Fauler Zauber

17. November 2011 23:51; Akt: 18.11.2011 10:42 Print

Mit Voodoo zur Prostitution gezwungen

Sie bedrohten junge Afrikanerinnen mit dem Tod, unterzogen sie Voodoo-Ritualen und zwangen so die jungen Frauen zur Prostitution. Jetzt stehen vier Angeklagte in Frankfurt vor Gericht.

storybild

Mit Voodoo, Drohungen und falschen Versprechungen wurden junge Afrikanerinnen nach Europa gelockt.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Weil sie junge Frauen aus Afrika mittels Voodoo-Zauber nach Europa gelockt und zur Prostitution gezwungen haben sollen, stehen vier mutmassliche Mitglieder eines Menschenhändlerrings in Deutschland erneut vor Gericht. Am Donnerstag begann vor dem Landgericht Frankfurt am Main die Neuauflage des Prozesses gegen die drei Frauen im Alter von 31 bis 36 Jahren und den 31 Jahre alte Mann. Der erste Prozess war geplatzt, weil sich der Vorsitzende Richter verletzt hatte.

Die Angeklagten sollen die Frauen mit einem Ritual aus Nigeria nach Deutschland gelockt haben. Dabei schüchterten sie laut Anklage ihre Opfer ein. Den Frauen sei gesagt worden, wenn sie den Anweisungen der Angeklagten nicht bedingungslos folgten oder gar mit der Polizei redeten, würden sie oder ihre Familien sterben oder dem Siechtum verfallen.

Mit diesen Drohungen seien die Frauen, die an Voodoo glaubten, gezwungen worden, in Bordellen in Deutschland, Schweden oder Dänemark zu arbeiten und ihre kompletten Einnahmen an die Angeklagten abzuliefern. In ihrer Heimat seien sie einem Ritual unterzogen worden, für das sie laut Anklage Fingernägel, Haare und Körperflüssigkeit abgeben mussten.

Auf langen Fussmärschen gestorben

Über den Libanon, die Türkei und Griechenland seien die Opfer nach Europa geschleust worden. Teilweise mussten sie laut Ermittlungsergebnis auf langen Fussmärschen durch die Wüste laufen. Dabei seien immer wieder Menschen gestorben, andere mit gekenterten Booten ertrunken. In den europäischen Zielländern seien die Frauen dann in Bordelle geschickt worden, obwohl ihnen in der Heimat weisgemacht worden sei, sie arbeiteten in Europa als Friseusen, Bedienungen oder Putzfrauen.

Schläge bei schlechter Leistung

Die Staatsanwaltschaft listet in der Anklageschrift 17 Fälle in der Zeit zwischen 2008 und vergangenem Jahr auf. Darin heisst es auch, die Frauen seien geschlagen worden, wenn sie nicht genügend Geld verdienten. In einem Fall habe ein Opfer einen Schwangerschaftsabbruch selbst bezahlen müssen. Die Opfer, die zum Teil nicht schreiben konnten, waren laut Anklage in Europa sozial und wirtschaftlich völlig abhängig von den Angeklagten.

Ein erster Prozess gegen die drei Frauen und einen Mann war Mitte September geplatzt, nachdem sich der vorsitzende Richter kurz vor dem Urteil den Arm gebrochen hatte und deshalb nicht mehr weiterverhandeln konnte. Ein Urteil wird für Anfang Dezember erwartet.

(ap)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • chicha am 18.11.2011 07:56 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    voodoo

    Der Richter hat sich verletzt? - Ist den Angeklagten die Puppe auf den Boden gefallen?;) Makaber auf alle Fälle

    einklappen einklappen
  • draga am 18.11.2011 10:12 Report Diesen Beitrag melden

    und die "Klienten"???

    ...und die Freier die sich am liebsten für 10fr. bedienen lassen möchten und somit indirekt dieses Kriminalität fordern. Aber so lang die Politiker und Richter mehrheitlich Männer sind, wird sich da wohl nicht viel ändern....

    einklappen einklappen
  • gelöscht am 18.11.2011 05:18 Report Diesen Beitrag melden

    gelöscht

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Gina Schuler am 18.11.2011 11:18 Report Diesen Beitrag melden

    Richter

    Für mich ist unverständlich, wieso der Richter wegen einem gebrochenen Arm das Urteil nicht fällen konnte... Wer an Gerechtigkeit glaubt, hätte sich davon nicht abbringen lassen.

