Miami

14. Juni 2010 21:56; Akt: 14.06.2010 22:48 Print

Langer «Trip» einer Kamera

von Deborah Rast - Unglaublich, aber wahr: Nach sechs Monaten im offenen Meer konnte eine Kamera unbeschädigt ihrem Besitzer retourniert werden. Unterwegs drehte eine Schildkröte ein Video damit.

Fehler gesehen?

Paul Shultz ging an einem Schiffssteg in Key West, Florida, entlang, als ihm plötzlich etwas Rotes im Wasser auffiel. Der Angestellte der Küstenwache fischte das Objekt aus dem knöcheltiefen Wasser. Sein Fang: eine knallrote Kamera der Marke Nikon, geschützt durch ein Unterwassergehäuse. Weil die Kamera noch funktionierte, wollte Shultz deren Besitzer finden. Dies gelang ihm dann auch mit Hilfe des Internets. Besitzer ist Dick de Bruin, ein Offizier der niederländischen Marine. Er hatte die Kamera im November bei einem Tauchausflug auf der Karibik-Insel Aruba verloren. Von dort aus war die Kamera durch Strömungen bis nach Florida getrieben worden. «Ich komme aus dem Staunen und Lachen nicht mehr heraus», so De Bruin.

Erstaunlich aber auch der Inhalt der Kamera: Offenbar hatte eine Schildkröte aus Versehen ein 20-minütiges Video gedreht. Der Beweis: Immer wieder ist die Flosse des Tieres in der Filmsequenz zu sehen.

Die Kamera ist inzwischen per Fedex auf dem Weg zu ­ihrem Besitzer in Aruba.