10 000 Katzen pro Tag

18. Dezember 2008 14:10; Akt: 18.12.2008 14:33 Print

Proteste gegen Katzen in Kochtöpfen

Gegen das Schlachten von Katzen in der südchinesischen Provinz Guangdong haben Tierfreunde in Peking protestiert. Die Katzen würden lebend gehäutet und dann gekocht, erklärte ein Sprecher der mehr als 40 Demonstranten am Donnerstag. Diesem «unzivilisierten Verhalten» müsse Einhalt geboten werden.

Fehler gesehen?

Landesweit seien in der vergangenen Woche tausende Katzen gefangen und zur Schlachtung nach Guangdong transportiert worden, erklärten die Demonstranten vor der Vertretung der Provinz in Peking.

Sie riefen die Provinzregierung in einem Schreiben auf, gegen die Katzenhändler und entsprechende Restaurants vorzugehen. «Katzen lebend kochen! Schande über Guangdong!» und «Entschlossen gegen grausames Schlachten» war auf Transparenten der Demonstranten zu lesen. Die Regierung in Guangdong lehnte eine Stellungnahme ab. Verboten ist der Verzehr von Katzenfleisch nicht.

Der Protest der Tierfreunde erfolgte offenbar als Reaktion auf Medienberichte in den vergangenen Tagen, wonach etwa 5000 Katzen von Nanjing in die Provinzhauptstadt Guangzhou transportiert wurden. Auch in Schanghai, Hangzhou und anderen Städten seien gezielt Katzen gefangen worden, schrieb die Zeitung «Chengdu Business Daily». Fotos zeigten Katzen in Käfigen und solche, die in Restaurants gerade gehäutet wurden. Dem Blatt zufolge werden in Guangdong täglich 10 000 Katzen verzehrt.

(ap)