11. Januar 2007 10:15; Akt: 11.01.2007 13:13 Print

Nacktvideo: Sexlehrerin muss zwei Jahre länger sitzen

Sie sitzt bereits eine Haftstrafe von acht Jahren ab, weil sie Sex mit einem 13-jährigen Schüler hatte. Jetzt wurde die attraktive Ex-Lehrerin zu zwei weiteren Jahren verurteilt. Sie hatte dem Jungen aus ihrer Zelle Nacktvideos geschickt.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Pamela Rogers kanns nicht lassen. Die 29-jährige Ex-Miss-Bikini aus Tennessee war im Februar 2005 verhaftet worden, weil sie mit einem ihrer Schüler Sex hatte. Die Turnlehrerin bekannte sich in der Folge schuldig, mit dem 13-Jährigen mehrfach Geschlechtsverkehr und Oralsex praktiziert zu haben. Urteil: Acht Jahre Haft. Ins Gefängnis sollte Rogers allerdings nur für neun Monate. Der Rest der Strafe wurde auf Bewährung ausgesetzt unter der Auflage, dass sie keinen Kontakt mehr mit dem Jungen und dessen Familie pflege und das Internet nicht nutze.

Kaum im Gefängnis angekommen, übermannte die 29-Jährige jedoch wieder ihre starke Libido. Denn die Zeit im Gefängnis verbrachte Rogers hauptsächlich damit, mit dem Handy Sexbilder und -Videos von sich selber zu drehen und sie ihrem «Opfer» zu schicken. Als Konsequenz davon hat der Richter ihre Bewährung aufgehoben, und der liebestollen Frau die ganzen acht Jahre aufgebrummt.

Doch damit nicht genug. Das Versenden von Nacktfotos und -Videos an einen Minderjährigen ist eine Straftat für sich. Und die brachte Pamela Rogers nun nochmals zwei Jahre Gefängnis ein.

Ein von Pamela Rogers' Familie beauftragter Psychologe hatte der 29-Jährigen im Juli Sex-Sucht attestiert. Rogers war verheiratet, als sie die Affäre mit dem Schüler begann. Inzwischen ist sie geschieden.

(jcg)