Sperma-Betrug

15. April 2016 18:27; Akt: 15.04.2016 18:27 Print

Paare verklagen Samen-Bank wegen Spenderlüge

Eine US-Samenbank vermittelt einen Spender mit einem angeblichen IQ von 160. Der Mann ist aber psychisch krank und kriminell.

storybild

Ein Samenspender war weder so superintelligent noch musikalisch talentiert, wie die Samenbank angegeben hatte. (Symbolbild: Keystone/Gaetan Bally)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Drei Familien aus dem kanadischen Ontario klagen gegen eine US-Samenbank: Die Firma Xytex hatte ihnen das Sperma eines angeblichen Genies verkauft. Spender 9623 arbeitet nach Angaben des Unternehmens an seiner Doktorarbeit in Neurowissenschaften, hat einen Intelligenzquotienten von 160 und ist zudem gesund und musikalisch äusserst talentiert.

Dabei ist alles anders: Bei dem Mann wurden verschiedene psychische Störungen diagnostiziert – darunter Schizophrenie und eine narzisstische Persönlichkeitsstörung. Ausserdem sass er wegen Diebstahls acht Monate im Gefängnis, seinen Bachelor-Abschluss schaffte der heute 39-Jährige erst im vergangenen Jahr, 20 Jahre nach seiner Anmeldung an der Uni.

Oops, den Namen verraten

Ein dummer Fehler eines Xytex-Angestellten hatte dazu geführt, dass die Familien, die jeweils ein acht-, ein sechs- und ein vierjähriges Kind vom Spender haben, die Identität des Mannes erfuhren. In einem E-Mail an alle Samenempfänger von Spender 9623 wurde 2014 die E-Mail-Adresse des Mannes verraten. Die Eltern machten sich daraufhin im Netz kundig über einen gewissen James Christian Aggeles aus dem US-Staat Georgia.

Die Resultate der Recherche machten Angela Collins und Beth Hanson aus Port Hope in Ontario wütend: «Dieser Mann hätte nicht spenden dürfen, aber die Schuld liegt nicht bei ihm. Die Firma Xytex ist dafür verantwortlich. Sie hätte uns sein Sperma nicht verkaufen dürfen», sagt das lesbische Paar, das ein Kind von Aggeles hat. Die anderen beiden Familien aus Ottawa und Haileybury wollten sich nicht zum Thema äussern und auch nicht namentlich genannt werden, wie die kanadische Zeitung «The Star» berichtet.

15,4 Millionen Dollar für den Schaden

Das Unternehmen gab nach der E-Mail-Panne zu, dass die Beschreibung von Spender 9623 nicht der Wahrheit entsprochen habe. Dennoch verkaufte es sein Sperma bis Januar 2015 an mehrere Familien weiter. Mit Sitz in Georgia hat Xytex zudem Vertriebe in Kanada und Grossbritannien. Auf der ganzen Welt gibt es mittlerweile 36 Söhne und Töchter von James Aggeles.

Der Mann hatte sich im Jahr 2000 bei Xytex als Spender eintragen lassen. Bei seiner Anmeldung gab er an, einen IQ von «über 130» zu haben. Xytex liess Aggeles' bereits grosszügige Einschätzung zu einem «IQ von 160» auf seinem Profilblatt werden – etwa so hoch wie Albert Einstein und Stephen Hawking. Die Firma forderte damals nicht einmal einen Ausweis vom Kandidaten.

Jetzt haben die drei Familien eine Schadenersatzklage wegen Betruges eingereicht. Sie fordern eine Genugtuung von 15,4 Millionen Dollar.

(kle)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • baby am 15.04.2016 18:42 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    fragwürdig

    wenn jemand ein kind will ok. aber bezahlen für ein vermeintlich besseres kind find ich fragwürdig.

