Interview

18. April 2005 04:50; Akt: 17.04.2005 22:39 Print

Marti: «Ich empfand nichts als Schmerz»

Heinrich Marti (45), Geschäftsführer von Marti Reisen AG, zeigte sich nach dem Unglück erschüttert.

Fehler gesehen?

Herr Marti, wann haben Sie von der Katastrophe erfahren?

Heinrich Marti: Kurz nach 10 Uhr wurde ich von unserer Einsatzzentrale informiert. Einer der beiden betroffenen Chauffeure hatte sich dort per Mobiltelefon gemeldet. Er stand unter Schock und konnte fast nicht sprechen.

Was ging Ihnen durch den Kopf?

Marti: Ich empfand nichts als Schmerz.

Wo sehen Sie die mögliche Unglücksursache?

Marti: Eine Unterschreitung der vorgeschriebenen Ruhezeit schliesse ich aus. Auch das Fahrzeug war in tadellosem Zustand. Es war noch fast neu: Wir haben es vor neun Monaten gekauft.

Welche Folgen hat die Katastrophe für Ihr Unternehmen?

Marti: Über materielle Aspekte mache ich mir jetzt keine Gedanken. Zuerst geht es darum, die Betroffenen möglichst intensiv zu unterstützen.


Interview: Andy Fischer