Traumjob

17. März 2016 20:23; Akt: 17.03.2016 20:23 Print

Kneipe sucht Biertrinker für 12'000 Dollar

Die US-Bierkette World of Beer sucht Praktikanten, die um die Welt reisen, um verschiedene Sorten des Hopfensaftes zu testen. Das Beste: Dafür gibt es sogar Geld.

Bildstrecke im Grossformat »
Chillen und Bier trinken: Die US-Kneipenkette World of Beer sucht ab Sommer 2016 drei Praktikanten, die herumreisen und Gerstensaft verkosten. Ein Traumjob? Erst kürzlich erklärten 20-Minuten-Leser, was ihr Traumberuf ist - Biertrinken ist jedenfalls nicht dabei. Diese Berufe üben Leser aus, die sagen, dass sie einen Traumjob haben: Rahel, 23: «Tolle Tiere, spannende Fälle und Geschichten mit Happy End. Der Job ist aber auch spannend und actionreich bei Notfällen, Komplikationen oder Raubtieren.» Dario, 18: «Als Bootfachwart hast du haufenweise Abwechslung, es sind über 30 verschiedene Berufe in einem einzigen vereint. Das beiliegende Bild zeigt das für das Comedy-Duo Edelmais umgebaute Pedalo.» Daniel, 49: «Viel Abwechslung und grosse Freiheiten. Arbeit mit Menschen von der Geburt bis zum Tod. Kein Tag gleicht dem anderen. Halleluja!» Meike, 36: «Weil ich mein Hobby, das Biken, mit dem Beruf verbinden kann und dazu einen netten Chef sowie nette Arbeitskollegen habe.» Xindong, 23: «Ich kann die Leute glücklich machen mit meinem Essen.» Elisabeth, 51: «Die Mischung machts! Für beide Berufe braucht es eine grosse Portion gesunden Menschenverstand. Trotz wenig Freizeit möchte ich mit niemandem tauschen.» Michael, 25: «Man bekommt sehr viel Einblick in sämtliche Gesellschaftsschichten, man eignet sich Wissen an und entwickelt ein Gespür für das menschliche Handeln. Jeden Tag wird man aufs Neue gefordert und bleibt so am Ball.» Ria, 20: «Am Ende des Tages gehe ich immer mit einem guten Gefühl nach Hause, weil die Kinder mir so viel zurückgeben!» Silvan, 31: «Weil ich nicht genug davon kriegen kann, das Wunderwerk menschlicher Körper mit blossen Händen wieder funktionieren zu lassen.» Sabra, 45: «Ich liebe es, wenn Leute den Spass am Tanzen entdecken und sich auch trauen, mal ganz verrückte Schuhe anzuziehen, sich wie im Wunderland zu fühlen und vom Alltagsstress loszulassen.» Marina, 27: «Weil mir der Job ermöglicht zu reisen, zu arbeiten und an wunderschönen Orten zu leben. Ich kann meine Zeit am Strand und im Wasser verbringen.» Roger, 20: «Was gibt es Schöneres, als am Ende einen Zug schön formiert abfahren zu sehen und zu wissen, dass man diese Aufgabe erfolgreich erledigt hat?» Chris, 30: «Der Beruf erfordert Kreativität und Geschick bei der Fehlersuche und -beseitigung. Zudem wechseln sich Sitzen, Laufen, Stehen und Treppensteigen ab.» Olivia, 18: «Jeden Tag bekommt man von den Klienten das Tausendfache zurück. Die Menschen sind so dankbar und sensibel.» Jana, 22: «In diesem Business geht es locker zu und her und wir haben alle ein sehr familiären Umgang miteinander. Man darf einfach sein wie man will.» Rolf, 51: «Lieber draussen arbeiten als im Büro. Zwar habe ich weniger Lohn, aber bin glücklich in diesem Beruf.» Angi, 34: «Tiere nehmen dich Tag für Tag so wie du bist. Sie sind einfühlsam und bringen dich auf andere Gedanken.» Barbara, 31: «Ich gehe jeden Tag gerne zur Arbeit und brauche weder Anerkennung noch Dank. Nur ein zufriedenes Gegenüber.» Fernando, 18: «Es war mir schon als Kind klar, dass ich später nichts anderes machen will. Jetzt bin ich schon lange in der Lehre als Strassentransportfachmann; und es gefällt mir immer noch sehr.» Gabriel, 33: «Ich liebe die Vielfältigkeit in meinem Job als Fotograf. Letzte Woche hatte ich mit Annie Leibovitz' Studio zu tun, gestern war ein Flüchtling aus Afghanistan für ein Porträt im Studio (siehe Foto).» Claudia, 31: «Was gibt es Schöneres als Tiere zu versorgen, zu hegen und zu pflegen. Man arbeitet mit der Familie zusammen und man kann sich seinen Tag selbst einteilen. Ich möchte nichts anderes arbeiten.» Dora, 64: «Seit über 40 Jahren führe ich eine Lodge im afrikanischen Busch mit einer fantastischen Tierwelt rund um das Haus und tollen Begegnungen mit Menschen aus aller Welt. Meine Devise: Dienen und nicht verdienen.» Cyril, 18: «Es ist ein gutes Gefühl zu wissen, dass man Herrscher über mehrere tausend PS ist und die Verantwortung für mehrere hundert Menschen trägt.» Marcel, 30: «Sehr abwechslungsreich, herausfordernd, flexible Arbeitszeiten, sehr gute Entlöhnung, drei Standorte und ein ausserordentlich gutes Team.» Hierfür muss man zwar studieren, aber keinen Abschluss haben... Simon, 22: «Den ganzen Tag (von 10-15 Uhr, wenn man nicht sowieso schon frei hat) mit seinen Freunden im Vorlesungssaal zu sitzen, ist doch ziemlich gemütlich.»

