Weihnachten auf Hawaii

20. Dezember 2011 17:45; Akt: 20.12.2011 17:45 Print

Obama reif für die Insel - für vier Millionen Dollar

von Martin Suter - So teuer waren Ferien von US-Präsidenten noch nie: Der diesjährige Hawaii-Trip der Familie Obama wird amerikanische Steuerzahler über vier Millionen Dollar kosten.

storybild

An diesem exklusiven Strandabschnitt in Kailua hat Familie Obama ein Haus gemietet. (Bild: Keystone/AP/Eric Risberg)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Je stärker sich die USA verschulden, desto länger werden die Ferien ihres Präsidenten. Für das diesjährige Weihnachtsfest haben die Obamas 17 Tage auf Hawaii eingeplant. Noch ist Barack Obama aber nicht auf der Pazifikinsel angekommen, auf der er geboren wurde und seine Jugend verbrachte. Der Präsident will in Washington ausharren, bis sich die Demokraten und Republikaner im Kongress darauf verständigt haben, die Arbeitslosenhilfe und einen Steuerrabatt bei den Lohnnebenkosten ins nächste Jahr hinein zu verlängern.

Michelle Obama ist bereits am Samstag mit den beiden Töchtern Malia (13) und Sascha (10) auf der Hauptinsel Oahu eingetroffen. Wie die gut informierte Online-Zeitung «Hawaii Reporter» vermeldet, hat sich Amerikas «First Family» in einem Haus an einem noblen Strandabschnitt des Städtchens Kailua eingerichtet. Es soll sich ein paar Nummern nördlich des «Winter White House» getauften Anwesens befinden, wo die Obamas vor einem Jahr residierten.

Das Haus grenzt an einen fast fünf Kilometer langen Strand, der für weissen Sand, türkisfarbenes Meer und spektakuläre Sonnenaufgänge berühmt ist. Der Experte Stephen Leatherman alias «Dr. Beach» verlieh Kailua 1998 die Auszeichnung des besten Strand des Landes. Die Obamas bezahlen die auf rund 60 000 Dollar geschätzte Miete des Hauses selbst. Aber das ist der kleinste Teil der Kosten, die durch ihre Ferien entstehen.

Teurer Flug mit «Air Force One»

Schon die Entscheidung Michelles, unabhängig von ihrem Mann nach Hawaii zu fliegen, belastet die Staatskasse mit mindestens 100 000 Dollar: Zu den etwa 60 000 Dollar für das separate Militärflugzeug ist noch einmal gut die Hälfte für Sicherheits- und Dienstpersonal zu addieren. Der ganz grosse Posten ist der Flug der Präsidentenjumbos «Air Force One». Wie die US-Luftwaffe letztes Jahr bekannt gab, kostet eine Flugstunde 181 757 Dollar. Laut «Hawaii Reporter» ergibt dies bei je neun Flugstunden hin und zurück 3 271 622 Dollar.

Damit nicht genug: Den Jumbo begleitet ein Frachtflugzeug, mit dem ein Helikopter, Limousinen und weiteres Personal nach Hawaii fliegen. Geschätzte Kosten: 258 000 Dollar. Die Sicherheitskommandos des Secret Service, der Küstenwache und der Navy-SEAL-Spezialtruppen, die Obama beschützen, müssen auch irgendwo wohnen. Bei 200 Dollar pro Zimmer belaufen sich diese Kosten auf 151 200 Dollar. Andere Mitarbeiter Obamas sind im Moana Surfrider untergebracht, einem der ältesten und elegantesten Hotels von Hawaii. Kostenpunkt: 72 216 Dollar.

Kosten für örtliche Steuerzahler

Sogar die örtlichen Steuerzahler werden zur Kasse gebeten. In früheren Jahren kosteten die Überstunden der Polizei jeweils eine Viertelmillion Dollar. Zusammen mit 10 000 Dollar für ein ständig präsentes Ambulanzfahrzeug entstehen Kailua Aufwendungen von 260 000 Dollar. Somit kosten die Weihnachtsferien der Obamas gesamthaft 4 113 038 Dollar.

Nur wenige Amerikanerinnen und Amerikaner werden dem Präsidenten die Ferien missgönnen. Doch die hohen Kosten der Hawaii-Reise kontrastieren ungünstig mit dem Gebot des Sparens und der Tatsache, dass sich derzeit sehr viele Bürger nach der Decke strecken müssen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Hummer von Bern am 20.12.2011 18:24 Report Diesen Beitrag melden

    Geld verflüchtigt sich nicht

    ...... zudem geht das Geld ja auch wieder in die Wirtschaft.

  • Tolga Erken am 20.12.2011 18:54 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    so what??

    na und????? er ist der präsident der usa und muss auch entsprechend beschützt werden. hätte er mit der swiss ohne security fliegen sollen? einfach mal öl ins feuer giessen... die anderen präsidenten haben sicherlich auch urlaub gemacht und niemamden hats gestört! vermutlich haben die republikaner diese news rausgegeben, da sie ja sonst mit nichts mehr punkten können

  • Heliamphora am 20.12.2011 23:07 Report Diesen Beitrag melden

    Kosten

    Er ist auch nur ein Mensch und würde man die nötigen Kosten (Sicherheit, Administratives etc) streichen, wären die Gesammtkosten verdammt niedrig. Weil er der Präsident ist wollen wohl einige (vornehmlich Republikaner), dass er seine Frau und Kinder im Weissen Haus einsperrt...wäre interessant, die Kosten einiger Rep-Kandidaten zu kennen, wären die Präsident - wieviele Kinder (inkl. Adoptierte) haben da einige der Kandidat(inn)en? Die müsste man ja glatt mit einer ganzen Airline-Flotte befördern!