    • Christian am 18.11.2011 13:07 Report Diesen Beitrag melden

      Nicht aufgehoben

      Hast du dir schon mal was gebrochen? Wenn es ein komplizierter Bruch ist, dann kann das schon mal ein paar Wochen dauern bis man wieder arbeiten kann.

    einklappen einklappen
  • Mirj am 18.11.2011 10:54 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Sex gegen geld - bravo

    Ich sag nur wenn keiner mehr frauen kauft währe ganz viel elend vorbei... Die sexindustrie ist so krank und verdorben - und jeder glaubt "seine" prostituierte mache das aus purer freude.... Findet frauen die euch lieben und lasst dieses ganze gewerbe verrotten--- so würde es funktionieren- nur so

    • Prost i tut am 19.11.2011 19:02 Report Diesen Beitrag melden

      Wenn Du den Bericht richtig gelesen hast

      wirst Du feststellen, dass 3 Frauen und ein Mann angeklagt sind. Frauen die ohne Rücksicht auf das Schicksal der ausgebeuteten Frauen, aus purer, perverser Freude am Geld solche Geschäfte machen, sind leider keine Seltenheit. Aber auch in mancher Ehe geht's nur um Geld.

    einklappen einklappen
  • draga am 18.11.2011 10:12 Report Diesen Beitrag melden

    und die "Klienten"???

    ...und die Freier die sich am liebsten für 10fr. bedienen lassen möchten und somit indirekt dieses Kriminalität fordern. Aber so lang die Politiker und Richter mehrheitlich Männer sind, wird sich da wohl nicht viel ändern....

    • anti w am 18.11.2011 11:40 Report Diesen Beitrag melden

      unnötig

      war ja klar das sich zu so etwas wieder "emanzipierte frauen" melden Wieso unternehmt ihr nicht selber etwas dagegen? Schliesslich sind jetzt ja auch 4 frauen im bundesrat... und das ist das problem ;-)

    • ein Mann am 18.11.2011 11:53 Report Diesen Beitrag melden

      ääähm

      ach und wenn alle Richter Frauen wären, würde jeder Mann für eine Lappalie ins Gefängnis kommen. Trotzdem ist es hart was diesen Frauen angetan wurden und die Täter sollte man einfach versenken. Wer mit Menschenleben so spielt, hat sich selbst das Recht auf Leben verspielt.

    • Selber schuld am 18.11.2011 12:36 Report Diesen Beitrag melden

      Hör doch auf

      1. Deutschland zahlt mit EURO 2. Sind ja wieder mal die Männer schuld! (wollt ihr eure Gleichberechtigung überhaupt!) 3. Solange es Menschen gibt, wird es sich nie bessern. Das ist so klar wie das Ende unserer Sonne!

    • Martin am 18.11.2011 12:52 Report Diesen Beitrag melden

      Woher soll man das wissen?

      Woher soll man das denn bitte wissen? Eine Prostituierte stellt sich ja kaum mit den Worten: "Hallo, ich bin Martina, ich bin gegen meinen Willen hier" vor!?

    • Ich Alleine am 18.11.2011 15:09 Report Diesen Beitrag melden

      Was für eine Lachnummer...

      Entschuldigen Sie mal, Herr Anti W - es sind nun mal die Männer, die in die Bordelle gehen und diese somit finanzieren. Wenn sie dies nicht mehr tun würden wäre das Problem weitgehend gelöst. Ich kann's nicht mehr hören, da ruft ihr aus über "emanzipierte Frauen" sobald mal ein schiefes Wort gegen die Männerwelt gesprochen wird (und das Problem einfach den "4 Frauen im Bundesrat" in die Schuhe zu schieben zeugt auch eher von Unsicherheit und Ahnungslosigkeit als von Intelligenz)...

    • Celine am 18.11.2011 21:12 Report Diesen Beitrag melden

      Lachnummer?

      Entschuldige Ich Alleine - warum denn gehen Männer ins Puff? Eher traurig das Ganze....

    einklappen einklappen
  • chicha am 18.11.2011 07:56 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    voodoo

    Der Richter hat sich verletzt? - Ist den Angeklagten die Puppe auf den Boden gefallen?;) Makaber auf alle Fälle

    • sandra p. am 18.11.2011 11:01 Report Diesen Beitrag melden

      gehts noch?

      Schreibe doch lieber gar keinen Kommentar, wenn du nur einen Witz aus einem so ernsten Thema machst!

    • kev am 18.11.2011 11:25 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      ist da was faul?

      echt ma! wie soll sich ein vorsitzender richter in einem gericht saal den arm brechen???

    einklappen einklappen
  • gelöscht am 18.11.2011 05:18 Report Diesen Beitrag melden

    gelöscht

    • ein Vater am 18.11.2011 08:45 Report Diesen Beitrag melden

      Warum?

      Das heisst aber noch lange nicht, dass wir einfach zusehen müssen! Überleg mal, wie es wäre, wenn dies Deine Tochter wäre...

    • carlo am 18.11.2011 11:03 Report Diesen Beitrag melden

      unglaublich!

      @Adolf31: dein Kommentar ist das Allerletzte!!!

    einklappen einklappen