Erben ohne Erbe

18. Juli 2018 20:50; Akt: 18.07.2018 20:50 Print

Krypto-Millionär nimmt Passwörter mit ins Grab

Die Erben von Matthew Mellon stehen nach seinem Tod mit leeren Händen da. Der Multimillionär hatte sein Geld in Kryptowährung angelegt – und die Passwörter versteckt.

storybild

Krypto-Millionär Matthew Mellon starb im April 2018. Bis heute konnten seine Erben nicht an sein Vermögen gelangen. (Screenshot Youtube)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Zu Lebzeiten war Matthew Mellon vor allem für zwei Dinge bekannt: sein in Kryptowährungen angehäuftes Vermögen im Wert von geschätzten 350 Millionen Dollar und seine paranoide Angst vor Hackern. Darum deponierte der US-Unternehmer, ein Nachkomme von Thomas Mellon, dem Gründer der Mellon Bank, seine persönlichen digitalen Zugangscodes in Bankschliessfächern auf der ganzen Welt.

Umfrage
Sind Sie im Besitz von Kryptowährungen?

Als er vergangenen April überraschend starb, guckten seine Erben in die Röhre: Sie hatten keine Ahnung, wo Mellon die Datensätze aufbewahrte, und somit keinen Zugriff auf Mellons Vermögen.

Auch Freunde und Anwälte des Bankierssohns seien ratlos, schreibt «Stern». Mellon hatte zu Lebzeiten einzig verraten, dass er die Passwörter in den Schliessfächern unter verschiedenen Identitäten hinterlegt habe. Doch Details dazu nahm er mit ins Grab.

Passwörter ins Testament schreiben

Matthew Mellon war einer der ersten, der in die Kryptowährung Ripple investierte, wechselte gleich zwei Millionen US-Dollar der digitalen Devise. Privat hatte er mit Drogenproblemen zu kämpfen, liess sich im April in eine Klinik im mexikanischen Cancún einweisen, um dort von seiner Kokain- und Heroinsucht loszukommen. Bevor er die Behandlungen und Therapien jedoch antrat, starb der 54-Jährige an Herzversagen.

Während seine Nachkommen nun herauszufinden versuchen, wie sie an sein Geld kommen, geben Experten Tipps, wie Erblasser ihre digitalen Währungsschätze nach ihrem Tod weiterreichen können: Wer grössere Kryptovermögen besitzt, sollte sich ein «digitales Portemonnaie anlegen», erklärt Krypto-Experte Gilbert Fridgen von der Uni Bayreuth in der «Süddeutschen Zeitung». Erblasser können die Zeichenfolge des digitalen Schlüssels ins Testament schreiben oder in ein Bankschliessfach legen, das im Testament erwähnt ist.

Noch besser: «2-aus-3-Verfahren»

Noch sicherer seien allerdings die sogenannten «2-aus-3-Verfahren», so Experte Fridgen weiter. Sie verhindern, dass eine Person allein eine Transaktion vornehmen kann. Denn bei Kryptogeld gilt: Wer das Passwort kennt, kann auch über das Geld verfügen. Bei Bitcoin zum Beispiel sei völlig egal, wer darauf zugreife – ob der wahre Eigentümer, ein arglistiger Verwandter oder ein Hacker.

Beim «2-aus-3-Verfahren» bekommen darum drei Leute je einen digitalen Schlüssel. Um eine Transaktion auszulösen, müssen zwei der drei Passwortbesitzer zustimmen. Der Erblasser selbst kennt alle drei Schlüssel, gibt einen davon an den Notar und einen an den Erben. Stirbt er, kommen nur Notar und Erbe zusammen an das Geld.

(kle)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Rudisausebrause am 18.07.2018 21:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Noch viel viel besser- wenige machens

    lass deine kohle durch solange du lebst...lebe dein leben mit deiner kohle und nicht die erben.

    einklappen einklappen
  • p. meier am 18.07.2018 21:12 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Oh wie wär das schön

    Würden dies alle Millionäre bzw Billion-, Etc.äre machen, wäre die Welt einwenig gerechter.

    einklappen einklappen
  • Soundcheck am 18.07.2018 21:09 Report Diesen Beitrag melden

    Dumm gelaufen

    für die Erben. Deshalb: Nur Bares ist Wahres - am besten einen Teil davon in Gold (Barren oder Münzen).

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Yögi Pflaume am 19.07.2018 18:23 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Von nichts

    Bits und Bytes (also nichts), was zu Millionen gemacht wurde, ist jetzt wieder nichts. Gut so.

  • Tradler am 19.07.2018 14:42 Report Diesen Beitrag melden

    Not a financial advise

    @alle #xrpbeliever...auch wenn man Ziege Frack anzieht bleibt trotzdem Ziege...lasst SEC entscheiden #shitcoinbleibtshitcoin

  • Peter am 19.07.2018 14:31 Report Diesen Beitrag melden

    Fantasy money

    Das ist es halt mit dem virtuellen Geld. Es ist virtuell. Nicht existent. Letztendlich nichts als nullen und einser... und in diesem Fall wohl nur mehr nullen

    • Samy am 19.07.2018 15:47 Report Diesen Beitrag melden

      Eigentlich...

      Naja, unser Geld ist auch nur aus Papier und hat nicht den materiellen Wert, der drauf steht...

    • Peter am 19.07.2018 16:03 Report Diesen Beitrag melden

      World of Warcraft Geld

      FIAT Geld, schon klar. Dennoch besser (und immerhin physisch vorhanden) als Bitcoin & Co.

    einklappen einklappen
  • Billary Goldrock am 19.07.2018 13:34 Report Diesen Beitrag melden

    Kauft Kryptos wie die Banker es tun.

    Hört auf zu Suchen. Habe das Lot bereits auf meine Blockchain überwiesen.

  • Alex am 19.07.2018 13:09 Report Diesen Beitrag melden

    Sicher ist sicher

    Ich deponiere 1/4 des Codes bei 4 verschiedenen Personen, die keinen Kontakt zueinander haben. Im Testament gebe ich die Namen dieser Personen an. Der vollständige Code setzt sich aus allen 4 Codes zusammen, die Reihenfolge steht im Testament.

    • Logfiles Profiler am 19.07.2018 13:39 Report Diesen Beitrag melden

      Windows und Browser Checker

      Du bist da noch komplizierter als andere es achon sind.

    • A.P. am 19.07.2018 15:02 Report Diesen Beitrag melden

      Viermal höhere Chance...

      ...dass einer der vieren stirbt, und alle raufen sich die Haare! :-)

    einklappen einklappen