27. April 2005 04:34; Akt: 26.04.2005 20:54 Print

Priester plauderte auf Sexlinie für 32000 Fr

Teure Seelsorge: Ein kroatischer Priester hat auf einer Sexlinie umgerechnet rund 32000 Franken vertelefoniert.

Fehler gesehen?

«Ich hatte keine Ahnung, dass ich eine so teure Nummer gewählt habe», wehrte sich Ljubomir Simunovic. «Ich sprach mit der Frau über den Glauben und über allgemeine Fragen des Lebens.»

Die Kirchenleitung glaubte dem Gottesmann nicht und suspendierte ihn vom Dienst. Seine Gemeinde will dies allerdings nicht akzeptieren. Die Katholiken des 1000-Seelen-Dorfes Runovici boykottieren die Heilige Messe, bis sie wieder ihren Pfarrer auf der Kanzel sehen.

Und die Telefonsex-Hostesse beteuert: «Ich habe den Priester gebeten, mich anzurufen. Und über Sex haben wir nie gesprochen.»