige Unwetter haben auch weite Teile Italiens getroffen: Eine Strasse in Davagna, Genua. Mehrere Menschen kamen dabei ums Leben.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Orkanwinde peitschen die italienische Riviera, Bäche werden zu reissenden Flüssen, Bäume erschlagen Menschen. Die Unwetter in Italien haben bisher mindestens sieben Menschenleben gekostet.

Darunter ist auch der 21-jährige Student Davide Natale aus San Nicola la Strada (Caserta), das etwa 25 Kilometer von Neapel entfernt liegt.

Italienischen Medien zufolge war der junge Mann in Begleitung eines Freundes nach einem Tag an der Uni auf dem Nachhauseweg. Nur wenige Meter von der Universität Neapel Federico II entfernt, wurde er dann von einem Baum erschlagen. Obwohl der 21-Jährige sofort in die Notaufnahme des Krankenhauses San Paolo gebracht wurde, erlag er kurz darauf seinen Verletzungen. Sein Freund wurde ebenfalls im Spital behandelt, sein Zustand ist jedoch nicht kritisch. Natales Freunde, die den verheerenden Unfall miterlebt haben, stehen unter Schock.

Baum kracht auf Autos, zwei Personen müssen ins Spital

Nur wenige Stunden zuvor war im neapolitanischen Stadtteil Pianura gemäss «Voce di Napoli» ein Baum auf zwei Autos, in denen zwei Personen sassen, aufgeschlagen. Die Autoinsassen mussten ins Krankenhaus, ihr Zustand ist jedoch stabil.

Weil in Neapel durch die Unwetter zahlreiche Bäume umgestürzt sind und angesichts der tragischen Geschichte von Davide Natale, sollen sich zahlreiche Stadtbewohner lautstark bei der Stadtverwaltung über die schlechten Zustände der Bäume beschwert haben.

(rab)