«Abschiedstrinken»

11. Dezember 2011 19:04; Akt: 12.12.2011 08:44 Print

Münchner nehmen S-Bahn auseinander

Ausnahmesituation in München: Rund 2000 meist junge Menschen haben in der Nacht in der S-Bahn randaliert. Sie verabschiedeten sich so von der Freiheit, im Zug Alkohol trinken zu dürfen.

storybild

Ab Sonntag gilt in der Münchner S-Bahn ein Alkoholverbot. Zum Abschied tranken tausende über den Durst - und richteten einen Schaden von mehr als 100 000 Euro an. (Bild: facebook.com)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Um die 2000 zum Teil stark betrunkene Menschen haben in der Nacht zu Sonntag in der Münchner S-Bahn randaliert. Im Zuge eines «Abschiedstrinkens» in den Zügen kam es zu erheblichen Sachbeschädigungen, wie ein Sprecher der Bundespolizei am Sonntag mitteilte. In deutschen Medien ist die Rede von einem Schaden von über 100 000 Euro.

Die Versammlung in den Zügen, zu der im Internet aufgerufen worden war, sei zunächst friedlich verlaufen, am späten Abend dann aber eskaliert. Anlass für die Ausschreitungen war das am Sonntag in Kraft getretene Alkoholverbot in der Münchner S-Bahn.

Die Beamten nahmen von insgesamt 14 Beteiligten die Personalien auf, um sie demnächst vorzuladen. Ihnen wird Sachbeschädigung, Widerstand und Beleidigung vorgeworfen. Ab Montag will die Polizei auch durch die Sichtung von Video-Aufzeichnungen aus den S-Bahnen die Täter dingfest machen.


Impressionen aus der «vollen» S-Bahn (Quelle: Youtube)

(sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Peter Meier am 11.12.2011 19:19 Report Diesen Beitrag melden

    Gutes Beispiel

    Sollte man auch bei der SBB einführen. Auf dem ganzen Gelände der Bahnhöfe und in den Zügen.

    einklappen einklappen
  • Mc. Pope am 11.12.2011 21:35 Report Diesen Beitrag melden

    typisch

    So schauen Züge am Zürich HB die aus Deutschland kommen doch immer aus: Erst Samstags bin ich durch ein nettes Abteil mit abgestelltem Sixpack und klebrigem Boden gelaufen. lecker.

    einklappen einklappen
  • Silvan Kummer am 11.12.2011 19:43 Report Diesen Beitrag melden

    Facebook

    Ein weiterer Grund dieses Facebook endlich zu verbieten. Es wird zu oft zu Sachbeschädigungen und Unruhen aufgerufen. Ich hoffe, dass dieser Mist von staatlicher Seite endlich beendet wird und diejenigen, welche über Facebook zu dieser Party aufgerufen haben, drakonisch bestraft werden.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Andy am 12.12.2011 17:43 Report Diesen Beitrag melden

    Einschraenkung der Freiheit

    Ich finde das voellig laecherlich, wie man sich hier ueber die "heutige Jugend" aeussert. Jede Generation denkt, dass es zu ihrer Zeit am Besten war. Heutzutage wird der einfache Mensch immer mehr in die Enge getrieben durch Verbote und Gebote, welche nur eingefuehrt werden, weil irgendwann mal eine Hand voll Leute Unanehmlichkeiten bereitet hat. Dieses Abschiedstrinken soll ein kleiner Aufstand gegend das System sein, welches nichts Besseres zu tun hat, als ein neues Verbot einzufuehren und unsere Freiheit einschraenkt. Es haette aber nicht unbedingt mit Schaeden passieren muessen.

  • Bruno Hochuli am 12.12.2011 15:04 Report Diesen Beitrag melden

    Wo bleiben die guten Ideen?

    Besonders Gescheit sind diese Jungendliche nicht, es kommt ihnen nicht einmal in den Sinn, vielleicht Musik zu lernen, hilfsbedürftigen Menschen zu helfen usw. Nein, sie müssen ihre Dummheit noch groß zur Schau stellen und Schäden anrichten. Warum sind nun wohl die Gesetze und Verbote?

  • Traugott Nötzli am 12.12.2011 07:02 Report Diesen Beitrag melden

    Die heutige Jugend...

