Nach Erdbeben

27. Februar 2011 17:19; Akt: 28.02.2011 11:23 Print

Neuseeland trauert um die Toten

Die Neuseeländer haben am Wochenende Gottesdienste für die zahlreichen Erdbebenopfer in Christchurch gefeiert. Bislang sind 148 Tote geborgen worden, viele sind aber noch verschüttet.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Nach dem verheerenden Erdbeben in Neuseeland haben sich Gläubige am Sonntag in Christchurch zu Gedenkgottesdiensten für die Opfer der Naturkatastrophe versammelt. Die Kirchen der Stadt gehören zu den vom Beben am stärksten betroffenen Gebäuden.

Vor der beschädigten Kirche St. Barnabas feierten Gemeindemitglieder eine Messe unter freiem Himmel. «(Diese Stadt) heisst nicht umsonst Christchurch», sagte Pfarrer Philip Robinson. «Wir werden wieder auferstehen.»

Nach dem Ende der Messe versammelten sich die Gläubigen auf dem Rasen der Kirche zu einem Trauermahl. Auch vor etlichen anderen Kirchen und einer Bibliothek wurden Freiluftmessen abgehalten.

148 Todesopfer

Die berühmte Kathedrale von Christchurch wurde bei dem Erdstoss der Stärke 6,3 am vergangenen Dienstag stark beschädigt. In den Trümmern der Kirche vermuten Rettungsmannschaften die Leichen von bis zu 22 Menschen. Die Zahl der Todesopfer war bis Sonntag nach offiziellen Angaben auf 148 gestiegen. Die Behörden gingen davon aus, dass sich die Zahl der Toten noch deutlich erhöhen wird.

«Während unsere Bürger sich an diesem Sonntag auf den Weg zu den Kirchen machen, werden sie von Millionen Gebeten aus der ganzen Welt begleitet», sagte Bürgermeister Bob Parker. «In diesem Moment werden wir durch die Gedanken und Gebeten so vieler Menschen getröstet.»

Maori segnen Geister der Verstorbenen

Vor der Kathedrale versammelten sich auch die Mitglieder der Volksgruppe der Maori. Bei einer traditionellen Zeremonie segneten sie die Geister der Verstorbenen, die unter den Trümmern vermutet werden.

Unterdessen gaben die Behörden die Hoffnung auf, noch Überlebende zu finden. Die Bergungsteams seien jedoch nach wie vor aktiv, erklärte Jim Stuart-Black, Koordinator der Rettungsarbeiten. So werde «an allen möglichen Orten nach Überlebenden gesucht». Man sei nun in eine Phase der Rettungsarbeiten eingetreten, in der man nur noch auf Wunder hoffen könne, sagte er.

In Christchurch muss nach dem verheerenden Erdbeben nun mindestens ein Drittel aller Gebäude in der Innenstadt abgerissen werden. Das gesamte Gebiet werde vermutlich monatelang nicht genutzt werden können, erklärten Ingenieure am Samstag. Ministerpräsident John Key nannte den Erdstoss die möglicherweise schlimmste Naturkatastrophe in der Geschichte Neuseelands.

Die Regierung werde am Montag ein Hilfspaket für schätzungsweise 50 000 Menschen ankündigen, die wegen der Schliessung der Innenstadt monatelang keine Arbeit hätten, sagte Key. Am Dienstag, eine Woche nach dem Beben, soll mit zwei Schweigeminuten an die Opfer erinnert werden.

Milliarden-Schäden

Der Erdstoss der Stärke 6,3 war einer der heftigsten in Neuseeland seit 80 Jahren. Experten schätzen die entstandenen Schäden auf bis zu zwölf Milliarden Dollar.

Das bislang verheerendste Erdbeben in Neuseeland ereignete sich im Jahr 1931. Damals waren 256 Menschen ums Leben gekommen.

(sda)