Portrait of Rick

23. Februar 2012 23:46; Akt: 24.02.2012 14:09 Print

Nichts als Porno-Bildchen im Kopf

von K. Moser - Freiheit für alle, fordert Präsidentschaftskandidat Santorum. Ausser für Frauen und für Schwule. Ein Künstler zahlts ihm nun heim: Mit einem frechen Porträt aus Gay-Porn-Stills.

storybild

Hunderte Bilder von kopulierenden Männern – da soll noch jemand behaupten, US-Präsidentschaftskandidat Rick Santorum habe nichts im Kopf. (Bild: Unicornbooty.com)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Rick Santorum ist wohl der Überraschungskandidat der US-Republikaner. Niemand hätte dem Ultrakonservativen und katholischen Fundamentalisten zugetraut, im Rennen um die Kandidatur für die Präsidentschaft ein derartiges Stehvermögen an den Tag zu legen.

Der 53-jährige frühere Senator von Pennsylvania hat die Zweifler eines Besseren belehrt. Mit unermüdlichem Einsatz predigt er den mittlerweile doch recht abgetakelten Neoliberalismus und kommt immer wieder mit dem Killer-Argument: Obama ist an allem schuld!

Mit grösster Lust gegen Steuerlast

Geradezu zärtliche Gefühle scheint Santorum für die Superreichen zu hegen, die er mit grösster Lust von ihrer Steuerlast befreien will. Mit derselben Inbrunst spricht er den Unternehmen die soziale Verantwortung ab. Überhaupt entfacht der Begriff Freiheit grosse Leidenschaft in ihm. Dabei geht es dem Hardcore-Liberalen jedoch in erster Linie um die Freiheit der Mächtigen, tun und lassen zu können, was ihnen gefällt.

Sobald es hingegen um die Freiheit von Andersdenkenden geht, vollzieht Santorum einen abrupten Positionswechsel: So törnen ihn etwa Frauen total ab, welche das Recht auf Abtreibung reklamieren. Richtig heiss aber wird der Präsidentschaftskandidat, wenn es um das Thema Homosexualität geht. Er habe nichts gegen Schwule, betont er bei jeder Gelegenheit – solange sie ihre Sexualität nicht ausleben oder gar – Gott bewahre – gleiche Rechte wie Heteros fordern.

Ein zweideutiges Porträt

Schlappe Argumente, abgelutschte Ideen – der Mann hat nichts im Kopf, rufen seine Gegner. Ein unbekannter Künstler widerspricht. Seiner Ansicht nach hat der Mann sogar sehr viel im Kopf. Und zeigt mit einem Bild, was er meint: Aus Hunderten von Stills aus Schwulen-Pornos hat er ein Porträt von Rick Sartorum erstellt und ins Netz gestellt.

Wir wollen nicht so weit gehen und dem sechsfachen Familienvater vorhalten, er lebe eine Lüge. Anderseits können wir es uns einfach nicht verkneifen, den deutschen Satiriker F. W. Bernstein mit seinem berühmtesten Bonmot zu zitieren: «Die schärfsten Kritiker der Elche waren früher selber welche».

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Ron P. am 24.02.2012 07:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Liberalismus?? 

    Lesen Sie doch mal etwas von Ludwig von Mieses, Hayek und Schumpeter bevor Sie sich zu solchen Themen äußern. Nichts liegt mir ferner als einen religiösen Fanatiker wie Santorum zu verteidigen, aber mit Liberalismus hat das was er predigt nichts zu tun! Das ist eine Beleidigung für echte Liberale.

  • Somboon Saleoff am 24.02.2012 11:44 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Butan und Myamar interessanter als USA 

    Was interessieren die Schweiz die Wahlen der Amis? Sie haben doch für uns weder Untrhaltungswert noch politischen Einnflus - und das schon zum 57. Mal und noch bis Ende November - langweilig !

    einklappen einklappen
  • Minnie Mouse am 24.02.2012 10:32 Report Diesen Beitrag melden

    Das macht mir Angst

    Es macht mir Angst zu sehen was für engstirnige, nur auf ihr Wohl bedachte Menschen es in Amerika (und auch anderswo) so weit bringen... wo würde das hinführen wenn der auch noch die Wahlen gewinnt? Amerika ist für mich ein Land am Abgrund... fragt sich nur wohin die Zukunft führt!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Somboon Saleoff am 24.02.2012 11:44 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Butan und Myamar interessanter als USA 

    Was interessieren die Schweiz die Wahlen der Amis? Sie haben doch für uns weder Untrhaltungswert noch politischen Einnflus - und das schon zum 57. Mal und noch bis Ende November - langweilig !

    • t.ruther am 24.02.2012 16:18 Report Diesen Beitrag melden

      augen auf

      etwas naiv.. die wahl der amis hat einfluss auf die ganze welt, also auch auf uns. jedoch ist dort vieles show.. der einzige erst zu nehmende kandidat der sich nicht je nach stimmung wie ein fähnchen dreht ist ron paul. Obama z.B. sagte am anfang seiner amtszeit, er wolle die schulden halbieren.. jedoch hat er in 4 jahren nochmals so viel gemacht wie bush in 8. super präsident..

    einklappen einklappen
  • Daniel am 24.02.2012 10:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kennt man

    Kennt man schon mit George W. Bush ;) Kompliment an den Grafiker xD

  • Minnie Mouse am 24.02.2012 10:32 Report Diesen Beitrag melden

    Das macht mir Angst

    Es macht mir Angst zu sehen was für engstirnige, nur auf ihr Wohl bedachte Menschen es in Amerika (und auch anderswo) so weit bringen... wo würde das hinführen wenn der auch noch die Wahlen gewinnt? Amerika ist für mich ein Land am Abgrund... fragt sich nur wohin die Zukunft führt!

  • René Retour am 24.02.2012 09:20 Report Diesen Beitrag melden

    Gay Porn Style

    Auf dem Original (zu finden auf Google Bilder) sind alles weibliche Akte.

  • Clementina Federer am 24.02.2012 08:15 Report Diesen Beitrag melden

    Schlecht für die USA

    Nur 6 Kinder? Kein Saft mehr? Und was meint er Frauen welche das Recht zur Abtreibung reklamieren törnen ihn ab? Will der etwa fremdgehen? Wie er hat nix gegen Schwule solange sie einfach nicht existieren wollen, oder was? Sorry, aber soviel Ignoranz tut nicht mal den USA gut.