Kanada

19. April 2011 14:36; Akt: 19.04.2011 14:45 Print

Mord vor laufender Webcam

Eine chinesische Studentin wurde in Kanada ermordet, als sie gerade über Webcam mit einem Freund chattete. Vor seiner Flucht wurde der Mörder von der Kamera erfasst.

Fehler gesehen?

Unbeabsichtigt wurde ein Mann zum Zeugen eines Mordes - und das, obwohl die Tat tausende Kilometer entfernt passierte. Eine chinesische Studentin wurde in Kanada höchstwahrscheinlich vor laufender Web-Kamera ermordet. Die 23-Jährige hatte gerade einen Webcam-Chat mit einem Freund aus China, als sie von einem Unbekannten angegriffen wurde, wie die Polizei am Montag mitteilte.

Stunden später wurde die Leiche der jungen Frau in ihrer Wohnung in Toronto gefunden. Nach Angaben der Ermittler liegt der Vorfall bereits mehrere Tage zurück. Demnach sprach die 23-Jährige Freitagnacht gerade per Computer mit ihrem Bekannten, als ein Mann an die Tür ihrer Kellerwohnung unweit der Universität von Toronto klopfte und die junge Frau bat, ihr Handy benutzen zu dürfen.

Plötzlich kam es zu einem Handgemenge, das allerdings teilweise ausserhalb der Reichweite der Kamera am Computer stattfand. Dann schaltete der Angreifer das Laptop aus. Nach der Schilderung des unfreiwilligen Augenzeugen war der Mann rund 20 Jahre alt, auffällig muskulös und trug mittellanges braunes Haar.

Das Konsulat alarmierte die Polizei

Der Sender CBC berichtete, die Mutter der 23-jährigen Studentin habe das chinesische Konsulat in Toronto benachrichtigt, das wiederum die Polizei alarmierte. Als die Beamten vor Ort eintrafen, fanden sie nur noch die Leiche der jungen Frau. Ihr Computer fehlte.

Das Opfer wies keine schweren Verletzungen auf, auch konnten die Ermittler zunächst keine der typischen Merkmale für einen sexuellen Angriff entdecken. Allerdings war die junge Frau von der Hüfte an abwärts nackt. Eine Obduktion soll nun die Todesursache klären.

(sda)