Starker Anstieg

09. Juni 2011 23:13; Akt: 09.06.2011 23:14 Print

Jeder siebte Mensch ist behindert

Mehr als eine Milliarde Menschen leben weltweit mit einer Behinderung. Die Weltgesundheitsorganisation WHO schlägt Alarm.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Bericht, der am Donnerstag in Genf vorgestellt wurde, zeigt, dass der Anteil an Behinderten in den vergangenen 40 Jahren weltweit von 10 auf 15 Prozent gestiegen ist.

Der Anstieg der Anzahl Behinderten seit den 70er Jahren erkläre sich vor allem dadurch, dass die Menschen immer älter werden, heisst es in dem Bericht, der von Etienne Krug, dem Leiter der Abteilung zur Prävention von Gewalt und Behinderung bei der WHO, vorgestellt wurde. Auch die Zunahme an chronischen Gesundheitsproblemen wie Diabetes und Krebs seien eine Erklärung dafür.


Fast 46 Prozent der über 60-Jährigen sind behindert

So leben weltweit mehr als eine Milliarde Menschen mit einer Behinderung. Davon sind zwischen 110 und 190 Millionen schwer behindert, wie die jüngsten Schätzungen der Weltgesundheitsorganisation (WHO) und der Weltbank zeigen.

Fast 46 Prozent der über 60-Jährigen sind behindert. Von den Kindern unter fünf Jahren leben dagegen weniger als fünf Prozent mit einer Behinderung.

Der Bericht sei ohnegleichen, sagte Sandor Sipos, Vertreter der Weltbank in der Europäischen Union. 300 Experten hätten während vier Jahren an dem 325 Seiten dicken Dokument gearbeitet.

Ungenügende Massnahmen

Im Bericht kommt ebenfalls hervor, dass nur wenige Länder angebrachte Massnahmen getroffen haben, um den Bedürfnissen der Behinderten gerecht zu werden. Die Palette der Hindernisse, mit denen die Behinderten konfrontiert sind, reicht von Ausgrenzung und Diskriminierung über unzureichenden Zugang zu medizinischer Hilfe bis zu ungenügenden Kommunikationsmöglichkeiten.

Dadurch sind die Behinderten in schlechterem gesundheitlichem Zustand und haben weniger Erfolg in der Ausbildung. Auch auf dem Arbeitsmarkt ist es für sie schwieriger, sich zu behaupten und sie leben öfters in Armut als gesunde Menschen.

Empfehlungen für Regierungen

Der Bericht empfiehlt den Regierungen, den Behinderten Zugang zu allen Basisdiensten zu gewähren. Auch sollen sie in Spezialprogramme investieren und einen nationalen Strategieplan für Behinderte verabschieden.

Zudem sollen die Regierungen die Sensibilisierung gegenüber der Behinderten fördern und Studien und Ausbildungen unterstützen, die sich dem Thema widmen. Dabei sei es wichtig, dass die Regierungen bei ihren Bemühungen die Behinderten miteinbeziehen.

(sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • infowarrior am 10.06.2011 00:36 Report Diesen Beitrag melden

    alles ist behindert

    behindert durch die Versklafung und Ausnutzung durch das System. Wir sind alle behindert!!!

    einklappen einklappen
  • Anja am 12.06.2011 18:02 Report Diesen Beitrag melden

    Abgrenzung Gesellschaft

    Selbst leicht geistig behinderte, werden in Behindertenwerkstädten beschäftigt, die Gesellschaft hat keinen Platz für diese Menschen, mein Cousin ist leicht behindert, er könnte bestimmt auch in einem Lager arbeiten, aber welcher Arbeitgeber will heute zu tage schon jemand einstellen, den er zu 100% bezahlen muss und eine Arbeitsleistung von 20-30% bringt? Soziale Verantwortung scheint heute uncool und nicht angesehen zu sein, hauptsache viel und schnell geld machen, Gewinnmaximierung... geiz ist geil lässt grüssen ! Armutszeugnis für die Schweiz

  • Liz isler am 10.06.2011 12:50 Report Diesen Beitrag melden

    Behinderte werden zudem behindert!

    Jeder Siebte ist Behindert UND wird behindert! Statt die Möblität, die Integration in der Gesellschaft und Beruf zu fördern werden wir Behinderte einfach nur schickaniert und behindert.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Anja am 12.06.2011 18:02 Report Diesen Beitrag melden

    Abgrenzung Gesellschaft

    Selbst leicht geistig behinderte, werden in Behindertenwerkstädten beschäftigt, die Gesellschaft hat keinen Platz für diese Menschen, mein Cousin ist leicht behindert, er könnte bestimmt auch in einem Lager arbeiten, aber welcher Arbeitgeber will heute zu tage schon jemand einstellen, den er zu 100% bezahlen muss und eine Arbeitsleistung von 20-30% bringt? Soziale Verantwortung scheint heute uncool und nicht angesehen zu sein, hauptsache viel und schnell geld machen, Gewinnmaximierung... geiz ist geil lässt grüssen ! Armutszeugnis für die Schweiz

  • Liz isler am 10.06.2011 12:50 Report Diesen Beitrag melden

    Behinderte werden zudem behindert!

    Jeder Siebte ist Behindert UND wird behindert! Statt die Möblität, die Integration in der Gesellschaft und Beruf zu fördern werden wir Behinderte einfach nur schickaniert und behindert.

  • Eli Meier am 10.06.2011 09:48 Report Diesen Beitrag melden

    Eine Frage, die Angst macht

    Es ist ja schön und gut, wenn man moralisch leben und die Behinderten unterstützen kann, aber bei einer Milliarde stellt sich die Frage, wie lange die Welt sich das leisten kann.

  • motzi am 10.06.2011 08:55 Report Diesen Beitrag melden

    findet euch damit ab!

    der körper ist einfach nicht dafür gemacht so alt zu werden! er ist nun mal einem natürlichen zerfallprozess ausgesetzt. WIR sollen endlich mal damit klar kommen zu altern - und irgendwann zu sterben.

  • Jones-Man am 10.06.2011 08:40 Report Diesen Beitrag melden

    Evolution strikes back

    So sieht man wieder was passiert wenn siche eine Schöpfung schneller als die Evolution fortbewegt, denn Körperlich sind wir immer noch die "Jäger und Sammler", deshalb ist es nur Logisch das man von 40Stunden pro Woche im Büro sitzen probleme mit dem Körper bekommt! (Unsere Ernährung trägt da sicherlich auch keine positiven Effekte) Deshalb ist der Ausgleich zur Arbeit "Lebensnotwendig" für das eigene Wohlbefinden.