28. April 2005 11:19; Akt: 28.04.2005 11:27 Print

Jeder dritte Wintersportler trägt Helm

Die Tragquote habe sich innert zwei Jahren von 14,5 Prozent auf 30 Prozent verdoppelt, gab die Beratungsstelle für Unfallverhütung (bfu) bekannt.

Fehler gesehen?

Die Zählungen bei rund 6.000 Ski- und Snowboardfahrern in 20 Schweizer Wintersportorten vom vergangenen Januar und Februar zeigten eine klare Erhöhung der Tragquoten seit 2003. Bei Snowboardern tragen inzwischen 37 Prozent einen Helm, 2003 waren es erst 20 Prozent, wie die bfu schreibt. Bei den Skifahrern erhöhte sich die Tragquote in der gleichen Zeitspanne um 15 Prozentpunkte auf 28 Prozent. In beiden Sparten hätten die Frauen ihre bisherige Zurückhaltung aufgegeben. 28 Prozent von ihnen würden jetzt einen Helm tragen gegenüber erst 13 Prozent im Jahr 2003. Bei den Männern fahren sogar 32 Prozent mit einem Kopfschutz gegenüber 15,5 Prozent zwei Jahre zuvor. Eine Aufteilung in die verschiedenen Altersklassen zeige ebenfalls überall eine Erhöhung der Tragquote. Bei den unter 17-jährigen beträgt die Helmtragquote 62 Prozent. 2003 waren es noch 43 Prozent gewesen. Bei den 18- bis 25-Jährigen stieg die Helmquote von 14 auf 25 Prozent, bei den 26- bis 45-Jährigen von sieben auf 16 Prozent. In der Alterskategorie bis 64 Jahren machte die Helmtragquote sogar einen Sprung von einem auf elf Prozent.

Die bfu will angesichts der ermutigenden Ergebnisse ihre Präventionsanstrengungen fortsetzen. Es gebe immer mehr Schneesportler, die vom Nutzen und vom Tragkomfort des Helmes überzeugt seien. Einen Helm zu tragen sei keine übertriebene Massnahme, sondern entspreche einem klaren Bedürfnis nach mehr Sicherheit, schreibt die bfu. Durch immer bessere Materialien und Pisten würden auch von weniger geübten Ski- und Snowboardfahrern immer höhere Geschwindigkeiten erreicht.

(ap)