Frankreich

04. Juli 2014 16:57; Akt: 04.07.2014 16:59 Print

Mutter ersticht Lehrerin vor den Augen der Schüler

In der französischen Kleinstadt Albi hat die Mutter die Lehrerin ihres Sohne mit einem Messer angegriffen und getötet. Präsident Hollande spricht von einem «entsetzlichen Drama».

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Vor den Augen der entsetzten Kinder hat die Mutter eines Schülers in Frankreich eine Lehrerin erstochen. Die Tat geschah am Freitagmorgen in der staatlichen Vor- und Grundschule in der südwestfranzösischen Kleinstadt Albi.

Die Mutter sei mit einem Messer angekommen und habe eine 34 Jahre alte Lehrerin vor den Kindern niedergestochen, sagte Staatsanwalt Claude Derens der Nachrichtenagentur AFP. Als er am Tatort eingetroffen sei, habe man noch versucht, die Lehrerin zu reanimieren, «sie hatte in ihrem Klassenzimmer einen Herzstillstand». Die Täterin wurde sofort festgenommen.

Bereits früher Probleme mit der Polizei

Die Gründe für die tödliche Messerattacke kurz nach Unterrichtsbeginn waren zunächst unklar. Bildungsminister Benoît Hamon sagte, die mutmassliche Täterin habe offenbar «schwere psychische Probleme» gehabt. Ihr Kind habe erst seit eineinhalb Monaten die Schule besucht. Vor Freitag habe die Mutter kaum Kontakt zu den Schulbediensteten gehabt.

Die Mutter soll einem Bericht des Radiosenders RTL zufolge bereits früher Probleme mit der Polizei gehabt haben. Sie soll Anfang Jahr das Verschwinden ihres 15-jährigen Kindes nicht gemeldet haben und sich geweigert haben der Polizei bei der Suche zu helfen. Die Schule hat insgesamt 284 Schüler im Alter zwischen drei und elf Jahren.

«Entsetzliches Drama»

Frankreichs Präsident François Hollande sprach von einem «entsetzlichen Drama» und kündigte an, Helfer zur Betreuung der Kinder und des Schulpersonals nach Albi zu schicken. Erziehungsminister Benoît Hamon reiste umgehend in die Kleinstadt. In Frankreich ist am Samstag der letzte Unterrichtstag vor den Sommerferien, für viele Schüler endete der Unterricht aber schon am Freitag.

Gegenüber dem TV-Sender BFM berichtete der Lehrer Robert Couffignal, dass es an der Schule noch nie eine solche Gewalttat gegeben habe. Das 34-jährigeOpfer war nach Angaben Hamons Mutter zweier kleiner Mädchen.

Zunahme von Gewalt gegen Lehrpersonen

Eine Reihe von Studien berichten von einer Zunahme der Gewalt von Eltern gegen Lehrer in Frankreich. So wurde im Schuljahr 2012/2013 fast die Hälfte der Schuldirektoren von Vor- und Grundschulen von Eltern verbal oder physisch attackiert, wie aus einer im April in der Zeitung «Le Parisien» veröffentlichten Untersuchung hervorgeht.

Laut einer anderen Studie aus dem Jahr 2012 sagten 35,8 Prozent der Lehrer aus, dass sie beleidigt wurden, 17,1 Prozent berichteten von Drohungen, 14 Prozent von Belästigungen und 3,6 Prozent sogar von Schlägen.

(sda)