13. April 2005 12:32; Akt: 13.04.2005 12:36 Print

Papst-Wahl: Küng sieht kaum Chancen für Ratzinger

Der Schweizer Theologe Hans Küng hält eine Wahl des deutschen Kardinals Joseph Ratzinger zum Nachfolger von Papst Johannes Paul II. für unwahrscheinlich.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Er glaube, dass ein «extrem Konservativer» wie Ratzinger im anstehenden Konklave kaum eine Chance habe, sagte Küng am Mittwoch der Nachrichtenagentur afp. Ratzinger habe sich bei einigen Kardinälen in der Vergangenheit zu grossen Unmut zugezogen.

«Auch in der römischen Kurie haben viele genug von der 25 Jahre lang herrschenden Erstarrung, die durch das gespann Wojtyla/Ratzinger eingebracht wurde», sagte Küng.

Bei der am kommenden Montag beginnenden Papstwahl gehe es letztlich darum, ob sich von den grossen Linien her eher die Mentalität des streng konservativen Laienordens Opus Dei durchsetzen werde, ober ob eine neue Besinnung auf das Zweite Vatikanische Konzil erfolge.

Küng wurde 1979 vom Vatikan wegen kritischer Publikationen zur katholischen Lehrmeinung die kirchliche Lehrerlaubnis entzogen. Bis zu seiner Emeritierung 1995 lehrte der Teilnehmer des Zweiten Vatikanischen Konzils an der Universität Tübingen ökumenische Theologie.

(sda)