Neuseeland

24. Februar 2016 10:16; Akt: 24.02.2016 10:16 Print

Mahe lässt James selbst im Spital nicht allein

James Isaac (9) muss für eine Untersuchung ins Spital. Sein treuer Freund Mahe weicht nicht von seiner Seite.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der neunjährige James Isaac aus Wellington in Neuseeland liegt in seinem Spitalbett. Ärzte und Pfleger kommen und gehen, nur einer ist stets an James' Seite: sein Hund Mahe.

Umfrage
Dürfen Tiere im Spital Patienten begleiten? Was meinen Sie?
2 %
41 %
57 %
0 %
Insgesamt 9139 Teilnehmer

Als der Junge vergangene Woche für eine Magnetresonanztomographie (MRI) ins Spital musste, weigerte sich der Vierbeiner, seinen kleinen Freund zu verlassen. James ist autistisch und sein trainierter Labrador Retriever ist der einzige, der ihn beruhigen kann. Da machte das Pflegepersonal eine Ausnahme und liess den Hund im Spital zu.

Eine magische Beziehung

Mahe begleitet James seit zwei Jahren. «Die beiden sind beste Freunde. Für Mahe ist mein Sohn das Allerwichtigste», sagt Mutter Michelle Isaac zum Nachrichtenportal «Stuff.co.nz». Vor Mahe war der Alltag mit James «sehr stressig», erzählt die Mutter. «Wir konnten nicht einmal in einem Café sitzen, denn James wurde sehr rasch unruhig und bekam einen seiner Anfälle.» Seit aber der Hund bei der Familie wohnt, ist James viel entspannter.

Nicht nur das: Mahe sorgt auch dafür, dass James nicht in Gefahr gerät. Das Kind trägt einen Gürtel, der mit der Schabracke des Assistenzhundes verbunden ist. Würde James zum Beispiel plötzlich Richtung Strasse losrennen, würde Mahe ihn davon abhalten, indem er stehen bleibt.

Der Hund hat gelernt, das Verhalten des autistischen Jungen zu erkennen. Auf den Bildern im Spital ist zu sehen, wie das Tier ganz genau beobachtet, als sein Freund unter Narkose gesetzt wird. «Die Beziehung zwischen Assistenzhunden und Patienten ist oft magisch», sagt Wendy Isaacs von der Stiftung, die die Hunde trainiert. «Autistische Kinder sind fähig, mit den Tieren Augenkontakt herzustellen – etwas, was oft nicht einmal mit den Eltern möglich ist.»

(kle)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • morena am 24.02.2016 10:44 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    treu

    Das ist doch wirklich ein treuer freund. Schön dass es Tiere gibt

    einklappen einklappen
  • Frau am 24.02.2016 10:56 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Treue

    Wieder einmal mehr sollte uns bewusst werden, wie wertvoll Tiere für uns Menschen sind. Hunde wie Katzen auch andere Tiere können uns so viel schenken. Freundschaft , Zuversicht wenn wir einen schlechten Tag haben, Zuneigung , sie kennen und respektieren uns. Sie sind unsere Sonne und unser Lachen. Und wenn sie sich bei uns wohl fühlen ein treues Familienmitglied . Ich wünsche James und Mahe , dass sie noch viele Jahre gemeinsam durch ihr Leben gehen dürfen.

  • Punisher am 24.02.2016 11:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Einfach nur meeeeega süss...

    Mehr muss dazu nicht gesagt werden!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Erika Ruf am 25.02.2016 09:42 Report Diesen Beitrag melden

    Keine gute Idee

    Keine gute Idee. Im Spital liegen Kranke und diese sind besonders anfällig für Infektionen, das wissen wir doch alle. Zudem wer soll denn die Tiere ausführen und ernähren?

    • Inola am 25.02.2016 21:09 Report Diesen Beitrag melden

      Treue

      Lieber einpaar Keime, aber dafür Liebe bis zum Tot. Es wird sich schon Jemand finden für Ausführen und Ernähren. Patienten helfen sich untereinander. Schon mal was davon gehört.

    einklappen einklappen
  • Schönes Tier am 25.02.2016 09:33 Report Diesen Beitrag melden

    Hoffentlich

    wird Mahe sehr alt. Sonst, Katastrophe vorprogrammiert.

  • Lea am 25.02.2016 08:37 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Schön

    Ah das ist so schön, ich bin zu Tränen gerührt. Tiere können fühlen.

  • Gdeubi am 25.02.2016 08:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Bravo Spital

    Das finde ich grossartig von dem Spital! Und von wegen Bakterien und Vieren, mein Mann musste sich vor 9 Jahren die Mandeln entfernen lassen und was las er auf im Spital....einen Streptokoen Infektion Resultat Notfall Einlieferung nach dem er 2 Tage nach der Mandel-Op zu Hause war! Der Spiatal gab bis zum Schluss nichts zu durfren dann aus der Lokalpresse erfahren was Sache ist! Glaube so Therapiehund hat nur Vorteile und wer ein Haustier hat weiss um die heillende Wirkung unsere treuen Freunde.

  • Sonja Müller am 25.02.2016 07:51 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    süüüss

    Super süss. Tiere haben auch Gefühle!