25. April 2005 23:15; Akt: 25.04.2005 23:15 Print

Mysteriöses Krötensterben

Mysteriöses Krötensterben in Hamburg: Tausende der Tiere blähten sich in den letzten Tagen wie Ballone auf – bis sie explodierten.

Fehler gesehen?

Augenzeuge des makabren Schauspiels wurde Werner Smolnik, Experte beim Hamburger Naturschutzbund. Spaziergänger hatten Hunderte von geplatzten Krötenkadavern entdeckt und ihn alarmiert. «Wir sahen mit eigenen Augen, wie die Tiere an Land gekrochen kamen, sich aufblähten und nach einem schmerzverzerrten Quaken platzten», so Smolnik.

Die Forscher stehen vor einem Rätsel: Möglich, dass das Wasser im Tümpel mit einem seltenen Pilz verunreinigt wurde. Amtstierarzt Otto Horst hat eine andere Erklärung. Demnach wurden die Tiere Opfer von aggressiven Krähen, die es auf die Leber der Amphibien abgesehen hatten. «Sie sind über die Erdkröten hergefallen, haben sie von der Seite angepickt und die Leber herausgezogen», meint Horst. Die Kröten, die nicht sofort gestorben seien, hätten sich dann in Panik so lange aufgebläht, bis die ohnehin aufgerissene Haut geplatzt sei.