Neuseeland

17. Dezember 2015 21:17; Akt: 17.12.2015 21:17 Print

Pastafari heiraten mit einem Sieb auf dem Kopf

In Neuseeland darf die Kirche des Fliegenden Spaghettimonsters jetzt Paare trauen. Zum Brautkleid gehört ein Küchengerät.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Es ist offiziell: Die Behörden in Neuseeland erlauben der satirisch-kritischen Kirche des Fliegenden Spaghettimonsters, Paare zu trauen. Das Standesamt bestätigte in einer Mitteilung, dass die Anhänger der parodistischen Religion, die sich selber Pastafari nennen, alle Kriterien erfüllten, um traditionelle wie auch gleichgeschlechtliche Ehen schliessen zu können.

Bei den Behörden herrscht wohl keine grosse Freude. So sagte Jeff Montgomery, der Standesbeamte, der das Communiqué unterschrieb, laut dem Nachrichtenportal «Stuff» bloss: «Es liegt nicht an mir, deren philosophische oder religiöse Grundsätze zu beurteilen.»

Bisher hatte sich noch kein Paar für eine Spaghettimonster-Hochzeit angemeldet. Die Leiterin der Glaubensgemeinde, die sich Top Ramen nennt, gibt sich jedoch zuversichtlich. «Wir sind eine Kirche von gutgläubigen Menschen, die gerne heiraten. Einige sogar mehrmals», sagte sie zu «Radio New Zealand». Was die Hochzeitsbekleidung angeht, sei man bei den Spaghettimonstern «ziemlich flexibel». So könne man entweder das traditionelle Nudelsieb oder ein Piratentuch auf dem Kopf tragen.

Eine ernste Laizismus-Debatte

Die Bewegung entstand 2005 in den USA im Zusammenhang mit dem Streit um die Evolutionstheorie im Unterricht an öffentlichen Schulen. Pastafari haben sich in einigen Ländern auch das Recht erstritten, mit einem Sieb auf dem Kopf auf Führerscheinbildern zu erscheinen. So wurde in Europa im Jahr 2011 besonders der Fall des Österreichers Niko Alm bekannt. Alm hatte sich als Anhänger des Pastafarianismus bekannt und einen Antrag gestellt, mit einem Sieb für Nudeln als religiöse Kopfbedeckung auf seinem Führerscheinfoto erscheinen zu dürfen.

In Deutschland hingegen scheiterte kürzlich ein Anhänger der Gruppe mit seiner Forderung, auf dem Foto für den Personalausweis ein Piratentuch tragen zu dürfen. Der 64-Jährige hatte sich auf die im Grundgesetz vorgeschriebene Gleichbehandlung von Weltanschauungs- und Religionsgemeinschaften berufen.

Die Pastafari sehen sich jedoch nicht als eine Spass-Religion. Ihr Ziel ist es, eine Debatte über Laizismus – die Trennung von Kirche und Staat – zu führen. Besonders in den USA fordert der Pastafarianismus mehrere Bundesstaaten heraus, ihr Verhältnis zu Religionen zu klären.

(kle)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Bergtroll am 17.12.2015 22:43 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Jawoll...

    Endlich mal eine vernünftige Religion. Bravo weiter so!

  • No Face No Name am 17.12.2015 21:49 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Southpark!

    Die Beschreibung dürfte doch so manchem Southparkfanatiker ein Lächeln ins Gesicht zaubern :D

    einklappen einklappen
  • Peter am 18.12.2015 12:18 Report Diesen Beitrag melden

    ich mag Spaghetti

    naja, sind wir mal ehrlich: deren Religion ist jetzt nicht unwahrscheinlicher/abwegiger als die "Grossen"

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • The Gainer am 18.12.2015 23:06 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nun !

    Pasta macht dick und ich liebe dicke Leute also Pastafaris: Weiter so!! Thats all folks!

  • Peter Ramen am 18.12.2015 23:02 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ich bin tief beeindruckt!!

    Dass hier über solchen Quatsch ernsthaft geschrieben wird. Nun, ich sage es in der PastafariArt: Ich verneige mich zutiefst vor einem solchen Klumpen Teig... übrigens Ramen passt höchstens zu Spaghetti carbonara!

    • mcfly am 18.12.2015 23:37 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Peter Ramen

      es ist definitiv nicht mehr quatsch als alle andere religionen.

    einklappen einklappen
  • Urs Meier am 18.12.2015 20:54 Report Diesen Beitrag melden

    Das fliegende Spaghettimonster

    Das fliegende Spaghettimonster aus dem Jahr 2005 war es (bitte googlen), das zu uns gesprochen hat mit den Worten der wahren Prophetin. Ich bitte hiermit alle Kommentatoren von Diffamierungen unseres Glaubens Abstand zu nehmen. Keine Diskriminierung. Keine Toleranz den Intoleranten ! Wer sich nicht der richtigen Meinung unterwirft ist intolerant.

    • Paul Meister am 18.12.2015 22:24 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Urs Meier

      von welchem glauben reden sie jetzt gerade, als pastafari ist es mir so wie dem fliegenden spaghettimonster sehr egal wer an es glaubt oder auch nicht. Es gibt viele Götter neben ihm und alle haben recht aargh

    einklappen einklappen
  • Guguus am 18.12.2015 19:39 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ääääähm!

    Also mir wärs jetzt echt oberpeinlich so auf einem Photo zu erscheinen... aber jedem das Seine :-))

  • Peter am 18.12.2015 12:18 Report Diesen Beitrag melden

    ich mag Spaghetti

    naja, sind wir mal ehrlich: deren Religion ist jetzt nicht unwahrscheinlicher/abwegiger als die "Grossen"

    • nico am 18.12.2015 16:41 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Peter

      genau um das geht es ja. denken sie die glauben ernsthaft an ein spaghetti monster?? die veräppeln gekonnt alle religionen.

    einklappen einklappen