Nach Untersuchung

02. Dezember 2011 11:33; Akt: 02.12.2011 11:58 Print

Polnischer Wunderpilot gerät ins Zwielicht

Anfang November landete Tadeusz Wrona eine Boeing 767 mit 231 Menschen an Bord ohne Fahrwerk sicher in Warschau. Jetzt kommt sein Heldenstatus überraschend ins Wanken.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Das Heldenimage des polnischen «Wunderpiloten» Tadeusz Wrona erhält womöglich einen grösseren Kratzer. Wrona brachte am 1. November eine Boeing 767 auf dem Flughafen Warschau ohne Fahrwerk fast unversehrt auf den Boden. Niemand von den 231 Menschen an Bord wurde verletzt.

Aus dem am Donnerstag veröffentlichten Vorabbericht der Untersuchungskommission zu dem Vorfall geht jedoch hervor, dass die Piloten eine Mitschuld daran tragen könnten, dass die Maschine der polnischen Fluglinie LOT überhaupt in eine Notsituation geriet.

Sicherung ausgeschaltet

Sie wussten demnach bereits kurz nach dem Start in New York, dass die Hydraulik des Fahrwerks nicht mehr funktionierte. Das mechanische Notsystem versagte schliesslich, weil eine Sicherung im Cockpit ausgeschaltet war.


Die eindrückliche Landung von Tadeusz Wrona

Noch am vergangenen Dienstag hiess es, die Piloten träfe keinerlei Schuld am Versagen des Fahrwerks an der Boeing 767. Dies sei die Quintessenz eines Berichts der Untersuchungskommission zu dem Vorfall.

Die Zeitung «Rzeczpospolita» zitierte den Vizechef der staatlichen Kontrollkommission, Maciej Lasek, mit den Worten: «Die Piloten haben alles getan, was sie konnten.» Warum sich das Fahrwerk der Boeing nicht ausklappen liess, sei aber weiter unklar.

(ap)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • reto domenig am 02.12.2011 12:26 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    wartung!

    man sollte die flugzeuge erstmal besser warten und bessere sichheitcheks machen.... wieder mal typisch: fehler bei der maschiene aber pilot sollte schuld sein?? das ist und bleibt ein held!

  • Michael am 02.12.2011 11:51 Report Diesen Beitrag melden

    Alternative?

    Was wäre die alternative gewesen nach dem Start? 231 Personen + Crew per Fallschirm evakuieren direkt nach Start in New York?

    einklappen einklappen
  • paescu am 02.12.2011 18:50 Report Diesen Beitrag melden

    Er ist und bleibt ein "Held"

    Klar haben sie schon nach dem Start in Newark von den Hydraulikproblemen gewusst, doch damit weiterzufliegen ist nicht verboten, da man das Fahrwerk sowieso nicht für die Atlantiküberquerung braucht. Stellt euch mal dieses Theater vor, an einem Grossflughafen wie EWR so notzulanden und dort die Runway zu blockieren. Das wäre ziemlich schlimm gewesen, auch für LOT, für die ist es wohl günstiger ihre Maschine in Warschau zu reparieren, anstatt dort drüben.

Die neusten Leser-Kommentare

  • R:G: am 04.12.2011 09:52 Report Diesen Beitrag melden

    Offene Fragen

    Aufgrund eines solchen Artikels kann man die Schuldfrage unmöglich klären. Bei den meisten Unfällen spielen mehrere Faktoren mit.

  • Nowbody am 03.12.2011 12:58 Report Diesen Beitrag melden

    Wer weiss

    Ähh... wieso braucht ein mechanisches (Not)System eine elektrische Sicherung? Mag der Pilot auch eine Teilschuld haben oder nicht; die Landung jedenfalls war und ist noch immer eine Meisterleistung!

  • Gerhard B. am 03.12.2011 09:06 Report Diesen Beitrag melden

    Schuld oder nicht!

    Spielt doch keine Rolle ob die Piloten eine Mitschuld haben oder nicht, Fehler machen eben alle! Das Wichtigste ist/war dass bei dieser Landung niemand zu schaden kam. Somit haben die Piloten aus einer schwierigen Situation das Beste draus gemacht.

    • peter am 04.12.2011 02:30 Report Diesen Beitrag melden

      viel Kohle

      Aber der Pilot hat schuld. Er verdient auch einen haufen Geld dafür

    einklappen einklappen
  • R. Bühl Pilot am 02.12.2011 22:39 Report Diesen Beitrag melden

    Schlussbericht wird klären

    Ach klar jeder hier ist ein Experte!!?? Mechanisch Fahrwerk ausfahren lassen, das geht durch Schwerkraft und das geht auch bei der 767. Und das etwa bei 200 Knonten. Und gar ein brennendes Triebwerk kann man während des Fluges löschen. War mir schon immer schleierhaft dieser Fall.

    • Titanus am 03.12.2011 17:55 Report Diesen Beitrag melden

      Das mechanische Ausfahren ...

      ... dachte ich mir auch, dass es das noch gibt. Auch wenn ich gar kein Experte bin. Wenn ich noch dazu subjektiv das Gehabe dieses Mannes anschaue, dann schrillen bei mir die Alarmsirenen.

    einklappen einklappen
  • Antoine Saint Exupery am 02.12.2011 22:28 Report Diesen Beitrag melden

    Tollkühne Männer in fliegenden Kisten

    Klar eine tolle fliegerische Leistung diese Notlandung. Jedoch hätte es nie soweit kommen dürfen. Es sieht so aus als ob alle beteiligten Piloten und Techniker ein totales blackout während Stunden gehabt haben müssen. Aus Sicht der Versicherung versteht sich von selbst, die Suche nach der Ursache. Für mich unverständlich ist es wie man Pilot sein kann mit mehrjähriger Berufs- und Fliegereierfahrung ohne die geflogene Maschine technisch zu verstehen. Viel Glück im Unglück für die Passagiere und deren Angehörigen.