Fidschi-Inseln

04. Juli 2016 13:06; Akt: 04.07.2016 13:06 Print

Leichenteile von russischem Paar angespült

Vor drei Wochen verschwand das russische Ehepaar Schipulin auf den südpazifischen Fidschi-Inseln. Nun schwemmte das Meer die sterblichen Überreste an Land.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Funde am beliebten Natadola Beach liessen darauf schliessen, dass Yuri Schipulin und seine Ehefrau Natalia ermordet und zerstückelt worden seien, berichtete die «Fiji Sun» am Montag.

Ein Ermittler sagte dem Blatt, durch DNA-Abgleiche mit Hinterbliebenen des Paares in Russland hätten die sterblichen Überreste den Verschwundenen zugeordnet werden können.

Kettensäge fehlte

Bereits letzte Woche waren abgetrennte menschliche Füsse am Natadola Beach angespült worden. Sie waren in Netze eingewickelt und mit Gewichten beschwert. Auch die jetzt angespülten Leichenteile seien so verpackt gewesen, schreibt die «Fiji Sun».

Dem Bericht zufolge stellten die Ermittler inzwischen fest, dass auf der Farm, die das Paar auf Fidschi gemietet hatte, eine Kettensäge fehlte.

Finanzielle Schwierigkeiten nach Zyklon

Den Angaben zufolge waren Yuri und Natalia Schipulin 2011 auf die Fidschi-Inseln übergesiedelt, wo sie eine Gemüse-Farm und einen Fotoladen betrieben. Zuletzt sollen die beiden in finanzielle Schwierigkeiten geraten sein, nachdem der Zyklon Winston im Februar auf ihrer Farm grosse Schäden angerichtet habe, erzählt ein Geschäftsfreund der beiden in der «Fiji Sun».

Leerer Land Cruiser entdeckt

Eine Woche vor seinem Verschwinden habe sich das Paar «merkwürdig» benommen, sagte der Freund der Zeitung. Die beiden hätten auf einmal viel getrunken. Dann, am 16. Juni, seien sie in ihren grauen Land Cruiser gestiegen. Danach wurden sie nicht mehr lebend gesehen.

Das Auto des Paares wurde wenige Tage später verlassen in der Nähe des Strandes gefunden, wo später auch die Leichenteile angespült wurden. Der Zündschlüssel habe noch gesteckt, hiess es.

Die Polizei wollte am Montag die Suche nach weiteren Überresten mit Tauchern vor dem Strand von Natadola fortsetzen.

(gux/sda)