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • marvin heider am 21.12.2011 20:04 Report Diesen Beitrag melden

    fixkosten

    ein teil davon werden wohl fixkosten sein. bei 180k USD pro flugstunde sind bestimmt nicht nur kerosin und personal inkludiert. und diese kosten machen ja 75% der gesamtkosten aus...

    • Samuel K. am 21.12.2011 22:24 Report Diesen Beitrag melden

      Genau

      Sehe ich auch so. Das ist etwa vergleichbar mit dem Polizeiaufgebot an grossen Sportveranstaltungen in der Schweiz. Dort sind die Polizisten ja auch fix eingestellt und die enormen Kosten entstehen ja wohl nicht von den Benzinkosten für die Anfahrt :)

    • Roland S. am 22.12.2011 08:32 Report Diesen Beitrag melden

      Berichte immer kritisch hinterfragen!

      Genau, so ist es, wenn man gewisse Berichte der Presse kritisch analysiert. Und Leute .. das ist die USA und nicht die kleine Schweiz ...

    • Kuno am 22.12.2011 14:11 Report Diesen Beitrag melden

      Rischtisch

      Exakt... ausserdem sind die 4 Millionen Dollar nix wenn man es mit anderen Staats-Ausgaben vergleicht... Aber es tönt halt toll für ne Schlagzeile und hilft dem Wahlkampf der Republikaner. Deren Wähler drehen durch wenn sie eine Zahl mit so viel Stellen sehen...

    einklappen einklappen
  • alice.gurini am 21.12.2011 16:45 Report Diesen Beitrag melden

    Geldverschwendung

    Man kann Ferien Machen wenn man das eigene Geld dazu hat *sonst gehört auch eine Presidenten Familie nach Hause wie Millionen andere die sich keine Ferien leisten können *das Geld von Steuern verschwenden Nein das geht zu weit.

  • Lukas Breitenmoser am 21.12.2011 16:15 Report Diesen Beitrag melden

    Have Fun Mr. President

    Für alle die es wiedermal besser wissen: Der ganze Aufwand ist Standart und da kann Obama nichts daran ändern. Die Sicherheitsvorkehrungen und was alles in diesem Artikel aufgelistet wird, ist gesetzlich verankert. Jede Reise des amerikanischen Presidenten bringt solchen Aufwand mit sich. Die Reise nach Hawai ist sogar eher einer der günstigeren Variante. Amerika hat ganz andere Sorgen als die Ferienreise des Presidenten. Die beiden letzten Krige haben mehr Geld verschlungen als man es sich vorstellen kann.

    • Liz Link am 22.12.2011 04:14 Report Diesen Beitrag melden

      frau

      Er haette auch nach Camp David gehen koennen, viele Praesidenten gingen dorthin... oder damit es billiger gekommen ware,, Michelle haette mit dem Praes. reisen koennen..Er musste nicht un bedingt nach Hawaii.

    • John John am 22.12.2011 18:03 Report Diesen Beitrag melden

      @Breitenmoser

      Ja, ja es ist Standart, dass der Praesident auf Hawaii Ferien machen muss. Obama ist der Erste der dies regelmaessig tut und somit massenhaft Geld verschleudert. Alle anderen Praesidenten gingen nach Hause oder nach Camp David.

    einklappen einklappen
  • Marco am 21.12.2011 14:54 Report Diesen Beitrag melden

    Boing 747

    Der restliche Betrag ist meiner Meinung nach OK, da man ja auch für die Sicherheit des Präsidenten sorgen muss. Ob allerdings gleich eine Boing 747 nötig ist um eine Person nach Hawaii zu fliegen, ist allerdings fraglich. Als militärische Operationsbasis im Kriegsfall ist das vielleicht noch zu vertreten aber einfach nur für einen Ferienflug vielleicht doch etwas überdimensioniert.

  • Luca am 21.12.2011 13:41 Report Diesen Beitrag melden

    Übertreibung

    Okey für 4'113'038 könnte ich mir ein Luxus Leben leisten. Aber übertreibt Obama nicht ein bisschen. Air Force Flugzeug, Kampfjet unterstützung, Navy SEAL.. Spielen wir hier gerade Call of Duty oder macht der Präsident Ferien?? Ein First Class Ticket mit 2 Agenten tuts doch auch. Wenn er noch will darf er sein Hund mitnehmen.

    • Sämi am 21.12.2011 22:29 Report Diesen Beitrag melden

      Wo bleibt der Realismus?

      Klar, es gibt hier noch Sparpotential. Aber Obama ist wohl die meist gefährdete Person der Welt und muss beschützt werden. Und wenn jemand im Moment Ferien verdient hat, dann ist es Obama!

    einklappen einklappen