Streit eskaliert

05. Juli 2014 11:37; Akt: 06.07.2014 11:48 Print

Polizist schubst Rollstuhlfahrer

Nach einem Wortgefecht mit einem Polizisten fährt ein Rollstuhlfahrer diesem über den Fuss. Daraufhin schubst der Beamte den Mann so stark, dass der mit dem Rollstuhl umkippt.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Eine Schule schlug bei der Polizei in Lafayette im US-Bundesstaat Indiana Alarm, weil ein gelähmter Mann im Rollstuhl behaupte, eine Schusswaffe bei sich zu haben.

Vor Ort stellten die Beamten fest, dass der Rollstuhlfahrer zwar keine Schusswaffe, dafür aber ein Taschenmesser auf sich trug. Zur Selbstverteidigung, wie er den Polizisten erklärte. Als sie den Mann zum Verlassen des Geländes aufforderten, fuhr dieser mit seinem elektrischen Rollstuhl über den Fuss eines der Beamten.

Dieser reagierte prompt und schubste den Mann so stark, dass er mitsamt seiner Mobilitätshilfe umkippte und beim Aufprall Schürfwunden im Gesicht erlitt.

Der Vorfall ereignete sich bereits vergangenen Oktober, die Behörden veröffentlichten die Aufzeichnungen aber erst jetzt. «Ich habe Sie nicht gesehen!», schreit der Rollstuhlfahrer am Boden liegend, während ihm die Polizisten Handschellen anlegen. Der Mann wurde verhaftet und wegen Körperverletzung angeklagt. Die Klage wurde fünf Monate später aber wieder fallengelassen.

Auch gegen den schubsenden Polizisten seien Massnahmen ergriffen worden, berichtet die Nachrichtenagentur Reuters. Er wurde für 30 Tage vom Dienst sowie eine Zeit lang vom Aussendienst suspendiert.

(kko)