Performance-Kunst

23. Februar 2015 23:01; Akt: 24.02.2015 16:53 Print

Milo Moiré provoziert mit nacktem Baby

Einmal mehr sorgt die Schweizer Performance-Künstlerin Milo Moiré für Furore. In Münster irritiert sie mit einem nackten Säugling, den sie durch die Ausstellung trägt.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Gänzlich unbekleidet machte sich Milo Moiré im vergangenen Sommer auf den Weg, die Art Basel zu besuchen, splitternackt presste sie vor der Messe Art Cologne in Köln mit Farbe gefüllte Eier aus ihrer Vagina, und genauso entblösst pendelte sie in der Düsseldorfer U-Bahn. Sich in der Öffentlichkeit auszuziehen, gehört zum beharrlichen Konzept der Schweizer Performance-Künstlerin, die Blicke (und nicht nur diejenigen der arrivierten Kunstszene) auf sich zu ziehen, zum Programm. «Ich betrachte Nacktheit als etwas Natürliches, Gottgegebenes», so die Künstlerin.

So sorgte Moiré auch jüngst an der Finissage der Ausstellung «Das nackte Leben» im LWL-Museum für Kunst und Kultur in Münster wieder für Aufsehen. Ein Ausstellungstitel, der übrigens wie auf die Künstlerin mit spanisch-slowakischen Wurzeln zugeschnitten schien.

Zum lebendigen Akt geworden

Zwischen den Werken von Francis Bacon, Lucian Freud, David Hockney und anderen Künstlern spazierte Moiré konzentriert durch die Ausstellungsräume – nackt selbstverständlich. Doch dieses Mal war sie nicht die Einzige, die keine Kleider trug. In den Armen hielt sie einen Säugling, kaum ein Jahr alt, nur in Windeln gehüllt. Gemeinsam schauten sie sich die Aktbilder an und wurden so aufgrund ihrer Nacktheit selbst zum lebendigen Akt.

Wie schon bei der Performance «The Script System» in Basel, wo Kleidungsstücke als blosse Begriffe wie «Bra», «Shirt» oder «Slip» auf Moirés Körper angedeutet waren, sowie bei «The PlopEgg Painting – A Birth of Picture» versuchte die Künstlerin die Grenzen zwischen Kunst und Alltag mit vollem Körpereinsatz auszuloten. Dabei setzte sie das Stilmittel der Provokation gekonnt ein. Nackte Haut als ambivalentes Zeichen der Blösse, der kollektiven Verletzlichkeit, als Sinnbild für die Sehnsucht nach Nähe.

Mit der radikalen Aktion im LWL-Museum will Milo Moiré die Grundhaltung zu abstrakter und figurativer Kunst hinterfragen. Und durch die unmittelbare Erfahrung des lebendigen Aktes dazu auffordern, gewohnte Wahrnehmungsformen zu reflektieren. Trotz oder gerade wegen der Irritation, für die die Performance sorgte, dürfte zumindest dies bei den Besuchern gelungen sein.


Milo Moiré – das Nackt-Interview
(Video: Roland Schäfli)

Milo Moiré wird der Zugang an die Art Basel verweigert
(Video: Roland Schäfli)



(«The PlopEgg Painting Performance» nennt Moiré diese Aktion. Quelle: Youtube/MiloMoire)


Milo Moiré an der Art Basel

(Video: Youtube/Art Fido.com)

(bee)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Duschman am 23.02.2015 23:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Oje

    Hey! Ich bin auch Kunst! Jeden Morgen unter der Dusche!

  • Snowbird am 23.02.2015 23:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gottgegeben-damit also keine Kunst

    Da sie ja die Nacktheit als etwas Natürliches betrachtet widerspricht sie sich selbst: dann ist es ja keine Kunst mehr sondern natürlich. Exibitionistisch und ein billiger Weg um Aufmerksamkeit zu gewinnen, wenn man keine anderen Talente besitzt.

  • Jönu am 23.02.2015 23:52 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Pinsel schwingen

    Saudämlich. Wie 90% der Kunst heutzutage. Aber heiss ist sie allemal! :)

Die neusten Leser-Kommentare

  • Mel am 24.02.2015 18:47 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Freilandhaltung

    Beim "Eierlegen" kann man immerhin sagen, dass es Freilandhaltung war...

  • M.K. am 24.02.2015 18:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kunst?

    Wäre sie ein Mann, wäre dies Exhibitionismus.

  • Chrigu am 24.02.2015 18:08 Report Diesen Beitrag melden

    Und die Brille?

    Will sie nackt sein und trägt trotzdem eine Brille - mit Fenstergläsern...

  • weltbeobachter am 24.02.2015 17:55 Report Diesen Beitrag melden

    nichts Neues !

    Gabe es schon am 13. Februar 2015 - offiziell ! Gehen Milo Moiré die eigenen Ideen aus ?

  • pinkstar am 24.02.2015 17:54 Report Diesen Beitrag melden

    Siclicon

    das einzige was daran 'Kunst' ist sind die künstlichen Brüste der "Künstlerin".