Weisser Tod

30. Dezember 2008 06:22; Akt: 30.12.2008 06:57 Print

Lawine begräbt sieben Motorschlitten-Fahrer

Bei zwei Lawinenabgängen im Westen Kanadas sind mindestens sieben Motorschlitten-Fahrer ums Leben gekommen. Insgesamt wurden elf Wintersportler verschüttet, darunter eine Gruppe, die bereits Verschütteten helfen wollte.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Leichen der Verschütteten wurden am Montag geborgen, nach einem Vermissten wurde weiter gesucht. Insgesamt waren am Sonntag elf Wintersportler verschüttet worden. Drei Männer konnten sich laut Polizei selbst in Sicherheit bringen. In den vergangenen Tagen fielen in der Region fast 70 Zentimeter Schnee, so dass auch für die Retter die Gefahr bestand, von Schneemassen begraben zu werden.

Bei einem ersten Lawinenabgang wurden am Sonntagnachmittag im Elk Valley in British Columbia sieben Schneemobil-Fahrer verschüttet. Eine andere vierköpfige Gruppe hörte nach Polizeiangaben ihre Schreie und versuchte, die Verunglückten auszugraben, als eine weitere Lawine abging. Zwei Männer konnten sich selbst aus den Schneemassen befreien und bargen einen dritten. Retter fanden die Männer mit Hilfe von Peilsendern.

(ap)