Saarbrücken

12. Februar 2019 20:13; Akt: 12.02.2019 20:13 Print

Polizei findet entführten Steinbock Anton wieder

Betäubt, abtransportiert und an ein Wildgehege verkauft: Einen Weiterverkauf von Steinbock Anton nach Polen hat die Polizei verhindert.

storybild

Der Steinbock Anton ist wohlbehalten wieder zu Hause in Saarbrücken. (Bild: DRK Saarland Pressestelle)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der 100-Kilo-Steinbock names Anton stammt aus einem Wildpark in Saarbrücken. Von hier verschwand er vor einigen Wochen, und lange war unklar, ob das Tier gestohlen oder ausgebüxt war: «Geklaut oder abgehauen– kein Bock mehr» titelte etwa die «Bild»-Zeitung.

Jetzt aber wurde klar: Der 13-jährige Anton wurde Opfer eines Verbrechens. Ein tatverdächtiger Mann (54) aus Hessen soll den Steinbock professionell narkotisiert und aus dem Wildpark gestohlen haben.

«Sanftes Wesen»

Dann brachte er das Tier nach Bayern und verkaufte es an den Betreiber eines Tiergeheges. Es sei sogar ein Weiterverkauf nach Polen geplant gewesen, erklärte die Polizei. Gegen den Mann wird nun wegen Verstössen gegen das Tierschutzgesetz ermittelt, aber auch wegen weiterer Straftaten.

Das Motiv des Bockdiebes? Dürfte Geld gewesen sein. Immerhin hat das Tier einen Wiederbeschaffungswert von umgerechnet 5700 Franken, und auch Steinbockhörner bringen mehrere Hundert Franken ein.

Am Montag brachte der geprellte Käufer Anton zurück. Über den Schadenersatz wird ein Zivilgericht entscheiden. In Saarbrücken ist man erleichtert. «Anton ist ein imposantes Tier», sagte Forstleiter Ralf Blechschmidt dem Saarländischen Rundfunk. «Aufgrund seiner Erscheinung und seines sanften Wesens ist er bei Besuchern sowie Mitarbeitern des Wildparks sehr beliebt. Wir freuen uns, dass er wieder zurück ist.»

(gux/sda)