25. November 2007 06:46; Akt: 25.11.2007 13:09 Print

Malibu: Buschfeuer zerstört Dutzende Villen

Der Bassist der Rock-Band Red Hot Chili Peppers, Michael Balzary, verlor in den Flammen seine Zehn-Millionen-Dollar-Villa. Sein Anwesen sei zu einem «knusprigen Häufchen» verkohlt.

Bildstrecke im Grossformat »

Fehler gesehen?

Rund einen Monat nach den verheerenden Waldbränden in Kalifornien steht der US-Bundesstaat erneut in Flammen. Im Nobel-Küstenort Malibu - wo zahlreiche Hollywood-Stars zu Hause sind - fielen am Samstag Dutzende Häuser einem Buschfeuer zum Opfer. Rund 15'000 Menschen mussten sich in Sicherheit bringen.

Das Feuer breitete sich nach Angaben der Behörden wegen starker Winde rasant aus und wawr zunächst nicht unter Kontrolle zu bekommen. Der örtliche Feuerwehr-Chef Michael Freeman sprach auf einer Pressekonferenz von einer gefährlichen Situation.

Fernsehsender zeigten dramatische Luftbilder von brennenden Wohnsiedlungen und dichten Rauchwolken über dem Küstenstreifen. Insgesamt wurden mehr als 1700 Feuerwehrleute mobilisiert. Todesopfer gab es bislang nicht, allerdings sollen sechs Helfer leicht verletzt worden sein.

Die Flammen breiteten sich schnell über eine Fläche von 18 Quadratkilometern aus. Für das hügelige Hinterland und einige malerische Küstenabschnitte ordnete die Polizei rasch Massenevakuierungen an. Nach Angaben der Feuerwehr waren trotz eines Grosseinsatzes der Löschtrupps hunderte Villen gefährdet.

Mehr als ein Dutzend Brände hatten Ende Oktober den Süden Kaliforniens - von Malibu bis San Diego - in ein Flammenmeer verwandelt. Knapp 2000 Häuser wurden zerstört, 1900 Quadratkilometer Land brannten ab. 17 Menschen kamen in den Flammen ums Leben.

(sda)