  • Phreni am 15.04.2016 18:58 Report Diesen Beitrag melden

    Genie UND schizophren

    Ein hoher IQ schützt nicht vor psychischen Erkrankungen! Nicht umsonst heisst es ja, dass Genie und Wahnsinn nahe beieinander liegen. Trotzdem: Die bewusst falschen Angaben über den Spender finde ich bedenklich und daneben.

    einklappen einklappen
  • Mimi1982 am 15.04.2016 18:51 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Krass

    Schizophrenie ist erbbar...... Das Institut sollte SOFORT geschlossen werden! Find das krass. Hoffe den Kids gehts immer gut und vor allem das die Eltern damit umgehen können. Aber evt. Auch ein hinweiss das dieses "Wunschkinder" kriegen evt. Nicht gut ist.... Naja...

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Igel am 16.04.2016 11:56 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Mit Geld möglich

    Die Anforderungen in der heutigen Arbeitswelt sind so hoch das einige welche einen normale IQ haben einen höheren IQ nur so weitergeben können. Weil alles andere so gar nicht nachbar wäre.

  • Art am 16.04.2016 11:37 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Bedingte Liebe

    Ich finde es sehr schade, dass keine Waisenkinder adoptiert werden aber von einem Fremden die DNA akzeptiert wird. Entweder ist man Kinderlieb oder nicht. Ich bezweifle aber hoffe, dass diese Kinder jetzt genau gleich geliebt und geschätzt werden, wie vor dem Wissen über ihre biologische DNA. Schon extremer Egoismus, Kinder nach Kriterien auf die Welt zu setzen und nicht die vorhandenen elternlosen Kinder akzeptieren zu wollen.

    • h2o am 16.04.2016 11:48 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Art

      wenn es so einfach wäre kinder zu adoptieren würden wohl mehr paare diesen weg gehen

    einklappen einklappen
  • Angy19 am 16.04.2016 10:58 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Bieber

    Ich hätte gerne Samen von diesem Traummann, Justin Bieber, ich wäre die glücklichste Frau der ganzen Welt!;)

    • Alice am 16.04.2016 16:58 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Angy19

      Bitte nicht

    einklappen einklappen
  • fred am 16.04.2016 10:49 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    besser gratis

    Nur weil fremdgehen verpönt ist bezahlt man lieber eine Samenbank.

    • Treu am 16.04.2016 12:23 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @fred

      Fremdgehen wird Verpönt weil es ein Vertrauensbruch ist und nur Ehrenlose Menschen dies machen. Aber sehr viele Menschen schlafen mit anderen Leuten um schwanger zu werden dies aber nach Absprache mit dem Partner, dann ist es auch kein Betrug mehr.

    einklappen einklappen
  • René B. am 16.04.2016 10:31 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Inzucht

    Wenn ein Mann x Kinder "zeugt" und keine davon den Vater kennen besteht doch die Gefahr von späterer Inzucht?

    • geri am 16.04.2016 10:43 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @René B.

      die Natur sieht eigentlich vor, dass wir uns nicht zu menschen mit zu ähnlicher DNA hingezogen fühlen. das entscheiden wir aber nicht mit dem Kopf insofern ist auch die Auswahl aus diesen Samenspenderkatalog irrsinnig. Wieso muss man Kids haben wenns nicht auf dem natürlichen Weg funktioniert? Ich verstehe das nicht.

    • Matthias am 16.04.2016 11:13 Report Diesen Beitrag melden

      @geri, leider nein

      Es gibt einige Fälle wo Bruder und Schwester getrennt wurden. Adoptiert und sich später zufällig getroffen und verliebt haben. Da hat wohl das natürliche Gespür nicht viel genützt. Vielleicht weil durch die ganze Lebensmittelchemie und Umweltverschmutzung wird den anderen gar nicht mehr "riechen" können.

    • Navlis am 16.04.2016 12:39 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Matthias

      Oder villeicht weil sie Geschwisterliebe und Liebe durch nicht wissen das sie Geschwister sind verwechselten?

    einklappen einklappen