Thailand

16. September 2018 20:24; Akt: 16.09.2018 20:24 Print

Missbrauchter Elefant stirbt an Stromschlag

Ein illegal als Touristenattraktion missbrauchter Elefant ist mitten auf der Strasse auf stromführende Kabel gestürzt. Dem Besitzer droht eine Haftstrafe.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Auf einer Strasse mitten in der thailändischen Stadt Samut Prakhan ist ein Elefant durch einen Stromschlag getötet worden. Das illegal als Touristenattraktion missbrauchte Tier brach mit dem Hinterbein durch eine Kanal-Abdeckung und stürzte auf stromführende Kabel, berichtete etwa die «Bangkok Post».

Der Besitzer des zehnjährigen Elefanten muss sich demnach nun wegen Tierquälerei und illegalen Tiertransportes verantworten. Laut Polizei drohen ihm bis zu zwei Jahren Haft.

Tierquälerei-Verbot oft ignoriert

In Thailand leben rund 3000 Elefanten in Gefangenschaft. Viele davon dienen als Touristenattraktion. Oft werden sie von Elefantenführern durch die heissen, verkehrsreichen Strassen geführt, wo Touristen sie für etwas Geld füttern können.

Diese Praxis ist wegen Tierquälerei eigentlich verboten. Das Verbot werde aber in vielen Regionen des Landes ignoriert, sagte Edwin Wiek von der Tierschutzorganisation Wildlife Friends Foundation Thailand.

(kko)