Statistik

17. September 2010 07:51; Akt: 17.09.2010 10:00 Print

Jeder siebte Amerikaner ist arm

Die Zahl der Armen in den USA ist so hoch wie seit den 60er-Jahren nicht mehr. Jeder siebte US-Bürger lebt mittlerweile unterhalb der Armutsgrenze.

storybild

In Las Vegas wohnen viele Mittellose unter der Stadt in einem Tunnelsystem. (Bild: Keystone)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Rund 43,6 Millionen US- Bürger lebten 2009 unterhalb der Armutsschwelle. Dies teilte das US- Statistikamt am Donnerstag mit. Das heisst: Jeder Siebte (14,7 Prozent) in der Bevölkerung ist arm. 2008 hatte es in den USA noch vier Millionen Arme weniger gegeben, die Quote hatte bei 13,2 Prozent gelegen. Die Armutsschwelle liegt nach Festlegung der US-Statistiker bei einem Jahreseinkommen von 22 000 Dollar für eine vierköpfige Familie.

Als eine der Hauptursachen für die gestiegene Armutsquote sahen die Statistiker die anhaltend hohe Arbeitslosigkeit an. Besonders von Armut betroffen sind weiterhin Afroamerikaner und Bürger lateinamerikanischer Herkunft. Unter ihnen liegt die Armutsquote bei etwa einem Viertel - und damit doppelt so hoch wie bei weissen US-Bürgern. Überdurchschnittlich hart von Armut betroffen sind auch Kinder und Jugendliche: Jeder Fünfte unter 18 Jahren gilt als arm.

Viele ohne Krankenversicherung

Parallel zur Armut stieg auch die Zahl der Menschen ohne Krankenversicherung auf einen Rekordstand. Sie überschritt erstmals die Marke von 50 Millionen und lag 2009 bei knapp 51 Millionen Menschen. Im Vorjahr waren noch 46,3 Millionen US-Bürger nicht krankenversichert.

Zurückgeführt wird der Anstieg der Nichtversicherten auf die zunehmenden Arbeitsplatzverluste im Zuge der Rezession. Mit der Kündigung verloren viele Menschen auch die zuvor von ihrem Arbeitgeber gewährte Krankenversicherung. Die in diesem Jahr verabschiedete Gesundheitsreform der US-Regierung soll den meisten Bürgern Zugang zu einer Versicherung bieten; allerdings werden die meisten Massnahmen erst in einigen Jahren greifen.

(sda)