19. April 2005 09:00; Akt: 19.04.2005 09:01 Print

NASA-Chef will Menschen auf dem Mars

Die US-Weltraumbehörde NASA steht nach den Worten ihres neuen Direktors Michael Griffin vor den vielversprechendsten Zeiten seit vielen Jahrzehnten.

Fehler gesehen?

Oberste Priorität für Griffin hat die bemannte Raumfahrt zum Mond, zum Mars und zu noch weiter entfernten Zielen.
Dies erklärte er am Montag in Washingtion bei seiner ersten Medienkonferenz nach Amtsantritt. Bei der Umsetzung dieser ehrgeizigen Ziele rechnet Griffin mit jährlichen Kosten von 4,3 Mrd. Dollar (5,2 Mrd. Franken). Das macht mehr als ein Viertel des bisherigen Budgets der NASA aus.
Das Schicksal des alternden Weltraumteleskops «Hubble» soll schon bald geklärt werden. Wenn nach zweijähriger Unterbrechung der für Mai geplante Flug eines «Space Shuttle» erfolgreich verlaufe, würden die Optionen für einen Reparaturflug zu «Hubble» geprüft, sagte der NASA-Direktor.
Das 15 Jahre alte Teleskop braucht dringend neue Batterien und Stabilisatoren, damit es in 600 Kilometer über der Erde nicht ausser Kontrolle gerät.

(sda)