Alles fürs Klima

05. Oktober 2019 21:09; Akt: 06.10.2019 08:11 Print

Künstliches Blutbad geht schief

Klimaschützer wollten dem britischen Finanzministerium eine Dusche aus falschem Blut verpassen. Doch dann gerät der Schlauch ausser Kontrolle.

Weltweite soziale Bewegung: Die Gruppe Extinction Rebellion fordert immer wieder mit medienwirksamen Aktionen politische und wirtschaftliche Entscheidungsträger dazu auf, entschiedener gegen den Klimawandel vorzugehen. (Video: Tamedia)
Zum Thema
Fehler gesehen?
Umfrage
Leben Sie klimabewusst?

(NFA)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • George F. am 06.10.2019 08:45 Report Diesen Beitrag melden

    Wer bezahlt?

    Auch wenn das Anliegen legitim ist, so geht es nicht. Die sollen das Aufräumen und den Polizeieinsatz bezahlen.

    einklappen einklappen
  • Emil S. am 06.10.2019 08:38 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    So und jetzt

    sollen die die ganze Strasse piekfein mit der Zahnbürste putzen. Und wenn es Wochen dauert.

  • urbanier am 06.10.2019 08:38 Report Diesen Beitrag melden

    genug jetzt

    Alles zugunsten der Anderen Wählbaren.Danke Kindergarten

Die neusten Leser-Kommentare

  • Spaniel am 06.10.2019 17:09 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Feuerwehr

    Was ist das für eine Feuerwehr die für so einen Quatsch ein Tanklöschfahrzeug zur Verfügung stellt. Ist doch voll daneben ...

  • Frau53 am 06.10.2019 15:30 Report Diesen Beitrag melden

    Terra

    Schaut Euch mal "Terra" an, dann erkennt ihr wo die wahren Probleme der Menschheit liegen. Es ist die Masslosigkeit in allem was der Mensch tut, in der Ausbeutung die aber nicht jedem zu Gute kommt und der Fanatismus mit dem er seine Entscheidungen trifft. Auch hat sich der Mensch ans Abseits von der Natur gestellt, von der er aber ein Teil ist. Probleme löst man nicht durch unkontrollierten Chaotismus der auch nur wieder Kosten verursacht und eine Schweinerei zurück lässt. Probleme löst man mit einem kühlen Kopf und dadurch, dass man die wahren Probleme erkennt und handelt.

  • Josef am 06.10.2019 14:38 Report Diesen Beitrag melden

    Sehr symbolisch.

    Die Klimaschützer wollen das Klima retten, können aber nicht einmal mit einem Schlauch umgehen. Genau so sind ihre Konzepte, sofern sie welche haben. Sie funktionieren nicht.

  • roll2go am 06.10.2019 14:30 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Zurück in unsere Vergangenheit

    Die Jugend, die jetzt von uns "Alten" so vehement Einschränkungen verlangt, hat - dank der Arbeit (bis zu 10 Stunden und mehr pro Tag und 6 Tage in der Woche) ihrer Eltern und Grosseltern - bereits alles an Annehmlichkeiten "bezogen", was das Leben heute nur bieten kann. Ein grosser Teil ihres Demonstrierens ist Langeweile, weil sie alles bereits erlebt haben, was es aktuell zu erleben gibt. Entbehrungen kennen sie nicht. Viele von uns Alten sind noch ohne Zentralheizung, ohne Stromanschluss in jedem Zimmer, ohne Auto (schon gar nicht mit Schullieferservice), ohne Telefon (schon gar ohne Handy), ohne Fernseher, ohne (eigenes) Radio, ohne Ferien (schon gar nicht im Ausland), ohne Essen mit allen erdenklichen Menues nach Wahl, ohne Süssigkeiten, ohne Taschengeld, ohne neuen Kleider (von andern Kindern ausgetragene Kleider und Schuhe waren Standard), ohne Freizeit (zu Hause musste mit angepackt werden), ohne Zeit und Geld für Hobbies, ohne ... - Erst wenn die Jugendlichen Demonstranten es schaffen, (dauerhaft) so zu leben, sind sie (für mich) glaubwürdig.

  • LCA am 06.10.2019 13:34 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    40 Jahren Umwelt & Klima Schutz

    Seit 40 Jahren Umwelt und Klima Schutz. #1972 wurde Sonntagsfahrverbot in der Schweiz eingefürt. #Sackgebühr wurde 1975 erstmals in der Schweiz eingeführt. #Die Autobahnvignette wurde von der Schweizer Bevölkerung in einer Volksabstimmung vom Februar 1984  gutgeheißen und 1985 verbindlich eingeführt. Sie entstand in einer Zeit, als der Treibstoff (Benzin/Diesel) in der Schweiz teurer war als im angrenzenden Ausland und sollte primär dazu dienen, dass die reinen Transitfahrer einen Beitrag zum Straßenunterhalt leisten. #Mineralölsteuerverordnung (MinöStV) aus dem Jahre 1996 usw. usw. Und was hat das alles gebracht? Außer spesen nichts gewesen