Vermisster Emiliano Sala

07. Februar 2019 03:16; Akt: 08.02.2019 00:03 Print

Leiche aus abgestürztem Flugzeug geborgen

Bei «schwierigen Bedingungen» wurde am Mittwoch eine Leiche aus dem Wrack im Ärmelkanal geholt. Noch ist unklar, ob es sich beim Toten um den argentinischen Profifussballer handelt.

Bildstrecke im Grossformat »
In der Gemeinde Progreso, wo Emiliano Sala aufgewachsen ist, wird in der Sporthalle eine Totenwache abgehalten. Knapp zwei Wochen nach dem Verschwinden des Profifussballers Emiliano Sala bei einem Flug über den Ärmelkanal wurde das Wrack nördlich der Kanalinsel Guernsey entdeckt. (Bild: marinetraffic.com) Nun wurde darin eine Leiche geborgen. Gefunden wurde das Wrack von David Mearns. Der Meereswissenschaftler ist auf Tiefsee-Such- und Bergungsoperationen spezialisiert. Zuvor waren in Nordfrankreich bereits vermutlich von dem Flugzeug stammende Sitzteile entdeckt worden. Der Flieger mit dem 28-jährigen Fussballer und dem britischen Piloten war am 21. Januar rund 20 Kilometer nördlich der Kanalinsel Guernsey vom Radar verschwunden. Die Suche nach Sala wurde bereits eingestellt, mit privaten Mitteln jedoch fortgesetzt. Salas Familie hatte über eine Crowdfunding-Seite mehr als 360'000 Euro an Spenden eingesammelt. Kurz vor seinem Verschwinden hatte Sala in einer WhatsApp-Nachricht Sorgen über den Zustand der Maschine geäussert. Lionel Messi beteiligte sich mit einem Betrag an der Spendenaktion. Auch PSG-Angreifer und Weltmeister Kylian Mbappé trug finanziell dazu bei, dass für Sala eine private Suchaktion erfolgen konnte. Bis diesen Winter spielte der Stürmer für den FC Nantes. Für die Franzosen lief er 133-mal auf. Am 19. Januar wechselte Sala nach einer erfolgreichen Hinrunde in der Ligue 1 (19 Spiele/12 Tore) in die Premier League zu Cardiff City. Der Fussballer machte sich auf den Weg von Nantes nach Cardiff. Das Flugzeug verschwand am späten Montagabend vom Radar. Die französische Zivilluftfahrtbehörde bestätigte, dass Sala an Bord eines Geschäftsflugzeugs des Typs PA-46 Malibu war.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Dies teilte die britische Behörde für die Untersuchung von Luftfahrtunglücken (AAIB) in der Nacht auf Donnerstag mit. Die Operation sei «so würdevoll wie möglich» verlaufen. Die Identität des Toten war zunächst unklar. Die Leiche soll nun von einem Gerichtsmediziner untersucht werden.

Der Versuch, auch die Maschine zu bergen, sei wegen schlechter Wetterverhältnisse erfolglos verlaufen, erklärte die Behörde weiter. Da die Wettervorhersagen auch für die nächste Zeit nicht gut seien, sei der schwierige Entscheid getroffen worden, die Gesamtoperation einzustellen.

Maschine zwei Wochen verschollen

Die einmotorige Propellermaschine mit dem 28-jährigen Fussballer und dem britischen Piloten war am 21. Januar rund 20 Kilometer nördlich der Kanalinsel Guernsey vom Radar verschwunden. Sala war vom westfranzösischen Nantes aus auf dem Weg zu seinem neuen Verein Cardiff City in Wales.

Die Unglücksmaschine wurde knapp zwei Wochen nach dem Absturz auf dem Grund des Ärmelkanals gefunden. Auf Unterwasserbildern war dann eine Leiche im Inneren des Wracks zu sehen.

(sda)