Smartphone entsperrt

28. Dezember 2016 11:52; Akt: 28.12.2016 13:07 Print

Mädchen kauft mit Finger der schlafenden Mutter ein

Eine Sechsjährige nahm ihrer schlafenden Mutter einen Fingerabdruck ab, um deren Smartphone freizuschalten. Dann kaufte sie Pokémon-Fanartikel ein.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Bethany Howell aus dem US-Bundesstaat Arkansas ruhte sich kurz vor Weihnachten auf dem Sofa aus, als sich Tochter Ashlynd das Smartphone von ihr schnappte. Weil die Sechsjährige den Freischaltcode nicht kannte, liess sie sich etwas einfallen.

Umfrage
Wie hätte Ihre Mutter reagiert?
44 %
30 %
11 %
8 %
7 %
Insgesamt 2061 Teilnehmer

Sie nahm die Hand der Mutter und schaltete mit deren Fingerabdruck das Smartphone frei. Die Mutter merkte nichts davon und schlief weiter. Ashlynd öffnete daraufhin die Amazon-App und startete ihre Shoppingtour.

Eltern dachten, sie seien gehackt worden

Wie das «Wall Steet Journal» schreibt, hat das Mädchen 13 Pokémon-Fanartikel im Gesamtwert von umgerechnet knapp 260 Franken bestellt.

Als die Eltern später eine Bestellbestätigung erhielten, dachten sie, dass sie gehackt worden seien oder dass die Tochter die Tat aus Versehen begangen habe. Doch Ashlynd gab offen zu: «Nein, Mami, ich war shoppen. Aber keine Angst, alles kommt direkt zu uns nach Hause.» Wie die Mutter sagt, war ihre Tochter so richtig stolz darauf, dass sie das allein geschafft hatte.

Not macht erfinderisch

Weil die Howells nur 4 der 13 bestellten Spielzeuge zurückgeben konnten, liessen sie sich etwas einfallen. Sie sagten Ashlynd, dass der Weihnachtsmann von ihrer Aktion erfahren habe und er deshalb jetzt genau wisse, welche neun Pokémon-Artikel er ihr zu Weihnachten schenken werde.

(vbi)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Klaus07 am 28.12.2016 12:24 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Juristenfutter!

    Ein Interessanter Fall für alle Juristen! Kann eine 6 Jährige einen gültigen Kaufvertrag auslösen? Ist in der USA überhaupt eine 6-jährige handlungsfähig? Wer ist in der Beweispflicht? Wie sieht es in der Schweiz aus, da Verträge mit 6-jährige ungültig sind?

    einklappen einklappen
  • FAP Maina am 28.12.2016 12:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    pff

    Super! Das nächste Mal kauft das Kind ein Auto und die Mutter wird bestimmt sagen: "Hmmh, also ein Zweitwagen kann uns nicht schaden". Danach raubt das Mädchen jemanden aus und die Eltern werden sagen: "Hahah, Kinder..., was die alles so tun!". Sehr gute Erziehungsmassnahmen! Dann fragt man sich noch, warum die Kinder keinen Respekt haben und verwöhnt sind!

    einklappen einklappen
  • schweizer Q am 28.12.2016 12:33 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Meine Mutter wäre stolz gewesen?

    Für solch amüsante Antwortmöglichkeiten fühl ich mich gezwungen, diese zu wählen. ;-)

Die neusten Leser-Kommentare

  • km am 29.12.2016 08:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Fake or clever?

    Fake oder clever ist hier die Frage.

  • Roger F. am 29.12.2016 01:06 Report Diesen Beitrag melden

    Hackerin

    gibt sicher mal eine gute Hackerin ;)

  • Janna Mettler am 29.12.2016 00:19 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    gibt schlimmeres

    naja ich würde dass mit humor nehmen bei dem betrag! mein 3 jähriger hatt auch schon ein handy auf ricardo ersteigert :)

  • E.V. am 28.12.2016 21:34 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Fehler gefunden

    Noch etwas zum 2. Bild. Es heisst ihre Mutter, nicht seine.

    • Yuna am 28.12.2016 22:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @E.V.

      Es bezieht sich auf "DAS Mädchen", also ist "seine" grammatikalisch absolut korrekt. Wäre sie mit Ihrem Namen - Ashlynd - genannt worden, wäre "ihre" richtig gewesen.

    einklappen einklappen
  • Frank am 28.12.2016 17:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    nervt sowas

    Hab schon Eltern erlebt die bei mir vorgeheult haben, wie schlecht der ANBIETER ist, weil ihr Kind 2stellige GYGABYTES an Daten von Spielen runter geladen hat und es teuer geworden ist Natürlich ist auch der Anbieter Schuld, das das Kind Stunden pro Tag am Tablett verbringt und weder Zeit hat für Aufgaben und mit Freunden zu spielen. Aber immerhin. Die Eltern haben ja dann Ruhe vor dem Kind. Es liegt nicht am Kind. Es liegt an den Eltern!

    • manu am 29.12.2016 11:47 Report Diesen Beitrag melden

      sie sagen es

      kinder haben an diesen geräten schlicht und einfach nichts zu suchen. sobald man aber einmal sowas fallen lässt heisst es einfach, dass ist heute so, man kann ja nicht etc. doch man kann, man muss sogar. verantwortung übernehmen heisst das stichwort. es gibt zb nicht ganz ohne grund ein jugendschutzgesetz. aber nein man überlässt die kleinen mit geräten mit denen auch gänzlich illegale inhalte abgerufen werden können. soll einfach nie jemand fragen woher die kinder ihren schaden haben...

    einklappen einklappen