Studienergebnis

01. Juli 2014 05:33; Akt: 01.07.2014 11:38 Print

Nur 35'000 Tonnen Plastik treiben im Meer

Deutlich weniger Müll als bisher angenommen soll in den Ozeanen treiben. Vor allem weniger kleine Plastikteile sollen sich dort befinden.

Bildstrecke im Grossformat »

Fehler gesehen?

Bis zu 35'000 Tonnen Plastikmüll treiben laut einer Studie in den Meeren dieser Welt. Das ist laut den Wissenschaftlern jedoch deutlich weniger als bislang geschätzt. Die Studie wurde am Montag im Magazin «Proceedings of the National Academy of Science» veröffentlicht.

Die Daten wurden von einem Forschungsschiff bei einer Fahrt rund um die Welt an 141 Orten erhoben. Zudem stützte man sich auf andere Untersuchungen. Erfasst wurde nur Plastik, das auf der Meeresoberfläche treibt.

Weniger kleine Teile

Frühere Studien, die noch teils auf Daten aus den 70er Jahren basierten, waren von bis zu einer Million Tonnen Plastikmüll ausgegangen, wie Studienleiter Andres Cozar von der Universität Cadiz in Spanien erklärte.

Die neue Studie ergab, dass weniger kleine Plastikteile als erwartet auf dem Meer treiben. Ein möglicher Grund sei, dass viele dieser Teile von Fischen gefressen worden sein könnten, sagte Cozar. Dies könne Auswirkungen auf die Gesundheit der Tiere und über die Nahrung dann auch auf den Menschen haben.

(ann/sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Plasticsack am 01.07.2014 09:04 Report Diesen Beitrag melden

    nur ?

    NUR ??!! Das sind 35'000 Tonnen zuviel!

    einklappen einklappen
  • Nora T. am 01.07.2014 10:05 Report Diesen Beitrag melden

    Menschheit adee

    Ahjaa wenns nur das ist... Da passt ja noch mehr rein. Nur weiter so liebe Menschheit.

    einklappen einklappen
  • Biribiri am 01.07.2014 09:25 Report Diesen Beitrag melden

    Wie siehts denn

    mit einer aufräum aktion aus?

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • C Krebs am 01.07.2014 14:32 Report Diesen Beitrag melden

    So kann man die Ozeane säubern...

    Schaut euch mal theoceancleanup.org an. Die machen was dagegen. Und sind froh um Unterstützung...

  • stifu am 01.07.2014 14:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Zum Glück..

    Zum Glück nur 35'000 Tonnen, bin erleichtert.

  • sina am 01.07.2014 14:21 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    falsch packt die entwickler 

    falsch!!!fangt bei den produzenten an! jedes plastik das nicht zurückkommt wird bestraft mit einer busse!!! wer macht wohl kohle mit plastik?? depot drauf zurück bringen und es ginge viel besser!

  • nora am 01.07.2014 14:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    trotzdem traurig

    Traurig, dass überhaupt Müll im Meer herumschwimmt. Meerestiere halten es für Nahrung und fressen es, werden davon krank und sterben. Oder der Mensch fischt sie und isst sie selbst, wird dadurch selbst krank. Wie auch immer, sowas sollte verhindert werden. Wir sollten die Natur schützen und ihr nicht noch mehr zumuten. Wieso verstehen das so viele nicht? Ausserdem ist Plastik giftig, die Produktion davon sollte schon längst durch Alternativen ersetzt werden... Handlungs-&Aufklàrungsbedarf!

  • Lexa am 01.07.2014 13:39 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Mit aufräumen beginnen...

    Und was wird dagegen unternommen um die NUR 35000 Tonnen Müll einzusammeln???! Nichts, weil es ja NUR 35000 Tonnen sind?! ich würde mich sogar freiwillig melden um zu helfen, aber alleine schaffe ich das nicht. Es gibt doch genug arbeitslose Menschen auf dieser Welt, die einen Job gebrauchen könnten. Oder auch Strafgefangene. Statt den Kriminellen einen Fernseher in die Zelle stellen und auf Hotel machen, könnte man sie aufs Meer schicken um den Müll einzusammeln. Man sollte endlich mal mit dem aufräumen beginnen und nicht warten bis es schlimmer wird.