Protestkundgebung

12. Juni 2011 08:46; Akt: 12.06.2011 09:24 Print

Nacktradeln für mehr Umweltschutz

Leichtbekleidete oder gänzlich nackte Radfahrer haben in mehreren Städten gegen die Luftverschmutzung protestiert. Die Behörden von Santiago de Chile zeigten sich dabei von ihrer prüden Seite.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

In mehreren Grossstädten weltweit haben am Samstag nackte Radler mehr Aufmerksamkeit für Fahrradfahrer eingefordert. In Santiago de Chile, wo der «World Naked Bike Ride» zum ersten Mal stattfand, wurden sieben Teilnehmer wegen «unsittlichen Verhaltens» festgenommen.

Die Fahrrad-Demonstranten in der chilenischen Hauptstadt waren zunächst vollständig bekleidet losgefahren und hatten sich dann nach und nach ausgezogen. Bei der Ankunft am Plaza Italia waren einige völlig nackt, andere trugen noch etwas Kleidung am Körper.

Santiago de Chile zählt zu den Städten in Lateinamerika mit der grössten Luftverschmutzung. Radfahren hat dort in den vergangenen Jahren stark an Beliebtheit gewonnen.

Existiert seit 2004

Der Welttag des nackten Fahrradfahrens wurde 2004 ins Leben gerufen, um die Aufmerksamkeit für Fahrradfahrer zu erhöhen und gegen die Abhängigkeit von Öl zu protestieren.

In Mexiko-Stadt versammelten sich am Samstag 500 Menschen auf der Reforma-Strasse, um bei glühender Hitze nackt, halbnackt oder mit bemaltem Körper durch die Strassen zu radeln. Es war bereits das sechste Mal, dass die Veranstaltung in der mexikanischen Hauptstadt stattfand.

In London traten Nackte bereits zum achten Mal in die Pedalen. Die Teilnehmer radelten an mehreren Sehenswürdigkeiten der britischen Hauptstadt vorbei. Viele von ihnen Protest-Sprüche gegen Öl und Autos auf ihre Körper geschrieben.

(sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • N. A. am 12.06.2011 15:10 Report Diesen Beitrag melden

    CO2 = übelste Volksverhetzung

    Diese Leute werden instrumentalisiert von einer kleinen Elite, die überhaupt nicht an Umweltschutz interessiert sind. Der menschenverursachte CO2-Ausstoss beträgt 32 Gigatonnen pro Jahr, während die Natur 550 Gigatonnen pro Jahr ausstösst (Quelle:Die Hebelwirkung ist also vernachlässigbar klein, sie beträgt nur 5%. Was wirklich geschehen müsste, wäre der sofortige Stopp der Regenwaldabholzung durch Korruptionsbekämpfung in den betreffenden Drittweltländern.

    einklappen einklappen
  • Carmen Electra am 12.06.2011 13:39 Report Diesen Beitrag melden

    Iiiigitt....

    hoffentlich putzen sie nachher ihr Fahrradsattel gründlich. Wenn nicht, wundert's mich nicht, wenn Geschlechtskrankheiten wieder auf dem Vormarsch sind. Hygiene lässt grüssen!

    einklappen einklappen
  • ein Velofahrer am 13.06.2011 10:25 Report Diesen Beitrag melden

    Demo contra Doofheit

    bei uns braucht es keine Demo in dieser Richtung.Ein grosser Teil der Velofahrer fällt leider schon genug auf.Man beteiligt sich aktiv am "fliessenden Verkehr"und Fahrradwege werden schlichtweg dem Dümmeren überlassen.Danke.So habe ich wenigstens etwas mehr Platz.

Die neusten Leser-Kommentare

  • ein Velofahrer am 13.06.2011 10:25 Report Diesen Beitrag melden

    Demo contra Doofheit

    bei uns braucht es keine Demo in dieser Richtung.Ein grosser Teil der Velofahrer fällt leider schon genug auf.Man beteiligt sich aktiv am "fliessenden Verkehr"und Fahrradwege werden schlichtweg dem Dümmeren überlassen.Danke.So habe ich wenigstens etwas mehr Platz.

  • Hanspeter Krummenacher am 12.06.2011 19:50 Report Diesen Beitrag melden

    JO goots no

    Also ich bin nicht prüde - und zudem auch ein Umeltschützer. Aber ich frage mich aller Ernstes was eigentlich die Natur zu den Nackten meint? Und ist solch eine Aktion nicht eher kontraproduktiv? Sind doch die meisten Bürger eher Bürgerlich eingstellt welche sich dann rein ab dieser Demoart provoziert fühlen und dann aus diesm Grund sich gegen diese nackten Umweltschützer stellen - eben kontraproduktiv das Ganze...

