China

19. Juli 2014 17:34; Akt: 19.07.2014 18:12 Print

Lastwagen rammt Bus – 38 Tote nach Explosion

Bei einem Zusammenstoss zwischen einem LKW und einem Reisebus auf einer Autobahn in der Provinz Hunan haben fast 40 Menschen ihr Leben verloren. Der Lieferwagen hatte hochprozentigen Alkohol geladen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Mindestens 38 Menschen sind im Süden Chinas bei einem Zusammenstoss eines Busses und eines Lieferwagens ums Leben gekommen. Der mit brennbaren Flüssigkeiten beladene Transporter sei am Samstagmorgen auf den Bus aufgefahren, berichtete die staatliche Nachrichtenagentur Xinhua.

Nach dem Zusammenstoss auf einer Autobahn in der Provinz Hunan am Samstagmorgen gab es eine Explosion, wie die amtliche Nachrichtenagentur Xinhua berichtete. Fünf Menschen wurden mit schweren Verbrennungen in Spitäler gebracht. Der Bus bot Platz für 53 Passagiere. Insgesamt wurden bei dem Unfall fünf Autos zerstört.

Er habe einen gewaltigen Knall gehört, sagte ein Mann aus einem nahe gelegenen Dorf. «Es war wie die Explosion einer Atombombe», sagte er der Agentur Xinhua. Wegen der lodernden Flammen hätten sich die Dorfbewohner nicht bis zu den Autos vorarbeiten können, um den eingeschlossenen Menschen zu helfen.

Haare und Kleider verkohlt

«Vier Menschen konnten sich aus dem Feuer mit schweren Verbrennungen retten. Ihre Haare und Kleidung war total verkohlt», sagte der Dorfbewohner laut Xinhua. «Sie konnten kaum reden und standen unter Schock. Wir hatten keine Medikamente, um ihnen zu helfen. Da haben wir ihnen einfach nur gut zugeredet und gesagt, dass alles wieder in Ordnung kommt.»

Das Ministerium für Öffentliche Sicherheit schickte zusammen mit weiteren Behörden ein Expertenteam zu der Unfallstelle. Die Fachleute sollen bei den Bergungsarbeiten helfen und die Ursache für das Unglück untersuchen. Vermutlich hatte der Lastwagen hochprozentigen Alkohol geladen, berichtete Xinhua.

(sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.