Spanien

22. Februar 2019 23:40; Akt: 22.02.2019 23:48 Print

Mann (26) tötet eigene Mutter (66) und isst sie

In Spanien ist ein 26-Jähriger festgenommen worden, der seine Mutter getötet und zerstückelt haben soll.

Hier wird der Verdächtige auf die Polizeiwache gebracht. Video: Policía Nacional
Zum Thema
Fehler gesehen?

Die spanische Polizei nahm am Donnerstag in der Hauptstadt Madrid einen 26-jährigen Mann fest, der seine eigene Mutter (66) getötet, in kleine Stücke verkleinert und verspeist haben soll. Laut der spanischen Zeitung «El Pais» soll er die Leichenteile auch an seinen Hund verfüttert haben.

Einen Monat lang vermisst

Der Fall war ins Rollen gekommen, als sich eine Freundin des Opfers an die Behörden wandte, weil die 66-Jährige seit einem Monat spurlos verschwunden war. In der Wohnung der Frau im Stadtteil Salamanca machten die Beamten schliesslich die Entdeckung: Der Sohn hatte Stücke in Plastikbehältern aufbewahrt.

Er öffnete der Polizei ruhig die Tür und gestand die Tat. Er wurde festgenommen, der Hund befindet sich in Obhut des Veterinärdienstes.

Bereits früher Misshandlungen

Die Tat ist die traurige Eskalation einer längeren Entwicklung. Der verhaftete Sohn hat bereits zwölf Vorstrafen – hauptsächlich wegen Misshandlung seiner Mutter. Wie «El Pais» schreibt, sei das spätere Mordopfer immer wieder mit Blutergüssen in einer nahe gelegenen Bar aufgetaucht und habe erzählt, dass sie von seinem Sohn geprügelt werde. Gäste erinnern sich daran, dass die Frau vor einigen Wochen plötzlich nicht mehr kam.

(lu/heute.at)