  • N. A. am 12.06.2011 15:10 Report Diesen Beitrag melden

    CO2 = übelste Volksverhetzung

    Diese Leute werden instrumentalisiert von einer kleinen Elite, die überhaupt nicht an Umweltschutz interessiert sind. Der menschenverursachte CO2-Ausstoss beträgt 32 Gigatonnen pro Jahr, während die Natur 550 Gigatonnen pro Jahr ausstösst (Quelle:Die Hebelwirkung ist also vernachlässigbar klein, sie beträgt nur 5%. Was wirklich geschehen müsste, wäre der sofortige Stopp der Regenwaldabholzung durch Korruptionsbekämpfung in den betreffenden Drittweltländern.

    • EL CAPITAN, Suizo am 12.06.2011 19:26 Report Diesen Beitrag melden

      CO2- Schwindel

      Danke schoen, dass Sie endlich mal auf die riesige CO2 Luege aufmerksam machen! Dass wir die Lungen der Welt (Regenwaelder) und unsere Meere mit hoechster Prioritaet vor dem sicheren Tod gerettet werden muessen, scheint von der Weltbevoelkerung toatal vergessen und ignoriert zu werden. Offensichtlich laesst sich damit kein Geld verdienen! Ich selbst habe in den achziger Jahren 3 Jahre im Amazonas gearbeitet, als ich zehn Jahre spaeter zrueckkehrte war 1/3 der Waldflaeche verschwunden!

    • Nightjar am 12.06.2011 20:11 Report Diesen Beitrag melden

      32 Gigatonnen zu viel!

      Ja, und die Natur kann auch ca. 550 Gigatonnen CO2 pro Jahr abbauen - was passiert mit den vom Mensch verursachten 32 Gigatonnen? Schon mal darüber nachgedacht? Wie kann man nur glauben, dass der zusätzlich Ausstoss von 32 Gigatonnen eines klimawirksamen Gases unser Klima nicht beeinflusst?

    • N.A. am 12.06.2011 23:02 Report Diesen Beitrag melden

      dringendere Probleme

      Diesbezüglich bestehen erhebliche Unsicherheiten in den Klimamodellen. Eins ist aber sehr wohl sicher: Investmentbanken, Hedgefonds und bankrotte Staaten haben das Geschäft mit den Emissionszertifikaten als Profitquelle entdeckt. Sowas wie eine Verbesserung der Luftqualität stand gar nie zur Diskussion. Inzwischen gibt es aber viel dringendere Probleme zu lösen: Waldrodungen, Überschwemmungen, Dürren, Trinkwasserverunreinigung, Aids, Vitaminmangel, Krieg. Das interessiert den feinen Herren von hoch oben aber herzlich wenig, denn man kann halt nicht auf die schnelle Geld damit machen.

    • Marc am 12.06.2011 23:23 Report Diesen Beitrag melden

      stopp!

      @Nightjar; die natur hat genug ressourcen um auch unsere abgase zu verdauen! also, keine panik! bin aber trotzdem dafür, dass unsere natür bezügl. abholzug usw. geschützt werden muss! nicht aber mit co2 abgaben!!

    einklappen einklappen
  • Duke am 12.06.2011 14:55 Report Diesen Beitrag melden

    Originell

    Hach, wie originell, mit Nacktheit heutzutage noch auffallen wollen ist ja wohl gääähnnn...

    • hana am 12.06.2011 20:05 Report Diesen Beitrag melden

      oh ja....

      du hast sowas von recht! Man muss eher total angezogen & prüde sein, wenn man auffallen will.....

    einklappen einklappen
  • Carmen Electra am 12.06.2011 13:39 Report Diesen Beitrag melden

    Iiiigitt....

    hoffentlich putzen sie nachher ihr Fahrradsattel gründlich. Wenn nicht, wundert's mich nicht, wenn Geschlechtskrankheiten wieder auf dem Vormarsch sind. Hygiene lässt grüssen!

    • ...................... am 12.06.2011 14:32 Report Diesen Beitrag melden

      iiiiiiiiiiih...!

      ist so was nocht verboten?was ist mit dem Kindern?Dürfen die zuhause sitzen und warten bis es vorbei ist?

    • Hans Peter am 12.06.2011 17:53 Report Diesen Beitrag melden

      Blödsinn

      Warum sollte man Kindern verbieten nackte Menschen zu sehen? Wie verklemmt ist das denn? SOWAS gehört verboten.

    • Brad pitt am 12.06.2011 19:56 Report Diesen Beitrag melden

      Brad

      Leider hat carmen so was von recht! Wir alle, die wir an fahrradsaetteln lecken, muessen dringend unser Tun ueberdenken. Danke carmen!

    einklappen einklappen