Rauchverbot

03. Februar 2011 09:31; Akt: 03.02.2011 11:00 Print

New York macht Rauchern das Leben schwer

Für Raucher wird das Leben in New York immer komplizierter: Künftig sind für sie auch Parks, Strände und Fussgängerzonen tabu.

storybild

Der New Yorker Bürgermeister verspricht sich durch das totale Rauchverbot frische Luft in den Strassen Manhattans. (Bild: Keystone)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Das New Yorker Stadtparlament hat am Mittwoch ein Gesetz zur Ausweitung des Rauchverbots in der Millionenmetropole beschlossen. Künftig darf auch in den 1700 Parks der Stadt, an Stränden und in Fussgängerzonen nicht geraucht werden.

Die Abgeordneten votierten mit 36 zu 12 Stimmen für das strikte Rauchverbot. Nach der Unterschrift von Bürgermeister Michael Bloomberg soll das Gesetz in drei Monaten in Kraft treten. Verstösse werde mit einer Geldbusse von 50 Dollar bestraft.

Frische Luft für die New Yorker

«In diesem Sommer werden die New Yorker auf der Suche nach frischer Luft und Erholung frei atmen können und sich an die Strände legen, die nicht mehr mit Zigarettenkippen bedeckt sind», erklärte Bloomberg, der als strikter Befürworter des Rauchverbots gilt.

Bereits seit neun Jahren gilt in New York ein Rauchverbot in Bars und Restaurants. Bloomberg erklärte, seit 2002 lebten die Einwohner der Stadt im Schnitt 19 Monate länger. Bei Rauchern stösst das neue Gesetz auf scharfe Kritik. Ihrer Meinung nach werden damit die Freiheitsrechte des Menschen verletzt.

(sda)

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • ubtowski am 03.02.2011 11:12 Report Diesen Beitrag melden

    der himmel ist rauchfrei

    voll schräg vor 80 jahren haben sie propaganda fürs rauchen gemacht überall und jeder alles sollte rauchen suppppper sache nanu und heute nicht mal mehr unter freiem himmel??? also die sind interessant drauff

  • Heinz am 03.02.2011 15:58 Report Diesen Beitrag melden

    Es reicht langsam

    Bin Nichtraucher und froh das ich beim Essen im Restaurant nicht mehr im Rauch sitzen muss, aber das geht nun wirklich zu weit, wenn ich mich am Bahnhof oder an der Haltestelle vom Rauch gestört fühle gehe ich ein paar Schritte weiter, so einfach ist das.

  • Beat am 03.02.2011 13:53 Report Diesen Beitrag melden

    Essen abschaffen

    Anscheinend ergötzen sich die Leser an der Schadenfreude und bringen keine handfeste Argumente. Wie wäre es zum Beispiel, wenn man das Essen am Arbeitsplatz verbieten würde? Stinkt hässlich und verursacht hohe Gesundheitskosten... denn meistens haben solche Menschen irgendwelche Probleme!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Marsel D am 11.02.2011 12:47 Report Diesen Beitrag melden

    Der Öko Staat USA, Hahaha

    Fastfood Restaurants schiessen wie Bäume aus dem Boden, Vitamine werden per Pillen-Mix zu sich genommen, Botox-Parties liegen im Trend, Silikon gehört einfach dazu, aber hauptsache es raucht niemand mehr, dann sind alle gesund!!! Kann man das wirklich noch ernst nehmen??? Und die Luft wird ja sooo sauber sein, obwohl jeder zweite einen riesen Offroader fährt, das interessiert aber niemanden. Und Zigistümmel sind also das einzige was auf die Strasse geworfen wird? Kann man dann aufhören, die Strände und Parks zu reinigen? Dann liegen ja nicht tonnenweise Kaugummis, Fastfood Abfälle herum, tsts

  • Philippe Latscha am 07.02.2011 05:50 Report Diesen Beitrag melden

    USA als Reiseland? Nein!

    Für mich sind die USA kein Reiseland mehr. Verbote über Verbote. Das kauen von Kaugunnis kommt als nächstes dran. Die Welt hat schöneres zu bieten. Indoor ok, Outdoor lächerlich. Ich möchte frei leben können.

