28. April 2005 18:16; Akt: 28.04.2005 18:53 Print

Lombardi ins Gefängnis?

Dem wegen Delikten im Strassenverkehr mehrfach vorbestraften Tessiner CVP-Ständerat Filippo Lombardi droht weiteres Ungemach: Am 25. Februar ist er in Bodio TI laut eigenen Angaben mit 69 statt der erlaubten 50 km/h «geblitzt» worden. Nun droht ihm eine unbedingte Gefängnisstrafe.

Fehler gesehen?

Über die Höhe des Strafmasses hätten die Behörden bisher noch keine Angaben gemacht, schrieb Lombardis Assistentin Maria Luisa Bernini am Donnerstag in einem Communiqué, in dem sie Berichte von Tessiner Medien «präzisierte».

Zu dieser Busse werde Lombardi ebenso Stellung beziehen wie zum Unfall von Horgen, sobald die entsprechenden Entscheide der Justizbehörden vorliegen würden.

Verfahren gegen Lombardi läuft

Bei der Zürcher Justiz läuft derzeit eine Untersuchung wegen schwerer Verstösse gegen die Verkehrsregeln: Alkohol am Steuer sowie Nichtbeherrschen des Fahrzeuges.

Ermittelt wird, ob Lombardi beim Unfall am Abend des 7. April auf der Autobahn A3 bei Horgen alkoholisiert war. Laut verschiedenen Medienberichten sollen die Alkoholtest-Resultate knapp über dem Grenzwert von 0,5 Promille liegen.

Da der Selbstunfall von Horgen Lombardis insgesamt siebter grober Verstoss gegen Strassenverkehrsvorschriften war, droht ihm nun eine unbedingte Haftstrafe. Den Führerschein hat er bereits für unbestimmte Zeit abgegeben.

Politkarriere steht auf dem Spiel

Lombardi befindet sich derzeit an einem unbekannten Ort in Rehabilitation, nachdem er vergangene Woche nach einer Herzattacke operiert worden war. Für Stellungnahmen war er am Donnerstag nicht zu erreichen.

Politisch steht dem Chef des Privatsenders TeleTicino das Wasser bis zum Hals. CVP-Generalsekretär Reto Nause machte Lombardis weitere Poltikarriere vor einigen Tagen vom Ausgang der laufenden Untersuchung abhängig. Wegen seiner Verkehrsdelikte flog Lombardi bereits aus dem Vorstand der CVP Schweiz.

(sda)