Islamischer Kreationismus

05. Mai 2010 16:36; Akt: 05.05.2010 21:55 Print

Mit dem Koran gegen Darwin

von Daniel Huber - Der Autor Adnan Oktar alias Harun Yahya führt einen Kreuzzug gegen den Darwinismus. Ende Mai deckt er den «Evolutionsschwindel» auch in Zürich auf.

storybild

«Wissenschaftliche Konferenz»: Feldzug gegen die Evolutionstheorie (Bild: 20 Minuten Online / H. Voigt)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Es gibt kaum eine wissenschaftliche Theorie, die derart hartnäckig und leidenschaftlich angegriffen wird, wie die Evolutionstheorie. In Europa und mehr noch in den USA sind es vornehmlich Kreationisten aus dem christlichen Lager, die sich partout nicht mit Darwins Erkenntnissen abfinden wollen.

Umfrage
Urknall oder «durch Gottes Hand entstanden» - woran glauben Sie?
6 %
26 %
68 %
Insgesamt 3301 Teilnehmer

Die christlichen Evolutionskritiker erhalten nun Verstärkung von einer Seite, die ihnen möglicherweise nicht ganz geheuer ist: Der türkische Autor Adnan Oktar, der unter dem Pseudonym Harun Yahya auftritt, bekämpft die Evolutionstheorie aus muslimischer Warte in einem kompromisslosen Kreuzzug — falls dieser Ausdruck opportun ist. Am 28. Mai lädt Yahya ins Zürcher Kongresshaus zu einer «wissenschaftlichen Konferenz zum ‹Origin of Life›», wie in der Stadt Zürich aufgehängte Plakate verkünden.

«Alle Terroristen sind Darwinisten»

Yahya fährt grobes Geschütz gegen die Evolutionstheorie auf: Der Darwinismus, den er für den grössten Betrug in der Geschichte der Wissenschaft hält, ist in seinen Augen sowohl für die beiden Weltkriege als auch für Faschismus, Kommunismus und darüber hinaus auch für den Terrorismus verantwortlich. Wenn man sich die Gegenwart anschaue, dann sehe man, «dass alle Terroristen — auch diejenigen, die sich selbst als Muslime betrachten — in Wahrheit Darwinisten und Atheisten» seien, sagte der ehemalige Innenarchitektur-Student in einem Interview mit «Spiegel Online».

Das Heilmittel gegen alle diese Übel ist für ihn der Islam. Yahya geht vom Buchstaben des Korans aus, wenn er schreibt: «Wir haben gesehen, dass die moderne Wissenschaft in bestimmten Fachrichtungen, wie Paläontologie, Biochemie und Anatomie eine sehr deutliche Tatsache zutage gebracht hat: Alle Lebewesen sind von Allah erschaffen worden.» Zudem enthält der Koran, glaubt Yahya, allerhand Informationen über Ereignisse, die erst in moderner Zeit auftraten — beispielsweise über Erfindungen wie Flugzeuge und dergleichen.

Muslimische Schützenhilfe

Für christliche Kreationisten ist die muslimische Schützenhilfe offenbar nicht unwillkommen: «Woher die Kritik am Darwinismus auch kommt — sie ist wichtig und nötig», sagt Daniel Suter, der Geschäftsführer der Kantonalzürcher EDU. «Es gibt ohnehin viel zu wenig Leute, die sich kritisch mit der Evolutionstheorie auseinandersetzen», findet Suter.

Schon vor drei Jahren ist Yahya in Frankreich und im deutschsprachigen Raum in Erscheinung getreten, als er seinen 768 Seiten starken «Atlas der Schöpfung» ungefragt an Lehrer und Journalisten verschickte. Darin präsentiert Yahya Hochglanzbilder von Fossilien und derzeit lebenden Tieren, die belegen sollen, dass gar keine Evolution stattgefunden hat, da Gott sämtliche Arten in ihrer endgültigen Form erschaffen habe.

Köder als Insekten

Biologen monierten damals, Yahya stelle in seinem Atlas einfach Abbildungen von verschiedenen Arten nebeneinander, beispielsweise von einem Seestern und einem Schlangenstern, um seine These zu untermauern. Zudem verwendete er Bilder von Angel-Ködern, die reale Insekten darstellen sollten. Auf seinem Feldzug gegen das Übel des Darwinismus ist dem Eiferer offenbar jedes Mittel recht.

Kreationismus — Aberglaube oder Wahrheit? Diskutieren Sie mit im TalkBack!

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Ric Stalder am 05.05.2010 20:09 Report Diesen Beitrag melden

    Atheisten = böse

    Jeden Tag aufs neue muss man sich mittlerweile aufregen ob solch lächerlichen Artikeln... Ich als Atheist darf nicht mal dafür werben, dass jeder für sich glauben soll was er will aber ein religiöser Mensch darf jeden Schwachsinn erzählen und sogar noch Konferenzen und Referate darüber halten. Ich versteh die Welt langsam aber sicher nicht mehr...