  • greg am 05.02.2011 20:08 Report Diesen Beitrag melden

    Nicht alles was hinkt ist auch ein Vergleich

    Zigaretten sind das einzige Konsumgut, dass wenn es korrekt angewendet wird, tötet! Damit ist glaub ich alles zu diesem Thema gesagt. Einschränkungen der Raucher sind also keine Freiheitseinschränkungen. Mit den Argumenten die die Raucherfraktion hier vorbirngt könnte man genausogut Asbest oder DDT wieder zulassen. Die armen Bauherren und Landwirte werden ja schliesslich auch nur durch den Staat bevormundet! Zigaretten sind aber nichts anderes als DDT oder Abstest, nämlich tödliches Gift.

    • Markus Zurfluh am 08.02.2011 22:34 Report Diesen Beitrag melden

      Mein Problem, nicht Ihres !

      Die Kosten-Ausrede ist eine Lüge. Es ist eine Milchbubirechung;im alter wird immer mehr operiert und man braucht immer mehr Alterspflege! Das Kostet ein Vermögen. Daher sollte der Staat doch Freude an meinem früheren Abgang haben!

    einklappen einklappen
  • invincible am 05.02.2011 16:17 Report Diesen Beitrag melden

    Steinzeit ist vorbei

    Endlich eine vernünftige Regel. Rauch stört nunmal immer, auch draussen. Dass Raucher stets meinen in ihrer Freiheit beschnitten zu werden ist grotesk, denn schliesslich behindern Rauchende alle übrigen Menschen dabei saubere Luft zu atmen. Die Zigarettenpreise sind viel zu niedrig, mindestens das Fünffache von heute soll dafür bezahlt werden, damit der grösste Teil an Steuern auch dafür verwendet werden kann für die immensen gesundheitlichen Folgen des Rauchens aufzukommen, heutzutage geht die Rechnung nicht auf.

    • Norman Freeman am 06.02.2011 05:44 Report Diesen Beitrag melden

      In der Tat...

      Die Steinzeit ist vorbei, sollte man zumindest meinen. Aber die Intolleranz der Menschen gegenüber anderen (Raucher, Dicke, kleinwüchsige, etc.) lässt zu Wünschen übrig und deshalb könnte man meinen man sei noch in der Steinzeit. Was die Gesundheitskosten anbelangt... Müsste man Alkohol auch verbieten, diese verursachen die meisten Kosten im Gesundheitssystem und dass nicht Raucher die Gesundheitskosten mehr strapazieren als ein Raucher ist ebenfalls ein Fakt! Denn Nichtraucher leben i.d.R. länger und je älter umso Pflegebedürftiger etc. Von daher zieht dein Argument nicht!

    • invincible am 12.02.2011 10:39 Report Diesen Beitrag melden

      falsch!

      Natürlich ist es absolut korrekt dass Alkohol- und Nikotinmissbrauch für die höchsten Ausgaben im Gesundheitswesen verantwortlich sind. Es ist weiters keine Intoleranz sondern einzig die Sorge um die eigene Gesundheit, wieso also wird immer noch als selbstverständlich angenommen überall im öffentlichen Raum die Atemluft von anderen Menschen verpesten zu dürfen?

    einklappen einklappen
  • Laredo am 04.02.2011 22:11 Report Diesen Beitrag melden

    Freiheit ist Geschichte

    Habe eher den Eindruck, das der wahre Grund ist, die persönliche Freiheit eines jeden Bürgers einzuschränken. Mit Kampangnen gegen Raucher sind die ersten Schritte getan u weitere werden folgen. All die "dummen" Nichtraucher sind nur willkommende Werkzeuge, bis es ihnen selbst an den Kragen geht mit anderen Ideen. Wieviele dieser Nichtraucher fahren Offroader oder sündigen anderweitig? Wir Bürger sollen zu Marionetten gemacht werden, nichts anderes. Die pers. Freiheit ist Geschichte, aber darauf kommt keiner in seinem fanatischem Wahn, bei was auch immer.

    • Sämi am 05.02.2011 19:25 Report Diesen Beitrag melden

      Dumm?!

      Es geht doch bei diesem Gesetz darum, dass jeder geniessen kann, solange er damit keinen Mitmenschen beeinträchtigt. Die Mehrheit sind Nichtraucher und die meisten von ihnen haben keine Lust, den Gestank einer wirklich unnützen und übel riechenden Zigarette freiwillig zu inhalieren. Ich habe selbst auch geraucht, erst jetzt als ich aufgehört habe, merke ich jeden Tag wie eklig dieser Rauch schmeckt und wie er die Lebensqualität massiv verschlechtert hat!

    einklappen einklappen