Florida

24. September 2019 13:20; Akt: 24.09.2019 13:20 Print

Polizist nimmt zwei Sechsjährige fest

Weil zwei Kinder in einer US-Schule Wutanfälle erlitten, wurden sie von einem Polizisten festgenommen. Jetzt hagelt es Kritik.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ein Polizist im US-Staat Florida hat zwei Sechsjährige an einer Schule festgenommen und ist dafür gefeuert worden. Der Fall heizt nun die Debatte über Polizeipräsenz an amerikanischen Schulen an. Der Polizeichef der Stadt Orlando, Orlando Rolón, entschuldigte sich am Montag (Ortszeit) bei den beiden Kindern und ihren Familien.

Umfrage
Sollten Polizisten an Schulen anwesend sein?

Die Vorfälle hatten sich bereits in der vergangenen Woche ereignet. Bei den Kindern handle es sich um einen Jungen und ein Mädchen. Die Vorwürfe gegen sie – Fehlverhalten und Körperverletzung – wurden inzwischen fallen gelassen, wie es hiess.

Festnahme nach Wutanfall

Die Grossmutter des Mädchens, Meralyn Kirkland, erklärte in der US-Presse, ihre Enkelin sei nach einem Wutanfall in das Schulbüro gebracht worden, wo ein Mitarbeiter versucht habe, sie mit einem Griff ans Handgelenk zu beruhigen. Das kleine Mädchen habe daraufhin um sich getreten.

Als Grund für den Wutanfall nannte die Oma die als Schlafapnoe bekannte Schlafstörung des Kindes. Zur Festnahme des Jungen machte die Polizei keine Angaben. Er sei inzwischen wieder bei seiner Familie, hiess es lediglich.

Polizisten in Schulen sind seit dem Massaker an der Columbine Highschool im Jahr 1999, bei dem zwei Teenager zwölf Mitschüler und einen Lehrer erschossen, ein fester Bestandteil des Alltages in den USA. Laut einer von der «Washington Post» zitierten Studie gab es an fast der Hälfte aller öffentlichen Schulen während des Zeitraums von 2017 bis 2018 Polizisten.

Polizist schon früher auffällig

Doch die Kritik an ihnen wächst: Gewöhnliches Fehlverhalten Jugendlicher, mit dem sich früher Lehrer oder Schulleitungen auseinandersetzten, werde kriminalisiert, oft mit langfristigen Folgen für die Schüler. In den vergangenen Jahren hätten Strafmassnahmen afroamerikanische Schüler sowie Kinder mit Behinderungen überproportional häufig getroffen.

In dem konkreten Fall habe dem Polizist eine notwendige Genehmigung zur Festnahme eines Minderjährigen gefehlt. Die Untersuchungen dauerten zunächst noch an. Der Polizist ist laut US-Medien bereits früher auffällig geworden.

(sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • @Strafe muss sein am 24.09.2019 13:41 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Lebensschule

    Je mehr der Narzissmus bei den Kindern geduldet wird, je mehr Gewalt erwächst daraus. Wie sollen Grenzen gesetzt werden, wenn die Instrumente dazu gänzlich fehlen? Schwimmen lernen, ohne nass zu werden funktioniert ja auch ganz prächtig, bis zu jenem Zeitpunkt, wo man ins Wasser steigt!

    einklappen einklappen
  • Elastia am 24.09.2019 14:01 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Erziehung

    Logisch sind Kritiker da schnell dabei, ihren Senf zu geben. Hätten die Eltern ihre Sprössling Respekt und Anstand vermittelt, wäre es nicht soweit gekommen.

    einklappen einklappen
  • Walter A. Tell am 24.09.2019 14:05 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Polizei, denn Freund und Helfer

    Naja, manche Lehrer wären froh um diese Helfer...

Die neusten Leser-Kommentare

  • M.U.T.T.E.R. am 25.09.2019 19:18 Report Diesen Beitrag melden

    Meine Güte

    Hier gibt es einen Haufen Erziehungstheoretiker, die selber nie Kinder waren, sondern schon als gehässige Besserwisser auf die Welt kamen.

