Gehts noch?

06. Oktober 2016 09:58; Akt: 06.10.2016 13:59 Print

Jamie Olivers Paella mit Wurst verärgert Spanien

Den Spaniern ist ihr Nationalgericht Paella heilig. Nun hat Starkoch Jamie Oliver eine Neuinterpretation des Rezepts gewagt. Das hätte er lieber sein lassen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Spanier sind beleidigt — und wie! Ausgerechnet ein Brite hat sich erlaubt, an dem spanischen Traditionsgericht Paella Änderungen vorzunehmen. Auf seiner Website veröffentlichte Starkoch Jamie Oliver neulich ein Paella-Rezept, das — neben den üblichen Zutaten wie Meeresfrüchten und Poulet — geräucherte Paprikawurst enthält.

Umfrage
Wie finden Sie es, wenn sich ein Koch an die Nationalgerichte anderer Länder wagt?
21 %
77 %
2 %
Insgesamt 1125 Teilnehmer

«Gutes spanisches Essen kann kaum besser als eine Paella werden. Meine Version kombiniert Pouletschenkel und Chorizos», schrieb der Koch zu seinem Rezept. Auf Twitter wird er dafür jetzt als Terrorist beschimpft.

Jamie Oliver ist ein Paella-Terrorist

Die spanische Webgemeinde verzeiht dem Briten dieses Sakrileg nicht. Denn auch wenn es regionale Varianten des Paella-Rezepts gibt, eines ist in Spanien klar: Chorizo gehört nicht dazu. «Deine Paella ist eine Abscheulichkeit», schreibt ein Nutzer auf Twitter. «Das ist keine Paella, das ist einfach Reis mit Zeug drin», kommentierte ein anderer unter dem Hashtag #Paellagate.

Das Rezept des Briten sei «eine Beleidigung, nicht nur für unsere Gastronomie, sondern auch für unsere Kultur», meint ein Twitterer, während ein anderer eine Drohung ausspricht: «Entferne die Wurst. Wir verhandeln nicht mit Terroristen. Erste Warnung.»

Wie wärs mit Tee in der Mikrowelle?

Andere hingegen versuchen, den Koch dort zu verletzen, wo es am meisten wehtut: in der Vorbereitung des britischen Traditionsgerichts Fish and Chips. Einige dieser Neuinterpretationen kombinieren Auberginen mit Ente, andere Rindfleisch mit Ravioli. Andere versuchen es mit der britischen Teekultur: «Wisst ihr, wie ich Tee mache? Ich lege den Teebeutel in eine Tasse mit kalter Milch und stelle diese in die Mikrowelle.»

Nur wenige sind dem Koch dankbar: «Danke, dass du uns wieder als Nation zusammengebracht hast», schreibt ein Nutzer. Denn was Chorizo in der Paella angeht, sind sich für einmal alle Spanier einig.






(kle)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Zlottl am 06.10.2016 10:33 Report Diesen Beitrag melden

    Auch traditionelle Küche entwickelt sich

    Jesses, was für ein Drama. Ausländische Speisen werden immer den Geschmäckern der hiesigen Bevölkerung angepasst. Deutsche packen Pommes auf ihre Pizza, die Dänen sogar Spaghetti! Wir machen Teigwaren mit Ei während das in Italien als Unding gilt. Und selbst die Küche im Herkunftsland entwickelt sich stets weiter. Paella wurde vor 200 Jahren in Spanien ganz bestimmt auch nicht so gemacht, wie heute.

    einklappen einklappen
  • Chen am 06.10.2016 11:11 Report Diesen Beitrag melden

    Probieren geht über studieren

    Als Asiatin würde ich niemals freiwillig in einen MisterWong oder andere asiatischen Restaurants hier in der westlichen Welt essen gehen (es sei denn ich werde eingeladen, dann überwinde ich mich halt). Ich kenne die Gerichte auch nur mit Originalrezept und kann die verwestlichte Version nicht ab. Aber niemals würde mir in den Sinn kommen, die Köche hier zu verunglimpfen. Ich finde es sogar gut, dass man eigene Versionen kreiert und ausprobiert. Solange es mir persönlich nicht schmeckt, muss ich es ja nicht extra essen gehen. Heisst ja nicht, dass es anderen nicht schmecken könnte.

  • Hobbykoch am 06.10.2016 10:46 Report Diesen Beitrag melden

    Witzig

    Haha ich muss so lachen über diese Story :) Wie kann man sich nur so aufregen...Soll doch jeder kochen was ihm schmeckt...Beim Kochen kann man so richtig kreativ sein, wenn man sich selber nicht solche Regeln auferlegt...

Die neusten Leser-Kommentare

  • alexander brand am 06.10.2016 16:49 Report Diesen Beitrag melden

    stiere Reaktion

    solange die Spanier mit dem Stierkampf nicht aufhören, braucht man die eh nicht ernst nehmen...

  • española am 06.10.2016 15:33 Report Diesen Beitrag melden

    Geht gar nicht!!

    Das ist wie als würde man in Gschnätztletzs mit Rösti noch ein paar Cerverlat Stückli reinschmeissen. Geht einfach nicht...unterste Schublade!

    • Ruedi K. am 06.10.2016 16:50 Report Diesen Beitrag melden

      Selbst testen, bevor man urteilt

      Du vergleichst eine hundskommune Cervelat mit einer Delikatesse wie Chorizo? Also bitte... Gschnätzletes mit Rösti und z.B. Engadiner Salsiz könnte ich mir noch passend vorstellen. Ah und btw. die Chorizos, welche man bei Aldi und co. im Regal findet, haben ausser dem Namen nichts mit einer richtigen Chorizo gemeinsam. Oder was anderes: Buñuelos (Käseteigbällchen) mit Confi finde ich auch was feines, einem Kolumbianer würde das wohl auch nicht in den Sinn kommen...;-)

    einklappen einklappen
  • unglaublich am 06.10.2016 15:19 Report Diesen Beitrag melden

    aber wahr

    Ja, und mich verärgern die Stierkämpfe !

    • pia s am 06.10.2016 17:37 Report Diesen Beitrag melden

      zu konservativ

      das junge spanische volk müsste jetzt einfach mal durchsetzen, mit diesen stierkämpfen aufzuhören. in der schweiz sind sie ja auch dafür, dass man sorg hält zu den tieren... wieso nicht im eigenen land? oder ist das auch eine tradition die unumstösslich ist?

    einklappen einklappen
  • David Webb am 06.10.2016 15:15 Report Diesen Beitrag melden

    er wurde inspiriert

    Die Idee finde ich nicht schlecht. habe vor ein paar Tagen in twitter ein koch buch gepostet für blinde, wo ich mehrere nationalgerichte erwähnt habe. er musst die inspiration gefunden haben

  • Doppelwürger am 06.10.2016 14:39 Report Diesen Beitrag melden

    Wiederkäuer

    Jamie Oliver ist ein Kantinenkoch, der würde bei der Spitze der Garde kläglich Versagen. Ein wildes zusammenschütten von Zutaten ist noch keine grandiose Leistung, widerspiegelt aber in herrlicher Weise den Simplizismus und schlechten Geschmack der Jamie-Konsumenten.

    • Kevin am 06.10.2016 14:52 Report Diesen Beitrag melden

      Kantinenkoch?

      Egal ob er das ist was sie glauben...Aber er ist ganz sicher kein Kantinenkoch. Er hat grossen Erfolg mit dem was er macht. Und nur so nebenbei, ich denke nicht dass er überhaupt bei der Spitze der Garde mitmachen möchte...

    einklappen einklappen