  • smael am 08.05.2010 23:45 Report Diesen Beitrag melden

    Allah(God)Exists

    wir sind Menschen und kein Art von Affen.Affen leben heute noch.Ich glaube nicht an die Evolution und evolusionisten können die Menschen nicht daran pressen an diese Unsinn zu glauben.Die Fosils sind gegen diese Theorie und Atlas der Erschaffung zeigt es genau.Man sieht es wenn man ohne Vorurteil schaut.So ist diese Trüger(Dalwin)und seine Nachffolger muss sich vor Menschen entschuldigen.Wer mehr Information dazu haben kann an die web seite schauen.

  • Philippq am 05.05.2010 16:58 Report Diesen Beitrag melden

    prediger

    genau wie alle Hassprediger und anderen Scharlatane sollte man diesen Typen einfach ausweisen... genau so radikal wie seine eigene Ansichten..

Die neusten Leser-Kommentare

  • Der Aufklährer am 09.10.2010 20:26 Report Diesen Beitrag melden

    Alle Lebewesen sind von Allah?

    Die Arten (Säuger,Affen, inklusive Menschen) haben sich nicht verändert? Ich denke da gerne an die Dinosaurierzeit, Da soll es also auch Menschen, Affen, Ziegen, Kamele ect. gegeben haben? Das wird eng gewesen sein, SEHR eng. Oder gabs gar keine Dinos. Und was ist mit den milliarden Galaxien, den Sonnensystemen und den Planeten von denen sicherlich einige von Intelligenten Wesen bewohn werden? Gibt es für jeden Planeten einen eigenen Allah, oder ist die Erde plötzlich der Mittelpunkt des Universums. Es gibt auch Leute, die glauben an das Unsichtbare rosafarbene Einhorn.

  • M.L. am 21.08.2010 09:44 Report Diesen Beitrag melden

    Umfrageergebnis...

    also wenn ich das Umfrageergebnis anschaue, fühle ich mich veranlasst, sofort eine Unterschriftensammlung zu starten für eine bessere Bildung in der Schweiz. Mehr Biologie/Psychologie, weniger Religion. Ist ja traurig so etwas...

  • Der Bibelfuchs am 20.06.2010 21:15 Report Diesen Beitrag melden

    Allein an Gott zu glauben reicht nicht.

    Alles was ich so von sogenannten Gottgläubigen lese im Internet sind Moralprediger, Strafprediger und Weltuntergangsprediger die passiv auf ihre eigene Erlösung warten, das ist scheinheilig. Ein echter Christ arbeitet aktiv für Frieden und Sicherheit mit. Ein Friedenstifter ist aktiv nicht passiv. Frieden heisst aber nicht nur essen und trinken verteilen sondern auch Warmherzigkeit und Gefühle vermitteln. Wenn morgen die Welt untergeht, dann pflanze ich heute noch ein Apfelbaum. Alles daher was ihr wollt das euch die Menschen tun, sollt ihr ihnen ebenso tun.

    • JohnNewton am 16.04.2013 08:59 Report Diesen Beitrag melden

      Richtig!

      Richtig! Amen. Die Evolutionsmärchen haben sich von selber aufgelöst.

    einklappen einklappen
  • Hermann Eichendorff am 19.05.2010 20:24 Report Diesen Beitrag melden

    Darwin hat keinen akademischen Abschluss

    Darwin ist kein Wissenschaftler. Er hat auf Druck des Vaters mit dem Studium der Medizin angefangen, dieses abgebrochen, dann Theologie studiert, auch dieses abgebrochen. Dann eine jahrtausend alte Religion (dass Menschen zufällig enstanden sind) in eine irrsinnige Theorie umgewandelt. Ein Looser spinnt etwas, die ganze Welt glaubt an diesen irrsinnigen Glauben als Wissenschaft. Wie kann das nur angehen? Rationalität ist schön und gut, aber bitte nicht auf irrationaler Art und Weise. Evolutionstheorie hat keine wissenschaftliche Basis, wäre es bewiesen, würden wir doch auch daran glauben.

    • Alexander Kunze am 23.05.2010 11:11 Report Diesen Beitrag melden

      Ähm... hallo?

      Keine Wissenschaftliche Basis? heißt also der genetische Code, die Fossilien, homogene Strukturen und Anatomie, geographische Verteilung, Datierungsmethoden, Batkerielle Immunität gegen Antibiotika und die verschiedenen Hunderassen sind wohl alle unwissenschaftlich gel? Ach ja, und vergessen wir Nylonbakterien nicht, die sich nur von Nylon ernähren können. Mit dem kleinen Problem dass Nylon erst im 20. Jahrhundert erfunden wurde. Die Evolutionstheorie ist eine der bewiesensten und stärksten Theorien der Wissenschaft. (Im Prinzip sogar noch belegter als die Gravitationstheorie von Newton...)

    • Hermann Eichendorff am 24.05.2010 16:20 Report Diesen Beitrag melden

      All dies widerlegt die Evolutionstheorie

      All die neueren Technologien und Wisenschaften widerlegn die Evolutionstheorie. DNS gabs zu Zeiten Darwins nicht. Jetzt sieht man welche Info dahinter steckt und dass es nicht zufällig enstanden sein kann. Hunderassen sind Kreuzungen, daraus enstehen aber keine Katzen oder Bären, Hund bleibt Hund. Sind die heutigen Hunderassen zufällig enstanden? Nein, sind durch Kreuzungen enstanden. So muss man auch die Fossilien betrachten. Affe war Affe, aber unterschiedlicher Rasse, diese Rassen sind nur ausgestorben.