  • Spielgrupplerin am 24.09.2019 20:26 Report Diesen Beitrag melden

    mehr Einfühlungsvermögen

    Wutanfälle bei Kindern in dem Alter sind völlig normal. Sie können Gefühle noch nicht so rational verarbeiten wie Erwachsene und leben sie deshalb voll aus. Das hat nix mit Erziehung zu tun, nicht alle Kinder reagieren gleich, genau wie auch wir Erwachsene nicht alle gleich sind. Körperliche Gewalt (Festhalten) bewirkt nur das sie noch länger brauchen um runter zu kommen. Einfühlungsvermögen und Empathie wären angebracht, gerade von geschulten Pädagogen dürfte man das doch erwarten.

    • maman am 24.09.2019 20:41 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Spielgrupplerin

      normal?? mit 6 jahren wutausbrüche normal?? ohne worte...

    • Papstine am 24.09.2019 21:06 Report Diesen Beitrag melden

      Danke

      Danke liebe Spielgruppenleiterin. Ich dachte schon hier kommentieren nur Leute, die noch nie mit Kindern zu tun hatten.

    • Mutter einer Trotzerin am 24.09.2019 22:48 Report Diesen Beitrag melden

      Wutanfälle begreifen.

      @maman, ja, das ist normal. Meine Tochter wäre wohl x-mal verhaftet worden wegen ihren Wutanfällen. Sie ist jetzt 5 und langsam werden diese weniger. Das hat rein gar nichts mit Erziehung zu tun. Die nur um ein Jahr jüngere Schwester hat nämlich keine Wutanfälle, ich erziehe beide gleich. Kinder sollte man in ihrem Charakter und ihrer Art akzeptieren, wie sie sind. Ist doch wunderbar, dass jedes Kind anders ist. Erziehung ist was anderes.

    • maman am 25.09.2019 14:58 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Mutter einer Trotzerin

      habe nicht gesagt, dass es nur ein erziehungsproblem ist. aber solches verhalten ist nicht normal. bin lehrerin habe selber kinder und ich nehme jedes kind, wie es ist. aber schliesst nicht die augen; es ist nicht normal!

    einklappen einklappen
  • Nadine G. am 24.09.2019 20:09 Report Diesen Beitrag melden

    Gibt es auch hier immer mehr

    Solches Verhalten sieht man bei uns immer mehr. Narzistische Kinder erzogen von Selbstdarsteller Eltern.

  • rbchlo19 am 24.09.2019 19:24 Report Diesen Beitrag melden

    Immerhin USA die leben ja noch

    Als Black Kinder hätte man sie noch vor 2 Jahren erschossen.

  • Sandra am 24.09.2019 18:52 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gut behandelbar

    Schlafapnoe als Erklärung für das Verhalten ist Schwachsinn... Einmal erkannt, lässt sich dies mit einer Schlafmaske sehr gut behandeln. Die heutigen Lehrer müssen heute viel bewältigen. Und es gibt viele Verhaltensauffällige Kinder, welche den Unterricht für alle erschweren.

    • Daisydream am 24.09.2019 19:26 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Sandra

      Oft sind es die verhaltensauffälligen Eltern der Kinder, die der Schule Schwierigkeiten machen. Und was sollen die Kinder von solchen Eltern lernen. Lehrer sind, anders als zu meiner Schulzeit, keine Respektspersonen mehr, was die vielen verbalen und handgreiflichen Attacken, von denen zu lesen ist, belegen.

    • Art. am 24.09.2019 19:44 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Daisydream

      Respekt und Angst sind zwei komplett verschiedene Schuhe.

    • Sone Müll am 24.09.2019 21:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Sandra

      Und es ist ja absolut kein Problem, einem 6 jährigen Kind eine Schlafmaske anzuziehen und ihm dann noch verständlich machen, dass es diese die ganze Nacht anbehalten müsse. Mit Sicherheit hast du keine Kinder. Hoffe ich wenigstens.

    • erfahrener vater am 25.09.2019 14:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Sone Müll

      Was für eine blödsinnige Bemerkung! Ein 6 j. Kind kann sehr wohl eine solche Maske tragen. Man muss den Kids Zeit lassen und es gut erklären! Kinder sind nich dumm!!Übrigens gibts noch viel schwerwiegende Dinge, welche Kinder gesundheitshalber tun müssen...Ich selber habe 3 Kids und weiss von was ich spreche!

    einklappen einklappen