05. April 2005 13:30; Akt: 05.04.2005 13:35 Print

Pädophiler tappt in Internet-Falle der Polizei

Die Basler Justiz hat einen Pädophilen zu Recht wegen versuchten sexuellen Handlungen mit einem Kind verurteilt.

Fehler gesehen?

Laut Bundesgericht hat er die Grenze zum Strafbaren überschritten, als er zum Treffen mit dem vermeintlich 14-Jährigen angereist ist.

Der einschlägig vorbestrafte 36-Jährige hatte im Januar 2003 im Chat-Room einer Internetseite für Homosexuelle den 14-jährigen «Sandro» kennen gelernt. Er vereinbarte mit ihm ein Treffen beim Mc Donalds an der Centralbahnstrasse in Basel, um die zuvor im Detail besprochenen Sexualpraktiken in die Tat umzusetzen.

Point of no return erreicht

Als er am 27. Januar dort eintraf, wurde er verhaftet. Bei «Sandro» hatte es sich in Wirklichkeit um einen verdeckten Ermittler der Staatsanwaltschaft Basel-Stadt gehandelt. 2004 wurde der Pädophile wegen versuchten sexuellen Handlungen mit einem Kind und Pornografie zu neun Monaten Gefängnis unbedingt verurteilt.

Das Bundesgericht hat seine dagegen erhobene Beschwerde nun abgewiesen. Der Betroffene hatte einen Freispruch verlangt und dazu argumentiert, das Einfinden am vereinbarten Treffpunkt könne nicht als Schwelle gelten, ab welcher es für ihn kein Zurück mehr gegeben habe. Das Bundesgericht sah es anders.

Zur Tat entschlossen

Den letzten, entscheidenden Schritt zum strafbaren Versuch habe er unternommen, als er zum Treffen gereist sei, hielt es fest. Er sei entschlossen gewesen, die im Internet besprochenen Aktivitäten in die Tat umzusetzen. Eine weitere Vorbesprechung sei nicht nötig gewesen, zumal «Sandro» erkennbar einverstanden gewesen sei.

Daran ändere auch nichts, dass für die sexuellen Aktivitäten noch ein geeigneter Ort hätte gefunden werden müssen. Noch keinen strafbaren Versuch hätte gemäss den Lausanner Richtern das blosse Chatten dargestellt.

An der Lockvogel-Aktion im Internet hatten sich neben der Staatsanwaltschaft Basel-Stadt auch die Ermittlungsbehörden der Stadt Zürich und des Kantons Zug beteiligt. Insgesamt waren 17 Männer verhaftet worden, die in Internet-Chatrooms sexuelle Kontakte zu Minderjährigen gesucht hatten.

(sda)