    • Hermann Eichendorff am 24.05.2010 16:33 Report Diesen Beitrag melden

      Hunde- und Katzenrassen

      Gäbe es also diese Hunde- und Katzenrassen vor mio Jahren und hätten wir diese heute als Fossilien gefunden, dann würde man diese Rassen als Zwischenarten, die durch Evolution enstanden sind, betrachten. Dies wäre ja FALSCH. Denn Sie sind nur durch Kreuzungen enstanden, nicht durch Evolution. So muss man auch die gefunden Affenarten betrachten. Sind verschiedene Rassen, die lediglich ausgestorben sind. Es gibt keine Zwischenfossilien. Es sind keine mutierten Fossilien gefunden worden, manche sind ausgestorben und manche Rassen und Tierarten LEBEN OHNE VERÄNDERUNGEN BIS HEUTE NOCH!!!

    • Corn C. am 26.05.2010 09:46 Report Diesen Beitrag melden

      Dr.

      Sie sind ein Paradebeispiel für einen Kreationisten: völlige Verkennung der Evidenz, unreflektiertes Abspulen längst widerlegter propagandistischer Pseudoargumente und noch dazu feiste Unwahrheiten. Auf die Argumente und guten Beispiele von Herrn Kunze gehen Sie überhaupt nicht ein. Ich will für jede Ihrer Behauptungen einen Verweis auf eine in einem Journal mit peer review erschienenen Originalarbeit sehen. Und schlagen Sie nach, was "peer review" ist.

    • Der Aufklährer am 09.10.2010 20:07 Report Diesen Beitrag melden

      Es gibt keine götter!

      Die Aussage von Hermann Eichendorff ist total inhaltsleer. Wenn die Evolution nur eine Religion und keine Wissenschafft ist, dann frage ich mich doch allen ernstes, wieso es vor c.a. 60 mio. jahren Dinosaurier gab und keine Menschen. Es gibt zig-tausende-milliarden Planeten im Universum und es wird auf einigen Dutzend Intelligentes Leben existieren, vor uns und nach uns. Da fällt der Mensch mit seiner "Erde" kaum auf. Die Entstehung Intelligenten lebens ist ein deterministisches Naturgesetz genauso wie die entstehung von Planeten, Sonnen(-systemen) und Galaxien. Und das alles ohne Gott!

    einklappen einklappen
  • Hermann Eichendorff am 18.05.2010 13:54 Report Diesen Beitrag melden

    Harun Yahya ist eine Stiftung

    Adnan Hoca hat eine Stiftung. Er ist keine Sekte. Er hat über 300 Bücher geschrieben und setzt sich für den weltweiten Frieden und Dialog ein. Er ist gegen Gewalt und Kriege. Er hat die Evolutionstheorie widerlegt. Es gibt keine Zwischenformen der Fossilien. Da diese nach der Evolutions-Theorie durch Mutationen enstehen, wo sind dann die Milliarden von mutiereten Tierarten, die als Zwischenformen gedient haben müssten? Wo sind die Mutationen (Zwischenformen) unter den Fossilien?Da es keine mutierten Arten als Fossilien gibt, sind die Fossilien eingenständige Tierarten,welche ausgestorben sind

    • Adrian am 18.05.2010 18:18 Report Diesen Beitrag melden

      K.

      Mit Ihrer Bildung ist es nicht sehr weit her, stimmt's? Schade eigentlich. Eine wissenschaftliche Theorie widerlegt man nicht mit dem Satz "Aber in meinem von mir heilig deklarierten, uralten Buch steht, dass ...". Und das mit den Fossilien hätte Ihnen Ihr Realien-Lehrer eigentlich beibringen müssen.

    • Hermann am 19.05.2010 20:10 Report Diesen Beitrag melden

      Eichendorff

      Wie solle ich hier die Widerlegung darlegen können mit 600 Zeichen, wenn nicht wie oben beschrieben. Sagen Sie mir, worin Harun Yahyas Fehler liegt? Betreiben Sie keine Polemik. Reden Sie klar und deutlich. Er beschreibt den Fehler Darwins. Wie können Sie Harun Yahya widerlegen? Wo ist sein Fehler? Ausserdem bin ich Akademiker.

    • Hermann Eichendorff am 19.05.2010 20:15 Report Diesen Beitrag melden

      Darwin gibt die Schwäche selber zu

      Darwin beschreibt selber, wo die Schwäche seiner Theroie und damit die Widerlegung seiner Theorie möglich ist. Er sagt, "wenn dem so ist, warum finden wir keine Zwischenfossilien, wir haben alle Schichten untersucht, jedoch bislang keine Zwischenformen der Fossilien gefunden, wenn dies auch in Zukunft nicht gefunden wird, bin ich widerlegt". Evolition ist ein Glaube, keine Wissenschaft.

    einklappen einklappen