Kältewelle

12. Januar 2009 09:47; Akt: 12.01.2009 10:48 Print

Kälterekord im «Sibirien der Schweiz»

In der vergangenen Nacht sind die Temperaturen in Teilen der Schweiz noch einmal auf Rekordtiefstwerte gesunken. In La Brévine im Neuenburger Jura wurde mit 27,8 Grad gar ein neuer Schweizer Rekordwert für diesen Winter registriert.

storybild

Zahlreiche Schiffe frieren im Eis des Neuenburger Sees ein. (Bild: Keystone)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Im «Sibirien der Schweiz» war es schon in der Nacht auf Sonntag mit minus 27,6 Grad so kalt wie noch nie diesen Winter in der Schweiz. Diese Werte sind aber noch weit von den minus 41,8 Grad entfernt, die am 12. Januar 1987 gemessen wurden und die als tiefste, je in der Schweiz registrierte Temperatur gelten.

Bisheriger Rekordhalter des Winters 2008/2009 war Samedan im Engadin, wo minus 26,6 Grad gemessen wurden. Dort wurden in der Nacht auf Montag 21,5 Minusgrade verzeichnet. In Ulrichen VS im Obergoms waren es minus 20,5 Grad.

Auch im Mittelland verzeichneten einige Messstationen von MeteoSchweiz so tiefe Temperaturen wie noch nie, so in Bern mit minus 11, in Tänikon TG mit minus 12,8 und in Wynau SO mit minus 10 Grad. In Schaffhausen, Vaduz und Grenchen wurden die bisherigen Winterrekorde egalisiert.

Kälteste Nacht im Osten des Kantons Zürich

Die Temperaturen im Kanton Zürich waren in der Nacht auf Montag besonders eisig. An einigen Orten wurden die tiefsten Temperaturen dieses Winters gemessen. Besonders kalt war es im Osten des Kantons.

In Bauma im Tösstal war es -13,3 Grad Celsius kalt, an der Kantonsgrenze in Tänikon bei Aadorf TG -12,8 Grad Celsius. Wie ein Mitarbeiter von MeteoNews auf Anfrage erklärte, liege dies daran, dass der östliche Teil des Kantons am Rande des Nebelgebietes lag.

Deutlich wärmer war es in den höheren Gebieten ab etwa 900 Metern über Meer. So zum Beispiel auf dem Üetliberg, wo die Temperaturen am Montagmorgen mit 1 Grad Celsius wieder über den Gefrierpunkt kletterten.

Schon kälter war es diesen Winter in Stabio im Südtessin, wo in der Nacht auf Montag immerhin minus 7,1 Grad gemessen wurden.

(sda)