Eltern bestraft

23. Dezember 2009 19:12; Akt: 23.12.2009 20:07 Print

Knast für Ballon-Schwindel

Sie wollten berühmt werden, nun sind sie es. Die Eltern des sechsjährigen Falcon Heene, die ein Ballon-Drama inszeniert hatten, um ins Fernsehen zu kommen, müssen teuer bezahlen. Nicht nur die Kosten für die Rettungsaktion sollen sie tragen. Vater Richard wurde nun auch noch zu drei Monaten, Mutter Mayumi zu 20 Tagen Gefängnis und Arbeitseinsatz verurteilt.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Zusätzlich verhängte das Gericht US-Staat Colorado in Fort Collins am Mittwoch für den Vater eine Bewährungszeit von vier Jahren. Heene darf auch keinen Profit aus dem Vorfall ziehen. Er muss seine Strafe erst nach den Weihnachtstagen antreten; 30 Tage muss er absitzen, 60 Tage als Arbeitseinsatz absolvieren - auf diese Weise kann er Verpflichtungen als Bauunternehmer erfüllen. Mutter Mayumi muss danach ins Gefängnis. Die beiden wurden wegen Verführung Minderjähriger zu Straftaten, Falschaussage und Versuchs der Beeinflussung von Beamten angezeigt.

Bereits am Dienstag teilte die Anwältin der Eltern mit, sie müssten die Kosten von 42 000 Dollar für die «Rettungsaktion» bezahlen. Sie seien dazu nicht in der Lage, hiess es weiter.

Inszeniertes Ballon-Drama

Die Story sorgte im Oktober für Aufsehen. Das Ehepaar Richard und Mayumi Heene aus Fort Collins im US-Bundesstaat Colorado hatte behauptet, ein selbst gebastelter Heliumballon mit dem sechsjährigen Sohn Falcon an Bord habe sich losgerissen. Die Jagd auf den Ballon und die Suche nach dem Jungen nach dessen Landung rund 60 Kilometer nördlich von Denver hielten Millionen Fernsehzuschauer in den USA in Atem.

Dann stellte sich heraus: Falcon Heene war nie im Ballon, er hatte sich auf dem Dachboden des elterlichen Hauses versteckt. Die Eltern hatten gehofft, mit ihrer Story in einer Reality-Show im Fernsehen auftreten zu können. Nach Polizeiangaben wollten sie unbedingt berühmt werden.

Vor Gericht sprach Richter Stephen Schapanski von einer ausgeklügelten Falschmeldung. Die beiden Eltern hatten sich schuldig bekannt und ihre Tat bereut.

(pbl, rub/sda/ap)