Diskriminierung in Restaurants

15. Januar 2016 23:36; Akt: 15.01.2016 23:36 Print

Nur die Schönen essen am Fenster

Wer in London keinen guten Tisch im Restaurant bekommt, der weiss jetzt warum: Es liegt an seinem Aussehen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Eine TV-Dokumentation des britischen Senders Channel 4 hat ein Fall von Diskriminierung aufgedeckt: In Londoner Edelrestaurants bekommen nur gutaussehende Menschen die guten Tische im vorderen Teil des Lokals oder an den Fenstern.

In der ersten Ausgabe der vierteiligen Serie «Tricks of the Restaurant Trade» schickten die Produzenten der Sendung vier attraktive Models zu drei der schicksten Restaurants in London. Das Resultat: Allen wurde der sogenannte Star-Tisch, der bestplatzierte Tisch im Laden, zugewiesen.

Die Hässlichen sitzen hinten

Aber als Moderator Adam Pearson dieselben Restaurants aufsuchte, wurde er entweder abgewiesen, oder er bekam einen Tisch in der hintersten Ecke des Lokals. Pearson leidet an Neurofibromatose und sein Gesicht ist mit Tumoren übersät. «Ich bin sehr enttäuscht», sagt er der Zeitung «The Standard». «Wenn Sie also beim nächsten Mal einen schlechten Tisch bekommen, dann wissen Sie jetzt auch, wieso.»

Die Namen der Restaurants wollte die Produktion der Sendung nicht bekannt geben. Co-Moderator Simon Rimmer, selber Restaurantbesitzer, gibt zu: «Jedes Restaurant hat einen ‹goldenen Tisch›, der nur attraktiven Kunden zugewiesen wird.» Rimmer erklärt, warum das so ist: «Die Kundschaft eines Restaurants sagt viel über das Restaurant aus. Gutaussehende Menschen ziehen Kunden an und das bringt dem Laden mehr Geld. Also setzt man diese Leute dorthin, wo sie auch gesehen werden können.»

In der Schweiz ist das Phänomen nicht bekannt

Das hört man nicht zum ersten Mal. Vor rund zwei Jahren sorgte ein Artikel der französischen Zeitschrift «Le Canard Enchaîné» in der Gastroszene für Unmut. Darin erzählten zwei ehemalige Mitarbeiterinnen von Pariser Top-Cafés – dem Georges und dem Café Marly –, wie sie von ihren Chefs angewiesen wurden, nur schöne Menschen vorne in den Lokalen zu platzieren. Wer dem Schönheitsideal nicht entsprach, musste hinten ins Restaurant sitzen, wie die Kellnerinnen sagten.

In der Schweiz scheint das Phänomen noch nicht angekommen zu sein. «Uns ist kein Schweizer Restaurant bekannt, in dem sich die Tischvergabe nach dem Aussehen des Gastes richten würde. Wir wissen von diesem Phänomen hierzulande nichts», sagt Sarah Kohler, stellvertretende Chefredaktorin der Zeitschrift «Salz & Pfeffer», zu 20 Minuten.

(kle)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Peter G. am 16.01.2016 00:39 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kommt irgendwie ...

    ... darauf an, ob die Leute ins Restaurant gehen um zu essen, oder um dort gesehen zu werden. Wer wegen dem Essen das Restaurant besucht, wird sich wohl kaum daran stören, nicht am Fenster zu sitzen. Für den Rest mag es ein Frust sein. Aber wenn Dutzende Schönheiten das Restaurant besuchen, werden auch nicht alle am Fenster sitzen können. Was solls, ein absolutes Luxus-Problem, es gibt Millionen von Menschen auf unserer Erde, die sich gar kein Essen leisten können. Diese Situation schätze ich eher als ein wahres Problem ein.

    einklappen einklappen
  • doris j. am 16.01.2016 07:58 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    leicht behindert

    wir hatten ein psychisch behindertes paar, das taeglich bei uns, einen Kafee trank. eunmal im Monat kamen sie zum Abendessen. wir haben ihnen immer einer unser besten Tische bereit gemacht. diese Freude und stolz in ihren Augen war fuer uns unbezahlbar..

    einklappen einklappen
  • Carmen F am 16.01.2016 00:30 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Zu alt

    Ach ja.... Auch in der Schweiz gibt es ähnliches. Meine langjährige Coiffeuse, 53 berichtete mir, dass sie nicht mehr am Fensterplatz arbeiten dürfe. Ihr Starcoiffeur unterbreitete ihr, dass sie dafür zu alt sei. Das ist Zürich... So ist das Leben!

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Ringo am 16.01.2016 22:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    So

    Deshalb habe ich immer die besten Tische. "Rülps"

  • Lars am 16.01.2016 21:37 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gibt es bereits auch in der Schweiz.

    In Zürich gibt es bereits solche Restaurants! Habe ich schon vor ca. zwei Jahren einmal gehört, dass dies so gehandhabt wird. Auch weiss ich von zwei Frisören in Zürich, welche dieses System anwenden. Traurig aber war ....

    • Bartli am 16.01.2016 22:01 Report Diesen Beitrag melden

      Einfach nur pfui solche Läden

      Sollen wohl Lockvögel sein. Ich frage mich langsam wo uns das hinführt. Ist ja schon diskriminierend so was. Hätte es aber bestimmt früher schon nicht gelobt, als ich noch erheblich besser aussah.

    einklappen einklappen
  • Bölsberg am 16.01.2016 21:15 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Schön

    Jetzt weiss ich warum ich immer ungefragt den besten Tisch bekomme

  • Manuela am 16.01.2016 20:07 Report Diesen Beitrag melden

    seh nicht das Prob

    Ich weiss nicht was euer Problem ist, wenn mir der zugewiesene Tisch nicht passt, frage ich ob es noch einen anderen gibt und such ihn mir dann aus.

    • Melanie am 16.01.2016 23:47 Report Diesen Beitrag melden

      exactamente

      da stimme ich dir absolut zu! deswegen sehe ich das problem der anderen hier nicht wirklich... ^^

    einklappen einklappen
  • Jetajem am 16.01.2016 19:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    pech

    genau ..... und die hässlichen Leute bezahlen dafür auch nur die Hälfte.