Zum Thema
Fehler gesehen?

World of Beer, eine Kneipenkette aus Tampa im US-Staat Florida, hat für die kommenden Sommermonate drei Praktikumsstellen zu vergeben. Gesucht werden Bier-Tester, deren Mission es sein wird, durch die Vereinigten Staaten und um die Welt zu reisen, um diverse Biersorten zu kosten. Dem Gastro-Unternehmen gehören insgesamt 77 Gaststätten in den USA.

Umfrage
Wäre Bier-Tester für Sie ein Traumjob?
81 %
16 %
3 %
Insgesamt 4260 Teilnehmer

«Wir laden euch ein, weltweit von Brauerei zu Brauerei und von Kneipe zu Kneipe zu reisen, um selber Bier zu testen. Eure Erlebnisse und eure Geschichten teilt ihr dann mit unseren lokalen Kunden», heisst es auf der World-of-Beer-Website. Das Beste an der ganzen Sache kommt aber noch: Die Reise- und Verpflegungskosten sind gedeckt. Ausserdem bekommt der Praktikant einen Gesamtlohn von 12'000 Dollar (umgerechnet 11'600 Franken).

Der Kandidat muss vor allem eines haben: Follower

Zu gut, um wahr zu sein? Das US-Magazin «Vice» fragte bei World of Beer nach. Pressesprecherin Alyssa Ahern erklärte, dass bereits eine erste Vorstellungsrunde in fünf US-Städten stattgefunden habe, aber dass es noch eine zweite Runde in vier weiteren Städten geben werde. Daraus würden zehn Kandidaten ausgewählt, die dann zu Skype-Interviews mit der Geschäftsleitung eingeladen würden.

Ahern stellte klar, dass es bei der Traumstelle nicht darum gehe, nur viel Bier zu trinken. «Die Bewerber sollen gut schreiben können und viele Follower haben, weil der Job eine starke Social-Media-Komponente hat.»

(kle)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Yvonne am 17.03.2016 20:41 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Traum-Job

    Wow, dass wär ein Job für mich! Ich liebe Bier!!! Und das als Frau!

    einklappen einklappen
  • Sonnenbräutrinker am 17.03.2016 21:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nichts für mich

    Nichts für mich ich würde mich schon in der ersten Kneipe masslosbetrinken und mich in das kneupenfräulein verlieben und sässhaft werden.

    einklappen einklappen
  • Kerim Souissi am 17.03.2016 21:04 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Weltreise

    Das wür ich sehr gerne machen und dann noch Geld verdienen was will man mehr

Die neusten Leser-Kommentare

  • martin am 18.03.2016 20:34 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    bier

    die ersten 20 liter gehen runter wie nichts. dann einmal rülpsen

  • sir stiffler am 18.03.2016 17:25 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    trucker

    fernando aus bild 20 sieht aber nicht gerade glücklich aus.. und so lange wie er sagt, kann er gar nocht nicht auf dem Beruf arbeiten, um zu sagen das wäre sein traumberuf...

  • Oiski Poiski am 18.03.2016 11:17 Report Diesen Beitrag melden

    Humanity 2k16

    Ohh man... wieso haben wir in der Schule nicht gelernt wie man möglichst viele Follower bekommt? Dann hätte ich sogar eine gute Chance, denn am Bierkonsum kann es nicht liegen.

  • Peter Gubser am 18.03.2016 10:29 Report Diesen Beitrag melden

    Super Sache

    Das wäre ein Idealer Nebenjob, wenn das bedingungslose Grundeinkommen angenommen wird. Ich würde mich dann sowieso fast überall auf der Welt aufhalten, ausser in der CH. Wieder ein Argument mehr um JA zu stimmen ;).

  • Fredy Bucher am 18.03.2016 09:47 Report Diesen Beitrag melden

    Pensionierter Brauereifachmann

    Bier ist gesund, so lange man es nicht säuft, das sagte schon Hildegard von Bingen. Prost