    Hat die heutige Jugend wirklich keinen Respekt vor dem Eigentum anderer mehr. Nur sinnloses besaufen und Sachbeschädigungen im Kopf? Ist einfach schade, dass ihr nichts Besseres mit Eurer Zeit anzufangen wisst. Wir hatten wenigstens Respekt vor fremden Eigentum und waren nicht so agressiv. Hoffentlich folgen harte Strafen für diese sinnlosen Taten.

    • Lina M. am 12.12.2011 09:04 Report Diesen Beitrag melden

      Immer das gleiche Gerede

      Die Jugend wird von den vorherigen Generationen geprägt. Solche Aktionen sind ein Aufschrei und zeigen auf, dass etwas in unserer Gesellschaft kräftig falsch läuft. Ganz nebenbei: Alkohol in der Bahn zu trinken ist sowieso Schwachsinn.

    • Marco am 12.12.2011 09:47 Report Diesen Beitrag melden

      Alles wird verboten

      Ich bin selber Jung und verstehe meine Altersgruppe zum teil schon sehr. Wir Jungen werden überall weggeschickt und sind unerwünscht. Hohe Preise in Clubs machen den Ausang nicht immer Attraktiv, Kostengünstige Alternativen gibt es kaum. Wenn du dann irgendwo friedlich eine Party organisieren willst, bekommst du keine Bewilligung oder die Polizei rückt sofort ein wenn man die Party dann halt illegal in einer alten Fabrik etc. veranstaltet. Alles wird verboten etc...

    • Tommy am 12.12.2011 09:47 Report Diesen Beitrag melden

      zunehmende Bevormundung

      Die "heutige Jugend" wird auch immer mehr bevormundet. Klar ist randalieren im Zug der völlig falsche Ansatz, aber ein Alkoholverbot ist genau so unsinnig. Jede neue Generation provoziert die ältere das war schon immer so. Ihr habt damals halt noch provoziert indem ihr schamlos Elvis' vulgären Hüftschwung angeschaut habt ;-)

    • Christian am 13.12.2011 06:32 Report Diesen Beitrag melden

      Typisch

      Typisch... werden wieder alle in einen Topf geschmissen.

    einklappen einklappen
  • Ramses am 12.12.2011 05:37 Report Diesen Beitrag melden

    Grenzen aufzeigen

    Kein Wunder dass die diese "Jungen" keine besseren ideen haben. viele haben Kinder ohne ihnen Grenzen zu setzen oder sie zu erziehen! viele denken nur an die Karriere und wollen noch mehr Geld! Die Kinder brauchen Grenzen und Vorbilder! Sie brauchen Hobbies und man soll mit ihnen rausgehen und ihnen die Natur nahe bringen! Nur so lernen sie auch unsere Welt und Mutter Natur zu schätzen! Liebe Eltern, übernehmt Eure Verantwortung die ihr trägt! Und liebe "Jugendliche", stellt Euch nicht so doof an! Macht etwas sinnvolles, oder seid ihr zu cool dafür??

  • urs gregor am 12.12.2011 04:43 Report Diesen Beitrag melden

    nicht die jugendlichen, die erwachsenen

    die jugendlichen reagieren schlichteg, auf eine weitere einschränkung ihrer und unserern rechten. kommt leute, wenn die bahn es nicht auf die reihe bekommt saubere züge und ordung zu verfügung zu stellen. kann es doch nicht sein dass deswegen kollektiv-betraft wird, und grundrechte verletzt werden. am besten alle jugendlichen in sippenhast stecken,' ne

    • Dr. Maienfeld am 12.12.2011 09:18 Report Diesen Beitrag melden

      Wenn es die Bahn nicht auf die Reihe...

      ...bekommt, dann dürfen also Ihrer Meinung nach Züge demoliert werden? O tempora o mores!

    • Heiri Hugentobler am 12.12.2011 18:06 Report Diesen Beitrag melden

      Mann muss nicht alles überall machen ...

      Welche Rechte? Genausowenig wie man in einem Zug/S-Bahn/Tram/Bus rauchen muss/darf, genauso unnötig ist es sich darin zu besaufen. Ich kann mich nicht erinnern das die Raucher Züge demoliert haben als sie nicht mehr rauchen durften.

    einklappen einklappen